Foto Alon Sigron / TPS
Foto Alon Sigron / TPS

Das israelische Honigamt gab am Dienstag bekannt, dass Brände in der Region des Gazastreifens durch Brandanschläge von brennbaren Drachen und Heliumballons, Hunderttausende von Schekeln Schaden an den Bienenstöcken im Kibbuz Erez und Kibbuz Yad Mordechai verursacht haben.

 

von Yona Schnitzer/TPS

Die Brände zerstörten 30 Bienenstöcke, mindestens 30 weitere wurden beschädigt, bevor sie evakuiert werden konnten, sowie etwa 170 Hektar Felder, die sie umgaben.

Obwohl viele Bienenstöcke erfolgreich von den Feldern evakuiert wurden, bevor sie zerstört wurden, ist ein weiteres Problem das Fehlen eines alternativen Standortes, an den sie verlegt werden können.

„Es ist sehr schwer zu ertragen, wie die Brände das Ackerland und die Bienenstöcke zerstören“, klagte Alon Sigron, ein Imker aus Erez, der bei der Evakuierung der gefährdeten Bienenstöcke half. „Nach harter Arbeit konnten einige der Bienenstöcke gerettet werden, aber das Hauptproblem ist, dass es im Moment keinen Platz für die geretteten Bienenstöcke gibt. Deshalb wird die Honigproduktion in dieser Saison einen Rückschlag erleiden.“ sagte Sigron gegenüber der Nachrichtenagentur TPS.

Ze’ev Midan, Chief Executive des israelischen Honigamtes, sagte, dass die Unmöglichkeit, Bienenstöcke in verbrannten Gebieten zu platzieren, negative Auswirkungen haben kann, die über einen Rückgang der Honigproduktion hinausgehen, da sie dazu führen wird, dass die Bienen die Felder in diesem Gebiet nicht bestäuben.

„Die Ackerflächen im Gaza-Gürtel sind zweimal in Mitleidenschaft gezogen worden.“ Einmal von den Bränden und das zweite Mal, weil die Imker nicht in der Lage sind, die Bienenstöcke in verbrannte Gebiete zu bringen, was dazu führt, dass die Ackerflächen nicht bestäubt werden“, sagte Midan. „Dies führt zu finanziellen Schäden sowohl für die Landwirtschaft und den Honigsektor als auch für die Honigproduktion. Die Bienenstöcke, die zur Anhäufung von Honig aufgestellt wurden, wurden zerstört oder beschädigt, und die, die auf den Feldern bleiben, sind aufgrund der Brände nicht immer zugänglich.“

In der vergangenen Woche kündigte Finanzminister Moshe Kahlon an, dass die Landwirte im Gazastreifen sofort die Hälfte aller durch die Anschläge verursachten Schäden erhalten werden, der Rest soll so bald wie möglich folgen.

Diesen Beitrag teilen
  • 4
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •