Schild mit dem Abzeichen der Europäischen Union. Foto Screenshot Youtube / Regavim
Schild mit dem Abzeichen der Europäischen Union. Foto Screenshot Youtube / Regavim

Ein gemeinsames Projekt unter der Leitung der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) und der Europäischen Union (EU) zur „Wiederherstellung“ eines historischen Dorfes, das nie existierte, besetzt ein strategisches Territorium im Zentrum von Gush Etzion, wie die israelische NGO Regavim aufgedeckt hat.

 

Regavim hat herausgefunden, dass die PA in den letzten zwei Jahren ein „historisches“ Dorf erschaffen hat, dass sich an einem strategischen Punkt neben der Jerusalem-Hebron-Autobahn befindet. Der Name des neuen „alten“ Dorfes lautet Schoschkhalah.

Regavims Aussenkoordinator für Judäa und Samaria, Yishai Hemo, beschreibt die Methodik der PA gegenüber der Nachrichtenagentur TPS:

„Im Laufe der letzten zwei Jahre besetzten Aktivisten aus der arabischen Stadt Al Khader, unterstützt durch Gelder der Palästinensischen Autonomiebehörde und der Europäischen Union, die Ruinen von zwei alten Schomerot. Sie haben diese verlassenen Gebäude renoviert und in Wohnungen verwandelt – und von da an sind in kürzester Zeit völlig neue Gebäude in der Umgebung entstanden“.

Eine Schomerah ist eine Wachhütte, eine einfache Steinkonstruktion, die von Hirten oder Bauern als Schutz vor den Elementen während der wechselnden Jahreszeiten genutzt wird. Sie sind in der gesamten Jerusalemer Landschaft zu finden.

Die Schilder auf den renovierten Gebäuden, die das Abzeichen der Europäischen Union tragen, besagen, dass es sich um das alte Dorf Schoschkhalah handle.

Nie eine Siedlung irgendwelcher Art

Luftaufnahmen zeigen jedoch, dass in den letzten zwei Jahren mehr als 15 Häuser in diesem „Dorf“ gebaut wurden, die jeweils an eine Infrastruktur angeschlossen sind, die solar erzeugten Strom und Wasser aus von den Europäern bezahlten Tanks liefert. Die Auswertung der Luftbilder von 1967 sowie historischer Karten aus dem Jahr 1880 belegt, dass es an diesem Ort nie eine Siedlung irgendwelcher Art gab.

„Dies ist eine weitere Etappe im Programm der Palästinensischen Autonomiebehörde und der Europäischen Union zur Übernahme der Kontrolle über strategische Bereiche. Wir sind mit dem Programm nur allzu gut vertraut – vom illegalen Bauen in der Adumim-Region, von Landnahmen und hochentwickelten Bauprojekten auf IDF-Übungsplätzen in den Hebron Hills und Gush Etzion sowie von der umfangreichen landwirtschaftlichen Arbeit, die die PA leistet, um die Eigentumsrechte an Zehntausenden von Dunams zu sichern, die illegal für die Tätigkeit des Roots-Projekts beschlagnahmt wurden.“ ergänzt Hemo.

„Das ‚alte Dorf‘ von Schoschkhalah ist nur ein weiteres Beispiel das die Regel veranschaulicht: Es gibt so etwas wie ein Vakuum nicht. Wenn der Staat Israel es versäumt, Land in Judäa und Samaria zu verwalten und zu registrieren, nutzt die Palästinensische Autonomiebehörde jede Gelegenheit, dieses Land zu beschlagnahmen und es de facto ihrer Gerichtsbarkeit anzuschliessen“, erklärte Regavim am Montag.

Regavim, eine forschungsorientierte NGO, die sich der verantwortungsvollen Nutzung des israelischen Staatsgebietes verschrieben hat, veröffentlichte im Januar einen Bericht, der die Bauarbeiten der PA in Nahal Heletz, nahe Har Gilo am Stadtrand von Jerusalem, nur wenige Minuten von Shoshkhalah entfernt, aufzeigt.

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 11
  •  
  •