An einem absolut wolkenlosen Samstagnachmittag wurde Israels gesamter Stromverbrauch zu 13,4 % durch Solarenergie gedeckt.

 

von Rebecca Stadlen Amir

Am Samstag, den 17. März, brach Israel kurz nach Mittag – als nicht eine Wolke am Himmel stand – seinen bisherigen Produktionsrekord in Sachen Solarenergie. Exakt um 12:07 Uhr produzierten laut dem Energieversorgungsunternehmen Israel Electric Corporation Ltd. (IEC) die israelischen Solaranlagen 13,4 % des gesamten Stromverbrauchs im Land.

Zwar halfen neue Technologien und gewaltige Solarprojekte, Israel näher an seine Ziele im Berich erneuerbarer Energie zu bringen; der neue Rekord vom Samstag wurde, wie offizielle Stellen mitteilten, allerdings durch eine besondere Kombination von Ereignissen möglich – nämlich: hohe Solarstromproduktion bei gleichzeitig niedrigem Gesamt-Stromverbrauch.

„Der hohe Prozentsatz kam dadurch zustande, dass Samstag war und das Wetter sich perfekt für die Stromumwandlung erneuerbarer Energien eignete. Das beweist: Wir können es“, sagte Oren Hellman von der IEC. „Die Sonne stellt Israels grösste Energiequelle dar – und wir können noch weit mehr Solarstrom erzeugen.“

Jonathan Aikhenbaum, ein Kampagnenmanager von Greenpeace in Israel, lobte das Ereignis. „Es beweist: Wenn wir es wollen – und wenn Hindernisse beiseite geräumt werden –, wird die Solarrevolution an Kraft gewinnen“, sagt er Ynetnews, einer englischsprachige Nachrichten- und Content-Website in Israel. „Die Kombination von Sonne und Innovation ruft Israel endlich auf den Plan. Der Tag, an dem wir 100 % Sonnenenergie erreichen, ist nicht mehr fern – ganz so, wie Dänemark es im letzten Jahr mit Windenergie geschafft hat.“

Trotz Israels Reichtum an Sonne und Solartechnologien werden gegenwärtig landesweit nur 2,6 % des Stroms aus erneuerbaren Energien gewonnen. Ein Grossteil der erzeugten Sonnenenergie wird exportiert; zudem hat die Entdeckung von natürlichen Gasvorkommen die Einführung von Solarstrom in den letzten Jahren beeinträchtigt.

Die thermische Solaranlage Ashalim, die derzeit im Negev gebaut wird. Foto Megalim Solar Power LTD
Die thermische Solaranlage Ashalim, die derzeit im Negev gebaut wird. Foto Megalim Solar Power LTD

Allerdings zielen neue Energieanlagen im Negev sowie in der Aravasenke (südlich des Toten Meeres) darauf, den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung des Landes zu erhöhen. Die thermische Solaranlage Ashalimdie derzeit im Negev gebaut wird, soll täglich bis zu 300 Megawatt Strom ins landesweite Netz der IEC speisen – und damit 2,5 % für das Ziel der Regierung beisteuern, bis zum Jahr 2020 10% aus erneuerbaren Energien zu gewinnen.

Die Anlage soll laut Plan bis Sommer 2018 fertig gestellt sein und ihren Betrieb aufnehmen; die dann erzeugbare Strommenge der Anlage wird 5 % der israelischen Bevölkerung versorgen können.

Auf Englisch zuerst erschienen bei Israel21c.

Diesen Beitrag teilen
  • 136
  •  
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •