Bahrain verhindert vom Iran unterstützten Terroranschlag

Lesezeit: 2 MinutenGemäss der Nachrichtenagentur Reuters haben bahrainische Behörden laut eigenen Angaben eine vom Iran unterstützte Zelle zerschlagen, die mehrere Terroranschläge im Land geplant hatte.

„Ein geheimer Terrorplan, unterstützt von den sogenannten Iranischen Revolutionsgarden (IRGC) und der Terrororganisation Hisbollah wurde verhindert“, berichtete Bahrains staatliche Nachrichtenagentur BNA. „Die Sicherheit des Königreichs Bahrain sollte durch eine Serie von Bombenanschlägen (bzw. deren Planung) ins Visier genommen werden.“

Diese Entwicklungen folgen just auf die Entscheidung Bahrains, wie sein enger Verbündeter Saudi-Arabien die diplomatischen Beziehungen mit Iran einzustellen, nachdem die Spannungen zwischen den beiden Regionalmächten kürzlich eskaliert sind.

Einer der Hauptverdächtigen des Komplotts, Ali Ahmed Fakhrawi, soll laut BNA in der Vergangenheit nach Libanon gereist sein, wo er von Hisbollah-Generalsekretär Hassan Nasrallah 20‘000 US-Dollar zur Unterstützung der Zelle erhalten habe.

Bereits im vergangenen Juli zerschlug Bahrain gemäss eigenen Angaben eine vom Iran unterstützte Terrorzelle und rief infolge seinen Botschafter aus Teheran zurück. Einige Tage später, nachdem zwei bahrainische Polizisten bei einem Bombenanschlag getötet und sechs weitere verletzt wurden, deuteten bahrainische Behörden an, der benutzte Sprengstoff stamme möglicherweise aus dem Iran.

Bahrain verhaftete im November 47 Personen, mit Verbindungen zu terroristischen Elementen im Iran, die angeblich unmittelbar Anschläge im Land geplant hatten. Im Folgenden Monat rief Bahrain seinen Botschafter in Iran zurück, nachdem Sicherheitskräfte eine Sprengstofffabrik gestürmt und verschiedene Verdächtige mit Verbindungen zu den IRGC festgenommen hatten.

Der Iran wird beschuldigt, in den vergangenen Jahren Terroranschläge auf der ganzen Welt – hauptsächlich durch sogenannte Proxys (Stellvertreter) wie die Hisbollah oder die Qods-Einheit der IRGC – in Ländern wie Ägypten, Zypern, Georgien, Thailand, Indien und weiteren geplant zu haben. Im Juli 2012 tötete eine Bombenanschlag, welcher der Hisbollah zugeschrieben wird, fünf israelische Touristen und einen Busfahrer in Bulgarien.

Im Oktober 2011 verhinderten die Vereinigten Staaten ein iranisches Komplott zur Tötung des saudischen Botschafters in Washington DC sowie Bombenanschläge auf die saudische und israelische Botschaft in der U.S. Hauptstadt.

Die jüngsten Spannungen zwischen Saudi Arabien und Iran könnten weitreichende Folgen haben, da von beiden Ländern erwartet werden kann, ihre Unterstützung für ihre jeweiligen Proxys in zahlreichen Konflikten wie Syrien, Jemen, Irak und Bahrain zu intensivieren.

Artikel zum Thema

Kaddish-Initiative: Gedenken an den Exodus von Juden aus dem Nahen Osten und Nordafrika

Der jüdische Kalender ist voll von religiösen und weltlichen Daten, die von bedeutenden Anlässen und Ereignissen in der jüdischen Geschichte zeugen. Obwohl das Exil...

Iranischer Funktionär: Um dem Atomabkommen wieder beizutreten, müssen USA Sanktionen aufheben und Entschädigung anbieten

Mohammad-Javad Laridschani, Mitglied des iranischen Schlichtungsrats, sagte am Montag, dass sich die Politik des designierten US-Präsidenten Joe Biden in Bezug auf den Iran wahrscheinlich...

Corona-Proteste in der Schweiz: Neuer Anzug für rechte Narrative?

Auch der Corona-Protest in der Schweiz radikalisiert sich. Mit einer leichten Zeitverzögerung zur Entwicklung in Deutschland driftet die Ideologie der Szene nach rechts. Rechtlich lässt...

Stay Connected

5,452FansGefällt mir
214NachfolgerFolgen
1,287NachfolgerFolgen

NEU

Kaddish-Initiative: Gedenken an den Exodus von Juden aus dem Nahen Osten und Nordafrika

Der jüdische Kalender ist voll von religiösen und weltlichen Daten, die von bedeutenden Anlässen und Ereignissen in der jüdischen Geschichte zeugen. Obwohl das Exil...

Iranischer Funktionär: Um dem Atomabkommen wieder beizutreten, müssen USA Sanktionen aufheben und Entschädigung anbieten

Mohammad-Javad Laridschani, Mitglied des iranischen Schlichtungsrats, sagte am Montag, dass sich die Politik des designierten US-Präsidenten Joe Biden in Bezug auf den Iran wahrscheinlich...

Corona-Proteste in der Schweiz: Neuer Anzug für rechte Narrative?

Auch der Corona-Protest in der Schweiz radikalisiert sich. Mit einer leichten Zeitverzögerung zur Entwicklung in Deutschland driftet die Ideologie der Szene nach rechts. Rechtlich lässt...

Ulrich Sahm: Plötzlich Patient im Hadassah

Falls jemand den Autor in den letzten Wochen vermisst haben sollte – er hat Sie alle auch vermisst. Er war Patient. Und zwar nicht...

Israel, die USA und die Schweiz bieten beste Rahmenbedingungen für Unternehmerinnen

Israel wurde im Mastercard Index of Women Entrepreneurs 2020 (MIWE) zum besten Land der Welt für Unternehmerinnen gekürt. Die Spitzenposition Israels erklärt sich durch genderspezifische...
Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat: Unterstützen Sie uns. Danke!