Palästinensische Kinder
Palästinensische Kinder "spielen" die Erschiessung eines israelischen Soldaten unter Aufsicht der Lehrkräfte. Foto Facebookseite Al-Surra Schule / Palestinian Media Watch
Lesezeit: 5 Minuten

Der aktuelle palästinensische Lehrplan für die Klassenstufen 1 bis 4 „ist deutlich drastischer als die vorherigen“ – zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie des Institute for Monitoring Peace and Cultural Tolerance in School Education (IMPACT-se) der Hebrew University of Jerusalem. Darin werden „die Schüler gelehrt, Märtyrer zu werden, er dämonisiert und leugnet die Existenz Israels und konzentriert sich auf eine ‚Rückkehr‘ zu einem ausschliesslich palästinensischen Heimatland.“

von Noah Beck

Als Reaktion auf den Druck von Präsident Trump bereitet Israel Berichten zufolge eine Reihe von Zugeständnissen an die Palästinenser vor, um erneute Friedensgespräche in Gang zu bringen. Trump sollte möglicherweise erwägen, auch die Palästinenser zu ähnlichen Gesten zu drängen, einschliesslich der Korrektur der Bildungspolitik, die allen Friedensbestrebungen konträr zuwiderläuft.

Tatsächlich warnt die IMPACT-se-Studie davor, dass „das Bildungssystem einen palästinensischen Nationalismus geschaffen hat, der das Andere absolut ablehnt und daher mit der Existenz Israels unvereinbar ist.“ Was noch mehr alarmiert: Der Bericht stellt fest, dass der „Kampf gegen Israel und dessen Verschwinden das Hauptthema“ sind und dass „der ‚Stufenplan‘ der PLO von 1974 zur Eroberung des Landes Israel/Palästina gelehrt wird. Der Lehrplan spiegelt eine Strategie von Gewalt und Druck anstelle friedlicher Verhandlungen wider.“

Die „Palästinensischen Lehrpläne werden von den internationalen Geldgebern, die die Palästinensische Autonomiebehörde und somit auch deren öffentliches Bildungssystem finanzieren, überprüft“, berichtete die Times of Israel.

Zu den Finanzhilfen zählen umfangreiche Zahlungen aus Grossbritannien, berichtete die Daily Mail – Geld, das „in palästinensische Schulen fliesst, die nach Massenmördern und islamistischen Kämpfern benannt sind und die öffentlich den Terrorismus fördern und die Schüler dazu ermutigen, Kindermörder als Vorbilder anzusehen.“

Es ist unglaublich, aber wahr: Europäische Länder üben Druck auf Israel aus, den Siedlungswachstum zu bremsen und weitere Schritte in Richtung Frieden zu gehen, während sie gleichzeitig kriegsbejahende Botschaften, die auf zukünftige Generationen von Palästinensern abzielen, fördern.

Der Islam wird in den Klassenstufen 1–4 zwar nicht als radikales politisches Werkzeug eingesetzt, aber die pädagogische Botschaft „enthält Vorurteile gegenüber Nicht-Muslimen“, stellt die Studie fest. In den Schuljahren 11–12 „wird die Religion eindeutig missbraucht … um Hass zu schüren und zum ewigen Krieg in der Levante aufzurufen.“

Der von der IMPACT-se-Studie näher beleuchtete palästinensische Lehrplan der Gewalt und des Hasses ist nur eine von vielen Arten, auf die palästinensische Anführer ihre gewaltbereiten Programme den Kindern aufzwingen.

Es ist eine lange und bewährte Tradition bei den Islamisten, in ihrem Krieg gegen Israel Kinder an die Waffen zu schicken. Letzten Sommer traten bei einer vom Islamischen Dschihad gesponserten Abschlussfeier in einem Kindergarten in Gaza Kinder in Militärkleidung auf. Sie trugen Spielzeugwaffen, stellten Angriffe auf einen israelischen Armeestützpunkt, das Abfeuern von Mörsergranaten, das Deponieren von Sprengladungen und die Entführung von Soldaten und sogar Predigten in den Moscheen nach, in denen das Märtyrertum verherrlicht wird. Ein bei der Veranstaltung, die von der Terrorgruppe in HD gefilmt und auf YouTube gesendet wurde, anwesender hochrangiger Vertreter des Islamischen Dschihad erklärt in dem Video den Zuschauern absurderweise, dass die Vorführung eine Botschaft des Friedens und der Liebe aussenden soll. „Wir sind ein friedliebendes Volk“, bestätigt Hader Habib, ein ranghohes Mitglied des Islamischen Dschihad. „Wir ehren und schätzen die Menschheit … Die Botschaft der Kinder Palästinas am heutigen Tag ist eine Botschaft der Liebe an die ganze Welt.“

2012 sagte der führende Hamasvertreter Zaher Jabarin im Hamas-eigenen Al-Quds TV, dass die Hamas „Tag und Nacht“ daran arbeite, die palästinensischen Kinder in Gaza zu Selbstmordattentätern heranzubilden. 2013 zeigte der ebenfalls von der Hamas kontrollierte Fernsehsender Al-Aqsa TV Kinder, die laut einer Übersetzung des Middle East Media Research Institute (MEMRI) die Tugenden eines Selbstmordattentats besangen und wünschten, sich selbst in die Luft zu sprengen, um Jerusalem und Palästina zu befreien.

„Der Dschihad schenkt dir Stolz und Ehre, wenn du nach dem Märtyrertod suchst“, singen die Grundschulkinder. „Oh Sprengkörper des Ruhms – mit ihrem Blut schuf sie den Frieden.“

Der islamistische Missbrauch der palästinensischen Kinder geht weit über den pädagogischen Kontext hinaus. Viele Millionen ausländischer Hilfsgelder, die dazu gedacht sind, verletzte Kinder zu unterstützen, „wurden stattdessen von den Familien von Hamas-Mitgliedern in Anspruch genommen, die ihre Kinder fälschlicherweise in dem Programm anmeldeten“, berichtete die Times of Israel im vergangenen August.

„Schein-Enthauptungen von Puppen“

Die Verwendung und Ausbeutung von Kindern durch Islamisten findet auch ausserhalb des israelisch-palästinensischen Konflikts statt. Der Islamische Staat setzt Kindersoldaten ein und unterzieht sie einer Gehirnwäsche, damit sie schon in jungem Alter grausame Taten ausführen können, darunter auch Schein-Enthauptungen von Puppen.

2015 schickte die islamistische Extremistengruppe Boko Haram aus Nigeria im eigenen Land sowie in Kamerun, dem Tschad und der Republik Niger 44 Kinder auf Selbstmordmissionen. Der Einsatz von Kindern als Selbstmordattentäter in islamischen Ländern wurde von Lawrence A. Franklin, einem ehemaligen Referenten des US- Verteidigungsministeriums für den Iran, eingehender untersucht.

Der radikale Islam ist jedoch nicht immer der Hauptfaktor in dem von Kindern verübten palästinensischen Terrorismus. Im vergangenen Monat kam ein Bericht des israelischen Koordinators für Regierungsangelegenheiten in den Gebieten (Coordinator of Government Activities in the Territories, COGAT) zu dem Ergebnis, dass Kinder mit problematischem Hintergrund häufig bereit für die Radikalisierung sind, weil sie Anschläge als eine ruhmvolle Art der Begehung von Selbstmord erlebt haben. Kinderterroristen werden möglicherweise auch weiter dazu motiviert, Mordanschläge auf Israelis zu verüben, weil die Palästinensische Autonomiebehörde solche Tode häufig belohnt, indem sie den hinterbliebenen Familien ein monatliches Gehalt auszahlt.

Nach Auskunft von COGAT zählen zu den nicht-ideologischen Motiven für Einzelgänger-Anschläge „häusliche Gewalt … gesellschaftliche Kritik für unmoralisches Verhalten, wie z. B. Ehebruch, mangelnder Respekt für die Familie, schulisches Versagen und vieles mehr, sowie schwerwiegende psychologische Probleme aufgrund von Depression, Hoffnungslosigkeit und mentalen Erkrankungen.“

Eine Reform der Anti-Israel-Indoktrinierung der palästinensischen Kinder wird nicht einfach zu erreichen sein. Berichten zufolge haben die Palästinenser auf Meldungen, dass das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) Lehrplanänderungen erwäge, die die bisherige Anstiftung beschneiden würden, mit Drohungen reagiert.

Nichtsdestotrotz – wenn es den Weltmächten ernst damit ist, einen wahren israelisch-palästinensischen Frieden zu fördern, dann müssen sie Druck auf die palästinensische Führung ausüben, damit diese damit beginnt, künftige Generationen auf den Frieden vorzubereiten, indem anti-israelische Hetze und „Märtyrertum“-Lobhudelei ersetzt werden durch Botschaften des friedvollen Zusammenlebens sowie durch Landkarten und eine Geschichtserzählung, die den jüdischen Anspruch auf Israel und die strittigen Gebiete anerkennen.

Noah Beck ist Autor von The Last Israelis, einem apokalyptischen Roman über iranische Nuklearwaffen und andere geopolitische Fragen im Nahen Osten. Auf Englisch zuerst erschienen bei The Investigative Project on Terrorism (IPT).

Diesen Beitrag teilen
  • 6
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •