Rina Shnerb. Foto zVg
Rina Shnerb. Foto zVg
Lesezeit: 3 Minuten

Der Leiter der PFLP Terrorzelle die Rina Shnerb ermordete, war in einer BDS Organisation aktiv, die noch 2018 Gelder aus der Schweiz erhalten hat. Laut israelischen Sicherheitsbeamten befehligte Samer Arbid am 23. August 2019 eine Terrorzelle der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP). Die Zelle verübte an dem Tag einen Bombenanschlag auf israelische Zivilisten, der die 17-jährige Rina Shnerb tötete und ihren Vater und Bruder verletzte. Laut Israelischen Sicherheitsbehörden hat Arbid den Sprengsatz vorbereitet und gezündet.

Samer Arbid arbeitete für Addameer, eine palästinensische NGO die eng mit der PFLP verbunden ist und die ihn mehrere Jahre lang als Buchhalter der Organisation aufführte. Zusätzlich zu seiner Arbeit für Addameer scheint Arbid auch für eine andere NGO mit Verbindungen zur PFLP, der Union of Agricultural Work Committees (UAWC), gearbeitet zu haben. Laut Samidoun, einer weiteren mit der PFLP verbundenen NGO, war Arbid 2016 „Finanzdirektor der UAWC im Westjordanland“.

Ein Sicherheitsoffizier der Palästinensischen Autonomiebehörde teilte der Nachrichtenagentur TPS mit, dass Samer Arbid der Kommandant der Abu Ali Mustafa Brigaden war, dem Militärflügel der PFLP in Judäa und Samaria.

Finanzieller Zustupf auch aus der Schweiz

Die Organisation Addameer, für die der Terrorist Samer Arbid arbeitete, hat auch Gelder aus der Schweiz erhalten, beispielsweise von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), die dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) untersteht. Diese finanzielle Förderung war der Grund für eine Motion des Nationalrates Christian Imark (SVP) vor rund drei Jahren. Er hatte gefordert, keine öffentlichen Mittel mehr an NGOs zu vergeben, die «in rassistische, antisemitische und hetzerische Aktionen oder BDS-Kampagnen (Boykott, Kapitalabzug und Sanktionen) verwickelt sind». Trotz Teil-Annahme (der Verweis auf BDS-Kampagnen wurde gestrichen) der Motion, erhielt Addameer 2018 noch 118’200 CHF finanzielle Unterstützung aus der Schweiz.

Foto Ausschnitt Liste „Beiträge 2018 an NGO/INGO-Partner mit Tätigkeit in Israel und im
besetzten Palästinensischen Gebiet“

Laut der Fatah ist die NGO Addameer ein Mitglied der PFLP, die von den USA, der EU, Kanada und Israel als Terrororganisation eingestuft wurde. Einige der derzeitigen und ehemaligen Mitarbeiter von Addameer sowie die Anwälte, die für Addameer arbeiten, haben Links zur PFLP. Addameer-Anwälte verteidigen regelmässig auch PFLP-Terroristen vor Gericht.

Frühere Verhaftungen

  • In einem von Addameer produzierten Video vom April 2013 beschreibt Arbid seine zahlreichen Verhaftungen. Er erklärt, dass er Anfang 2003 verhaftet und zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt wurde und ein weiteres Jahr in Administrativhaft war.
  • Laut Samidoun wurde Arbid von März 2007 bis August 2008 in Administrativhaft genommen.
  • Ebenso berichtete Samidoun, dass Arbid am 23. September 2013 verhaftet und in Administrativhaft genommen wurde.
  • Laut Samidoun wurde Arbid „am 12. März 2016 zu weiteren drei Monaten Administrativhaft verurteilt“.

NGO Monitor, eine Nichtregierungsorganisation, die die Arbeit von internationalen NGOs in Israel und den palästinensischen Gebieten kritisch analysiert, erklärte, dass „wir seit 2016 vor dem Phänomen der „palästinensischen zivilgesellschaftlichen Organisationen“ warnen, die auf verschiedene Weise mit der terroristischen Organisation PFLP verbunden sind und Geld von europäischen Regierungen erhalten. Wie wir gerade in dieser Woche gesehen haben, war und ist die PFLP eine aktive terroristische Organisation und israelische Mandatsträger müssen das Problem dringend bei ihren europäischen Kollegen ansprechen, um die Finanzierung dieser Organisationen zu stoppen“.

Der Minister für strategische Angelegenheiten Gilad Erdan sagte gegenüber den Medien: „Dies ist ein eindeutiger Beweis für die enge Verbindung zwischen BDS und Terrorismus. Boykottaktivisten und Terroristen in den Terrororganisationen arbeiten mit dem gleichen Motiv – dem Wunsch den jüdischen Staat auszulöschen. Jeder, der sich für die antisemitische BDS-Bewegung einsetzt, muss verstehen, dass er Terroristen unterstützt.“

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 37
  •  
  •  

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.