Hamas sucht nach einer neuen Strategie

0
209
Bild PD
Bild PD
Lesezeit: < 1 Minute

Der Hamas-Exekutivrat schaut sich genau die Wirklichkeiten an, mit denen er konfrontiert ist. Die lokale Hamas-Führung in Gaza, unter dem wachsenden Druck der Bewohner, drängte den obersten Hamas-Chef, Khaled Mashal, einen Waffenstillstand anzunehmen, lange bevor er selbst bereit war, von seinen bevorzugten Bedingungen im Gegenzug für das Einstellen der Kampfhandlungen abzulassen. Das wichtigste Fazit für die Hamas ist, dass sich jenseits der bombastischen Rhetorik über einen „Erfolg des Widerstandes“ ihre Militärstrategie als selbstzerstörende Prophezeiung erwies.

Ein Grossteil der Führungsriege der Hamas tendiert dazu, letztlich zu akzeptieren, dass der Gazastreifen nur begrenzt Möglichkeiten für eine Eskalation des Kampfes gegen Israel bietet. Mashal betonte besonders die weitaus grössere Bedeutung des Westjordanlands und Ostjerusalems für jegliche militärische Unternehmungen, was die Anerkennung der begrenzten Möglichkeiten in Gaza für zukünftige militärische Angriffe reflektiert.

Während die Hamas bereit ist, ihr Herrschaftsmonopol in Gaza aufzugeben, strebt sie im Gegenzug danach, einen viel weitreichernden Umfang für operative Einsätze im Westjordanland zu erlangen. Die Hamas würde die neu in Erscheinung tretenden Fatah-Aktivitäten in Gaza als Preis für die Öffnung der Tore zum Westjordanland tolerieren, einschliesslich der Erlaubnis für politische Mobilisierung als Deckmantel für die Wiederbelebung des militärischen Netzwerkes im Untergrund.

Zusammenfassung der Originalversion: Hamas Searches for a New Strategy by Ehud Yaari © The Washington Institute for Near East Policy, Policy Notes 19, October 2014.