Menschenrechtler werfen Türkei Islamisierung in Nordsyrien vor

1
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht vor dem Parlament in Ankara, Türkei, im Januar 2021. Foto IMAGO / Depo Photos
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht vor dem Parlament in Ankara, Türkei, im Januar 2021. Foto IMAGO / Depo Photos
Lesezeit: 2 Minuten

Menschenrechtler werfen der Türkei eine gezielte Islamisierung der nordsyrischen Region Afrin vor. Die Türkische Religionsbehörde Diyanet lasse vermehrt Moscheen in yezidischen Dörfern errichten, kritisierte die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) am Dienstag in Göttingen. Damit versuche der türkische Staat die Islamisierung der einst multi-religiösen Region voranzutreiben und eine besonders radikale Auslegung des sunnitischen Islam zu verbreiten.

Die Bevölkerung Afrins sei einst zu mindestens 96 Prozent kurdisch gewesen, erläuterte Nahost-Experte Kamal Sido. Sie seien überwiegend moderat-sunnitische Muslime gewesen. Nach der türkischen Besatzung seien die meisten vertrieben und durch radikale Muslime ersetzt worden, so dass der Anteil der kurdischen Bevölkerung auf etwa 25 Prozent gesunken sei. Auch ein Grossteil der yesidischen Einwohner sei vertrieben worden. „Somit steht die Türkei kurz davor, eines ihrer wichtigsten Ziele zu erreichen: Afrin kurdenfrei zu machen“, erklärte Sido. 

Was in den Moscheen und neuen Koranschulen in Afrin gepredigt werde, bestimme das türkische Diyanet, so die GfbV. „Oft müssen schon kleine Mädchen ein Kopftuch tragen. Währen des letzten Gaza-Krieges wurde an den Moscheen zudem massiv gegen Israel und Juden gehetzt“, fügte Sido hinzu. „Vor diesem Hintergrund ist es besonders unverständlich, dass diese türkische Behörde nun in Deutschland ganz offiziell Einfluss auf den islamischen Religionsunterricht bekommen soll.“ 

Der deutsch-türkische Islamverband Ditib sei kein liberaler Verband, sondern propagiere einen radikalen Islam, so die GfbV. Während des Angriffs auf Afrin sei in fast allen Ditib-Moschen in Deutschland für den Sieg der Besatzungsarmee gebetet worden. 

KNA/cas

1 KOMMENTAR

  1. Respekt an den Autor und an die selbsternannten ‚Menschenrechtler‘
    Die Tatsachen wurden sehr gut verdreht
    Ein Vorschlag an die sogenannten ‚Menschenrechtler‘ und an den Autor
    Ich lade euch gerne nach Afrin ein, um die Lage mal selbst abzuchecken
    Ich glaube nämlich, dass die Menschen dort sehe zufrieden mit der Arbeit der Türkei sind.
    Und die Leute die vertrieben worden sind, waren doch Terroristen und deren Anhänger oder?
    Die Bevölkerung dort ist erleichtert, dass diese Menschen vetrieben wurden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.