Israel verpflichtet sich zu erhöhter Wachsamkeit vor Missbrauch von Spionagesoftware

1
Israels Aussenminister Yair Lapid. Foto IMAGO / Xinhua
Israels Aussenminister Yair Lapid. Foto IMAGO / Xinhua
Lesezeit: < 1 Minute

Israel wehrte sich am Mittwoch gegen den Vorwurf, das Land vernachlässige die Aufsicht über die NSO Group und der Aussenminister versprach die Bemühungen zu verstärken um sicherzustellen, dass die Pegasus-Spionagesoftware des Unternehmens nicht in falsche Hände gerät.

Gegenüber ausländischen Journalisten sagte Aussenminister Yair Lapid, dass die Regierung nur eine begrenzte Kontrolle darüber habe, wie Rüstungsexporte von Kunden verwendet werden. Er erklärte jedoch, dass Israel sich verpflichtet habe, die Sicherheitsvorkehrungen zu verstärken, um Missbrauch bei der Verwendung aller Arten von Waren zu verhindern.

„Wir werden uns das noch einmal ansehen“, sagte Yair Lapid. „Wir werden sicherstellen, oder versuchen sicherzustellen, was machbar ist und was nicht, so dass niemand die von uns verkauften Güter missbraucht.“

Die NSO Group stand mehrere Monate lang in der Kritik, nachdem berichtet wurde, dass das wichtigste Produkt des Unternehmens, Pegasus, von Regierungen missbraucht wurde, um Dissidenten, Journalisten, Menschenrechtsaktivisten und möglicherweise sogar Staatschefs auszuspionieren.

Die Software ist in der Lage, heimlich in das Mobiltelefon einer Zielperson einzudringen und Zugriff auf Daten, E-Mails, Kontakte und sogar auf die Kameras und Mikrofone der Geräte zu gewähren.

NSO Group hat sich gegen jegliches Fehlverhalten gewehrt und behauptet, dass Pegasus einzig und allein dazu da ist, Regierungen bei der Identifizierung von Kriminellen und Terroristen zu unterstützen.

1 KOMMENTAR

  1. Schade, dass sich die Bundesrepublik nicht verpflichtet, auf ihre Trojaner zu verzichten. Und noch mehr bedaure ich, dass sie immer noch amnesty international fördern, obgleich die als typisches BDS Mitglied nur antisemitische Hetze und Lügen verbreiten.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.