Die Palästinensische Autonomiebehörde in den Diensten der Rechte von Terroristen

0
Mohammed Schtajjeh in Ramallah, 29.12.2022. Foto IMAGO / APAimages
Mohammed Schtajjeh in Ramallah, 29.12.2022. Foto IMAGO / APAimages
Lesezeit: 8 Minuten

Ein neuer Gesetzentwurf, der derzeit die ersten Etappen im israelischen Parlament durchläuft, stösst bei der palästinensischen Führung auf scharfe Kritik. Der Gesetzentwurf besagt im Wesentlichen, dass ein israelischer Staatsbürger oder Einwohner, der eine terroristische Handlung begeht und zustimmt, dafür von der Palästinensischen Autonomiebehörde bezahlt zu werden, damit zum Ausdruck bringt, dass er die Leistungen der Palästinensischen Autonomiebehörde denen des Staates Israel vorzieht. Wenn der Terrorist seine Haftstrafe verbüsst hat, wird er an den Ort seiner Wahl, das Westjordanland oder der Gazastreifen, überstellt. Das bedeutet auch, dass die Wiedereinreise nach Israel verboten ist.

von Bassam Tawil

Klingt eigentlich ganz gut. Nicht aber für den Premierminister der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mohammad Shtayyeh.

Nach Angaben der offiziellen Nachrichtenagentur Wafa der Palästinensischen Autonomiebehörde ist Shtayyeh wütend. Er warnte vor “den schwerwiegenden Folgen der Zustimmung der israelischen Knesset zum Gesetz über den Entzug der Staatsangehörigkeit unserer in den Gebieten von 1948 und in der besetzten Stadt Jerusalem inhaftierten Kinder”.

Bemerkenswert ist, dass Shtayyeh wie viele andere Palästinenser den Staat Israel als “das Gebiet von 1948” bezeichnet. Das bedeutet, dass diese Palästinenser die Existenz Israels nicht anerkennen: Für sie ist Israel eine einzige grosse Siedlung, die ausgerottet werden muss.

Shtayyeh ist wütend über den Entzug der Staatsbürgerschaft von Terroristen des Staates, dessen Existenz er nicht anerkennen will. Er sagt auch, dass Israel kein Recht hat, sich zu verteidigen oder Massnahmen gegen Palästinenser zu ergreifen, die in den Terrorismus verwickelt sind und dann von seiner eigenen palästinensischen Behörde im Westjordanland finanziell belohnt werden.

Es ist ein ziemliches Dilemma. Shtayyeh behauptet, er wolle einen unabhängigen palästinensischen Staat neben Israel, nennt Israel das ” Gebiet von 1948 “, ist aber wütend über den Entzug der israelischen Staatsbürgerschaft eines arabischen Bürgers Israels. Eine solche Position ist schwer zu vertreten.

Dennoch appelliert er entgegen jeglicher Logik weiterhin an “die UNO, die USA und die Europäische Union: Die Resolution zu verurteilen und Druck auf Israel auszuüben, um es zu zwingen, sie zu annullieren… Dieser Beschluss ist eine rassistische Praxis und ein eklatanter Verstoss gegen das Völkerrecht und das humanitäre Völkerrecht.”

Nach Ansicht der palästinensischen Führung ist es weder rassistisch noch rechtswidrig, wenn Palästinenser unschuldige Zivilisten ermorden, nur weil sie Juden sind, aber wenn Israelis diese Mörder zur Verantwortung ziehen und ins Gefängnis stecken, ist das rassistisch und rechtswidrig.

Unterstützt wird die Palästinensische Autonomiebehörde bei dieser Pervertierung von Recht und Gesetz von Adalah, dem Rechtszentrum für die Rechte arabischer Minderheiten in Israel, das sich für die “Notlage” der Mörder einsetzt, denen nach dem neuen Gesetz die Staatsbürgerschaft entzogen werden könnte:

“Die Menschen haben keinen Status mehr, sie sind staatenlos… Es ist sogar die Rede davon, diesen Menschen die Wiedereinreise nach Israel zu verweigern – sei es mit einer Arbeitserlaubnis oder auch nur, um ihre Familie zu besuchen.”

Möchtegern-Terroristen haben diese Wahl, im Gegensatz zu den Opfern des Terrors, die ihre “Familie” nie wieder besuchen können.

Adalah wurde 1996 gegründet und nennt sich selbst “Rechtsberatungsstelle für die Rechte arabischer Minderheiten”. In Anbetracht ihrer Position zum Entzug der israelischen Staatsbürgerschaft von Terroristen sollte die Gruppe vielleicht ihren Namen in Rechtszentrum für die Rechte von Judenmördern ändern. Die Palästinensische Autonomiebehörde ihrerseits sollte ihren Namen in Palästinensische Autonomiebehörde zur Verteidigung von Terroristen ändern.

Anders als die vielen Male, in denen palästinensische Führer das Töten von Kindern und die Ermordung Unschuldiger groteskerweise als “natürliche Reaktion” bezeichnet haben, hat Shtayyeh dieses Mal Recht, wenn er die neue Gesetzgebung “ein natürliches Ergebnis” nennt.

Man könnte fast hoffen, dass er zur Vernunft gekommen ist, aber diese Hoffnung wird sogleich enttäuscht. Er fährt fort, dass diese Gesetzgebung “ein natürliches Ergebnis der Politik der doppelten Standards ist, die falsche Botschaften an Israel sendet und es ermutigt, mehr solcher Verstösse zu begehen, solange es in der Lage ist, einer Bestrafung zu entgehen”.

Ironischerweise ist es Shtayyehs Palästinensische Autonomiebehörde, die “falsche Botschaften” sendet, indem sie den Terrorismus – in Form von Geld – belohnt, anstatt die Angreifer zur Verantwortung zu ziehen. Für Mord zu bezahlen, anstatt zu verhandeln, ist nicht das, wozu sich die Palästinenser in den Osloer Abkommen oder in anderen Vereinbarungen verpflichtet haben.

Der Schweizer Aussenminister Ignazio Cassis mit Mohammed Schtajjeh am 17.02.2023. Foto IMAGO / APAimages

Jedenfalls ist Shtayyeh äusserst besorgt um die Rechte der Terroristen, die sowohl in Israel als auch unter der Herrschaft seiner Regierung im Westjordanland leben. Er will offenbar sicherstellen, dass die arabischen Terroristen in Israel ihre Staatsbürgerschaft behalten, ein angenehmes Leben in Israel führen und weiterhin Juden ermorden können, während er weiterhin die Familien der Terroristen im Westjordanland finanziert.

Das könnte sich nun ändern, und deshalb sind die palästinensischen Führer in Aufruhr.

Israel hat genug davon, dass Mörder unter dem Jubel und den Paraden eines Heldenempfangs freigelassen werden, wie kürzlich bei der Freilassung des israelischen arabischen Staatsbürgers Karim Younis, der 1980 einen israelischen Soldaten ermordet hatte.

Nachdem er auf den Schultern einer bewundernden Menge getragen wurde, erklärte Younis, dass er es gerne wieder tun würde, wenn er die Chance dazu bekäme. “Ich bin bereit, weitere 40 Jahre zu opfern, um das Heimatland Palästina zu befreien”, wurde er zitiert.

Um sicherzustellen, dass nicht noch mehr Terroristen die Möglichkeit erhalten, Juden zu ermorden, stimmten 94 Mitglieder des israelischen Parlaments in einer ungewöhnlich parteiübergreifenden Vertretung für das neue Gesetz.

Knessetminister Ofir Katz kommentierte den Gesetzesentwurf mit den Worten:

“Lassen Sie sich nicht täuschen… es spielt keine Rolle, ob es sich um eine Terrororganisation oder einen einzelnen Terroristen handelt. Ich verspreche den Hinterbliebenen, die hier sind oder uns zusehen… wir werden nicht zulassen, dass, während unsere Geschwister verbluten, nur wenige Meter entfernt die Familien der Terroristen fröhlich Süssigkeiten verteilen.”

Interessant ist, dass palästinensische Offizielle, die sich über diesen Gesetzentwurf aufregen, sehr besorgt über die “palästinensischen Rechte auf Staatsbürgerschaft” zu sein scheinen, aber nur in Israel – nicht im Libanon oder in Jordanien.

Im Libanon wird den Palästinensern, von wenigen Ausnahmen abgesehen, die Staatsbürgerschaft verweigert. Es ist ihnen verboten, Eigentum zu besitzen, in den meisten erstrebenswerten Berufen zu arbeiten, und selbst die grundlegendsten staatlichen Sozialleistungen werden ihnen verweigert. Palästinenser werden von den libanesischen Behörden als “Flüchtlinge” betrachtet.

“Palästinenserlager im Libanon sind ghettoartige Siedlungen, die manchmal von Trennmauern, Stacheldraht und militärischer Überwachung umgeben sind”, so der libanesische Journalist Sawssan Abou-Zahr. “Sie sind überfüllte und unorganisierte Betonklötze mit verfallender Infrastruktur.

Die Menschenrechtsbilanz der libanesischen Regierung in Bezug auf die Palästinenser in ihrem Land ist mehr als düster.

Anstatt die kriminelle Behandlung seines Volkes im Libanon anzusprechen und Reformen anzustreben, wurde der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, bei seinem Libanon-Besuch 2017 gesehen, wie er mit Prominenten bei der Fernsehshow Arab Idol kokettierte. Irgendwie hat er es versäumt, ein einziges palästinensisches Flüchtlingslager zu besuchen.

Einer der Lagerbewohner bemerkte verbittert:

“Abbas weiss nicht, dass wir leiden und dass uns die Bürgerrechte und das Recht auf Arbeit vorenthalten werden, und Abbas kümmert sich nicht um die Lebensbedingungen der Menschen hier.”

Ein anderer fragte: “Warum ist er gekommen?… Hat sich etwas geändert…. werden wir in der Lage sein, Eigentum zu besitzen oder Pässe zu bekommen und in andere Länder zu reisen?”

Die Antwort lautet nein.

In Jordanien können Palästinenser die Staatsbürgerschaft erhalten, die ihnen aber leicht wieder entzogen werden kann. Dieses Problem scheint weder für die Palästinensische Autonomiebehörde noch für Abbas ein dringendes Anliegen zu sein, obwohl es viel gegenseitiges Schulterklopfen und eine Abstimmung hinter den Kulissen gegeben hat.

Die Interessengruppe Minority Rights beschreibt die Situation so:

“… die jordanische Regierung hat eine Politik betrieben, die manchen Palästinensern die jordanische Staatsbürgerschaft entzogen hat, oft aus scheinbar willkürlichen Gründen… und es gab nur wenige praktische Möglichkeiten, die Entscheidung anzufechten…. Jordanien hat auch palästinensische Flüchtlinge nach Syrien zurückgeschickt, was gegen internationales Recht verstösst.”

Einem Bericht der Josef Korbel School of International Studies zufolge wird Palästinensern in Jordanien die Staatsbürgerschaft entzogen, und:

“Kindern … kann der Zugang zu öffentlichen Schulen verwehrt oder sie können von ihnen ausgeschlossen werden…. Palästinenser…. können aus ihrem aktuellen Arbeitsverhältnis entlassen werden, unabhängig von der Dauer oder dem Status in einer solchen Position.”

Schlimmer noch: Palästinenser, denen in Jordanien die Staatsbürgerschaft entzogen wurde, können “bestimmte medizinische Behandlungen in öffentlichen Gesundheitseinrichtungen nicht mehr kostenlos oder zu geringen Kosten erhalten. Staatenlose Palästinenser sind von diesen Leistungen ausgeschlossen”.

Abbas und der jordanische König Abdullah II. arbeiten zusammen, um die politische Kontrolle zu behalten, und nicht, weil sie sich tatsächlich um die Lage der Palästinenser sorgen. Was den Entzug der Staatsbürgerschaft Tausender palästinensischer Jordanier betrifft, so haben jordanische Amtsträger diese Praxis als Mittel gegen künftige israelische Pläne verteidigt, die palästinensische Bevölkerung des von Israel besetzten Westjordanlandes nach Jordanien umzusiedeln.” Dies ist natürlich eine falsche Anschuldigung und eine weitere Verleumdung gegenüber Israel.

Abbas stimmte dem Entzug der jordanischen Staatsbürgerschaft zu, um die jahrelange Behauptung der USA und der internationalen Gemeinschaft, Jordanien sei eigentlich Palästina, zu widerlegen.

Ob im Libanon, in Jordanien, im Westjordanland oder anderswo: Abbas, Shtayyeh und die Palästinensische Autonomiebehörde machen sich keine Sorgen um die Rechte der Palästinenser, ihre Staatsbürgerschaft oder das Völkerrecht. Diese palästinensischen Führer sorgen sich vielmehr um die Rechte von Terroristen – weit mehr als um den Lebensstandard oder die wirtschaftliche Not, unter der Millionen ihrer Bürger im Westjordanland und im Gazastreifen leiden. Die Motivation scheint leider darin zu bestehen, die eigene politische Macht auf Kosten des eigenen Volkes zu festigen.

Sie scheinen sich nur dann um die “Rechte der Palästinenser” zu kümmern, wenn es darum geht, Israel zu delegitimieren.

Die Biden-Administration und die Europäische Union unterstützen die Palästinensische Autonomiebehörde weiterhin politisch und finanziell, ohne ein Ende von Abbas’ “Bezahlung-für-Tötung Beschäftigungsprogramm” zu fordern, das Anreize und Belohnungen für die Ermordung von Juden bietet, oder die laufende Kampagne zur Verteidigung der “Rechte von Terroristen”.

Durch ihr Schweigen signalisieren die US-Regierung und die Europäische Union den Palästinensern, dass es völlig in Ordnung ist, Terrorismus zu finanzieren und Juden zu ermorden.

Bassam Tawil ist ein muslimischer Araber mit Wohnsitz im Nahen Osten. Auf Englisch zuerst veröffentlicht bei Gatestone Institute. Übersetzung Audiatur-Online.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.