Im Juli soll der Bau eines Sicherheitszauns in bestimmten Bereichen der Grenze zwischen Israel und dem Libanon beginnen. Grund für den Bau ist die Verhinderung einer massenhaften Infiltrierung von Hisbollah-Terroristen nach Israel mit dem Ziel, jüdische Städte anzugreifen.

Die Barriere kann solche Vorfälle zwar nicht komplett verhindern, wird die Aktivitäten der Hisbollah jedoch voraussichtlich soweit verlangsamen, dass die israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) rechtzeitig eingreifen können. Das israelische Verteidigungsministerium befürchtet, dass Terroristen der Hisbollah – darunter auch Scharfschützen – versuchen werden, den Bau durch Schüsse auf Israel zu stoppen.

Laut dem israelischen Fernsehsender Channel 2 wird in der ersten Bauphase eine Mauer im westlichen Galiläa gebaut, in der Nähe von Hanita und Shlomi. Eine weitere Mauer wird im Norden, nahe Metula und Manara, gebaut. Diese Bereiche wurden aufgrund der Nähe der Städte zur israelisch-libanesischen Grenze gewählt.

Am Freitag sagte Hassen Nasrallah, Anführer der Hisbollah, „Hunderttausende“ muslimische „Kämpfer“ stünden bereit, um Israel anzugreifen. Er betonte ausserdem, dass die Raketen der Hisbollah „jedes beliebige Ziel in Israel“ treffen könnten und ein Krieg mit dem Libanon oder der Hamas zu „grossen Verlusten für Israel“ führen würde und ein Krieg wäre, den die IDF „nicht gewinnen können“.

„Palästina wird uns gehören”

„Das heuchlerische Spiel hat ein Ende gefunden“, sagte Nasrallah. „Jerusalem wird nur von den Gläubigen befreit werden. Verliert nicht die Hoffnung. Trotz aller Herausforderungen gewinnt der Kern unserer Opposition an Stärke, und Palästina wird uns gehören”.

Militärische Infrastruktur von Hisbollah. Quelle IDF
Militärische Infrastruktur von Hisbollah. Quelle IDF

Die UN-Resolution 1701, die 2006 von der damaligen Aussenministerin Tzipi Livni verhandelt wurde, beendete den Zweiten Libanonkrieg zwischen Israel und der Hisbollah. Sie umfasste eine Abrüstung bewaffneter Gruppen im Libanon und untersagte der Terroristengruppe eine Vergrösserung ihres Waffenarsenals. Seitdem hat sich – vor den Augen der UNIFIL – die Anzahl der Raketen in ihrem Besitz auf über 150.000 Stück vervierfacht, und der Libanon hat die Hisbollah in seine Regierung aufgenommen.

Quellen: Times of Israel, Arutz Sheva, Israelische Verteidigungsstreitkräfte, Agenturen

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •