Premierminister Menachem Begin, links, mit Präsident Jimmy Carter und Präsident Anwar Sadat von Ägypten in Camp David im September 1978. Foto CC BY-SA Jeff Kubina / Flickr

Der 1979 zwischen Israel und Ägypten unterzeichnete Friedensvertrag wird erstmals Bestandteil des Lehrplans sein und somit auch in ägyptischen Schulen gelehrt werden, wie das Militärradio am Dienstag berichtete.

Der Radiosender berichtete von einem Reporter, der das neue Schulbuch über Ägyptens neuere Geschichte gelesen hatte, das ein Kapitel beinhaltet, das sich mit dem Camp-David-Abkommen befasst.

Dem Bericht zufolge wird das Friedensabkommen sachlich beschrieben, ohne Voreingenommenheit oder den Versuch, Israel in einem schlechten Licht erscheinen zu lassen.

Die Autoren des ägyptischen Schulbuchs für die neunte Klasse beschreiben detailliert acht Klauseln des Abkommens, die wortgetreu im Buch wiedergegeben sind. Darin enthalten sind Formulierungen über Israel und Ägypten, wie z. B., dass diese „den Kriegszustand beenden“ oder dass „beide Seiten die Souveränität und Unabhängigkeit der anderen Seite respektieren“.

Die Abschnitte, die sich mit der darauffolgenden Ermordung des ägyptischen Präsidenten Anwar al-Sadat befassen, der den Friedensvertrag unterzeichnete und eine historische Rede in der Knesset hielt, verschweigen allerdings, dass dieser von Aktivisten ermordet wurde, die gegen den Friedensschluss waren.

Die Autoren merken lediglich an, dass Sadat und der damalige israelische Premierminister Menachem Begin den Nobelpreis für die Unterzeichnung des Vertrages erhielten. „Der Grund dafür, dass sie diesen Preis erhielten, waren die großen Anstrengungen, die sie für die Erreichung des Friedens im Mittleren Osten geleistet hatten“, heißt es weiter in dem Schulbuch.

Kinder in einer Schule in Ägypten. Foto Ben Barber (USAID) / Public Domain
Kinder in einer Schule in Ägypten. Foto Ben Barber (USAID) / Public Domain

Dem Militärradio zufolge ist die Neuaufnahme des Friedensvertrags Teil eines übergreifenden Wandels der Schulbuchinhalte für alle Jahrgangsstufen, der bereits zwei Jahre zuvor vom ägyptischen Bildungsministerium angekündigt worden war. Der Inhalt von ungefähr 1.300 unterschiedlichen Büchern wurde geändert und in einigen Fällen waren diese Veränderungen ganz entschieden politischer Natur, so das Militärradio weiter.

Zu den Änderungen zählt beispielsweise die Rolle Husni Mubaraks im Jom-Kippur-Krieg, in dem er als Kommandeur der ägyptischen Luftwaffe diente, und die im Vergleich zu der ausführlichen Beschreibung seiner Amtszeit als Präsident des Landes nur am Rande erwähnt wird. Mubarak wurde im Zuge der Proteste während des Arabischen Frühlings im Jahr 2011 nach 30 Jahren Herrschaft abgesetzt.

Weiterhin wurden einige Inhalte, die während der kurzen Präsidentschaft Mohammed Mursis von der Muslimbruderschaft (2012 – 2013) hinzugefügt worden waren, nun wieder entfernt. Diese Zusätze predigten eine Rückkehr zu islamischen Werten im Einklang mit der islamischen Ideologie der Bruderschaft. Mursi wurde 2013 von dem damaligen Armeechef und derzeitigen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi abgesetzt und seine Bewegung wurde verboten.

Quellen: Times of Israel, Agenturen

Diesen Beitrag teilen
  • 18
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •