Die Flagge der Palästinensischen Autonomiebehörde weht über der Festung von Arama. Foto Shomrim Al Hanetzach
Die Flagge der Palästinensischen Autonomiebehörde weht über der Festung von Arama. Foto Shomrim Al Hanetzach
Lesezeit: 2 Minuten

Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) hat kürzlich eine Festung aus der Zeit der Hasmonäer in Shomron beschlagnahmt und sie in eine „palästinensische Touristenstätte“ umgewandelt. Dies im Rahmen ihrer Kampagne zur Beschlagnahmung jüdischer Kulturstätten, bei der diese in „palästinensische Stätten“ transformiert und archäologische Funde systematisch zerstört werden.

von Aryeh Savir/TPS

Die Organisation Shomrim Al Hanetzach (Bewachung der Ewigkeit) entdeckte am Sonntag, dass die Palästinensische Autonomiebehörde einen massiven Fahnenmast und eine Beleuchtung in der Festung von Arama installiert hatte, einer alten archäologischen Stätte der Hasmonäer, welche die alte Strasse von Sichem (Nablus) zum Jordantal prägt.

Tel Aruma, in der Bibel als Stadt Avimelech erwähnt, war während der Hasmonäerzeit die nördlichste Festung des jüdischen Staates.

Fotos von der Baustelle, die von den Nachrichtenagentur TPS gesichtet wurden, zeigen, dass der Bau der PA die Mauer der Festung beschädigt und ihre Wasserreservoirs blockiert. Die PA fügte auch einen schweren Betonguss für ihre Flagge hinzu, die nun auf der Baustelle weht.

„Die PA hat unserer Geschichte den Krieg erklärt“, warnte Shomrim Al Hanetzach. Die Organisation widmet sich dem Kampf gegen den grassierenden arabischen Diebstahl und die Zerstörung von Antiquitäten in Judäa und Samaria. Die Palästinensische Autonomiebehörde „verwandelt den Ort in eine aktive palästinensische Touristenstätte, während sie gleichzeitig eine schockierende Zerstörung der archäologischen Funde und der Geschichte verursacht, die wir niemals wiederherstellen können“, so die Organisation. 

Die Organisation stellte weiter fest, dass das Phänomen der Zerstörung von antiken Stätten allgegenwärtig ist und alle Standorte betrifft, die nicht unter dauerhaftem Schutz stehen. Eine Untersuchung der Stätten in Judäa und Samaria zeigt, dass erstaunliche 95% der archäologischen Stätten ausgeraubt, zerstört oder beeinträchtigt worden sind.

Shomrim Al Hanetzach hat einen nationalen Plan entworfen, um diesem Trend entgegenzuwirken. „Nach den Oslo-Abkommen ist eine vollständige Koordinierung zwischen Israel und der PA in allen Fragen der Archäologie erforderlich, ebenso wie eine Sicherheitskoordinierung.“ erklärte ein Sprecher.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.