In der neuen Einrichtung sollen 10.000 junge Leute eine Ausbildung zum Ingenieur, Techniker oder Mathematiker erhalten.

Die Universität Juba im Südsudan hat sich mit IsraAID, einer in Israel basierten, humanitären Nichtregierungsorganisation, sowie weiteren Partnern zusammengeschlossen, um in dem ost-zentralafrikanischen Staat ein erstes Zentrum für das Studium der Naturwissenschaften und der Technologie zu errichten.

Das Center for Science Technology Engineering and Mathematics, STEM, (Zentrum für Naturwissenschaften, Technologie, Ingenieurswissenschaften und Mathematik) bildet südsudanesische junge Leute zu Ingenieuren, Technikern und Mathematikern aus, um so einen Beitrag zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des Südsudans zu leisten. In den nächsten drei Jahren soll das Zentrum erwartungsgemäss 10.000 jungen Menschen eine Berufsausbildung in Fächern wie Bauwesen, Elektronik, EDV, Chemie und Optik verschaffen.

Die Universität Juba hat das Zentrum in der vergangenen Woche in einer Partnerschaft mit IsraAID, STEM Synergy – einer internationalen Nichtregierungsorganisation, die Studenten den Zugang zu einer Ausbildung in den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fächern ermöglichen möchte – dem Gelfand Family Charitable Trust und der UNESCO eröffnet.

 

IsraAID arbeitet seit 2016 mit der Universität Juba zusammen und bietet dabei Schulungen und technische Unterstützung an, um bei der Einrichtung des STEM Centers behilflich zu sein. Die Universität wird in dem Prozess jetzt die Führungsrolle übernehmen, während IsraAID und STEM Synergy auch weiterhin, während der gesamten zweiten Phase des Projekts, technische Unterstützung leisten und Schulungen durchführen werden, gab IsraAID in einer Erklärung bekannt, die die Eröffnung des Zentrums ankündigte.

„Es wird in Zukunft noch mehr Arbeit geben“, sagte Tim Berke, der IsraAID- Landesverantwortliche für den Südsudan, in der Erklärung. „Wir müssen unsere Anstrengungen darauf konzentrieren, in den Gemeinschaften ein Bewusstsein für STEM zu schaffen und die Menschen darüber zu unterrichten, damit alle südsudanesischen Frauen, Männer, Mädchen und Jungen Zugang zu Informationen und Ausbildung bekommen.“

Quellen: Times of Israel, Agenturen, IsraAID

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •