Foto Change.org
Foto Change.org
Lesezeit: 3 Minuten

Der am 10. Juli ausgestrahlte BBC Panorama Dokumentarfilm über Antisemitismus in der britischen Labour Party hat eine Flut von Reaktionen ausgelöst. Eine Reihe davon sind bedeutende Entwicklungen.

 

von Dr. Manfred Gerstenfeld

Die wohl spektakulärste war eine ganzseitige Anzeige, die von 67 Labour Lords in der liberalen Tageszeitung The Guardian bezahlt wurde. Sie repräsentieren etwa ein Drittel aller Labour Lords. Sie beschuldigten Parteichef Jeremy Corbyn, die antirassistischen Werte der Labour Party nicht verteidigt zu haben. Ihre Kernaussage war: „Die Labour Party begrüßt jeden*, unabhängig von Rasse, Glauben, geschlechtsspezifischer Identität oder sexueller Orientierung (*ausgenommen, wie es scheint, Juden).“ Sie fügten hinzu: „Das ist Ihr Vermächtnis, Mr. Corbyn.“

Es war aufschlussreich, dass diese Lords keinen offenen Brief geschrieben haben. Sie versuchten anscheinend, das Interesse an ihrer Meinungsverschiedenheit mit dem Parteichef zu maximieren. Zitate aus der Anzeige wurden von anderen britischen Medien aufgegriffen.

Eine weitere Frontlinie der Meinungsverschiedenheiten zwischen den Labour-Mitarbeitern und der Parteiführung wurde offengelegt. Die mit der großen Gewerkschaft GMB verbundenen Mitarbeiter stimmten mit 124 Ja-Stimmen – bei nur vier Gegenstimmen – für einen Antrag, der die Antwort der Presseabteilung der Labour Party auf den BBC-Dokumentarfilm verurteilt.

Der Antrag besagt, dass es „inakzeptabel ist, wenn die Arbeitsbelastung eines Mitarbeiters oder die Kultur eines Unternehmens dazu führt, dass Mitarbeiter zusammenbrechen oder Selbstmord in Betracht ziehen“, was mehrere Informanten in der BBC-Dokumentation behaupteten.

Die Abgeordnete Margaret Hodge schrieb auch einen Artikel in The Guardian, anlässlich des einjährigen Jubiläums ihrer persönlichen Begegnung mit Corbyn in der Parlamentslobby. Dort nannte sie Corbyn einen Rassisten und Antisemiten. Hodge schrieb, dass ihre Politik durch ihre jüdische Identität in einer Weise definiert wurde, von der sie nie gedacht hätte, dass sie es tun würde. Sie fügte hinzu, dass sie nie gedacht hätte, dass sie ein Opfer des Judenhasses von der extremen Linken werden würde. Hodge schrieb auch, dass sich die Situation innerhalb der Partei im vergangenen Jahr dramatisch verschlechtert hat und dass die Antisemitismuskrise in der Labour Party außer Kontrolle geraten ist.

Der ehemalige Labour-Premierminister Tony Blair wurde in einem BBC-Interview gefragt, ob er bei den Wahlen, inmitten der Reihen über Brexit und Antisemitismus, für die Partei stimmen würde. In Bezug auf das Thema Antisemitismus wies Blair darauf hin, dass es schwierig sein würde.

Labour hat bekannt gegeben, dass sie in den ersten sechs Monaten des Jahres 2019, 625 antisemitische Beschwerden erhalten hat und acht Parteimitglieder von der Partei ausgeschlossen worden sind.Corbyn hat nun Änderungen am Beschwerdesystem von Labour vorgeschlagen, um die Ausweisung von Mitgliedern wegen Antisemitismus zu beschleunigen. Darüber hinaus wurde die Website der Partei um eine Seite mit Informationen über Antisemitismus erweitert.

Angesichts der Tatsache, dass Corbyn früher genozidale antisemitische Terroristen „Freunde“ und „Brüder“ nannte – und dass er ein „Teilzeit-Antisemit“ war – glauben viele, dass sich unter seiner Führung nichts Ernstes ändern wird. Mike Katz, der Vorsitzende der jüdischen Gewerkschaftsbewegung, sagte: „Institutioneller Rassismus gegen Juden kann nur durch einen völlig unabhängigen Prozess bekämpft werden“.

Es hat sich gezeigt, dass Labour unter Corbyns Führung institutionell antisemitisch geworden ist. Dennoch leugnet ein beträchtlicher Prozentsatz der Labour-Mitglieder zumindest teilweise die Rolle Corbyns bei der Verursachung dieses Problems. Eine Umfrage in der Times ergab, dass 70 Prozent der Labour-Mitglieder zugaben, dass Antisemitismus ein echtes Problem in der Partei sei, aber nur 48 Prozent meinten, dass Corbyn entweder schlecht oder sehr schlecht mit dem Thema umgegangen sei. Nur 27 Prozent stimmten zu, dass Corbyn jetzt zurücktreten sollte. Mehr als 80 Prozent waren der Meinung, dass Corbyn die richtigen Führungsprioritäten für das Land hat.

Dr. Manfred Gerstenfeld ist Publizist und ehemaliger Vorsitzender des Präsidiums des Jerusalem Center for Public Affairs. Auf Englisch erschienen bei The Algemeiner. Übersetzung Audiatur-Online.

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.