Col. Richard Kemp. Foto Screenshot Youtube

Col. Richard Kemp, der ehemalige Kommandeur der britischen Truppen in Afghanistan, bezeichnete den kürzlich veröffentlichten Bericht des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen über die letztjährige Operation Protective Edge in einem in der New York Times veröffentlichten Gastbeitrag als „gefährlich“.

Einer von Kemps Kritikpunkten konzentrierte sich auf die „Unkenntnis in militärischen Angelegenheiten“ der Mitglieder der Kommission.

Der Bericht wird durch einen Mangel an Verständnis der Kriegsführung gekennzeichnet. Das ist kaum verwunderlich. Judge Davis gestand zu, dass als er im Februar vor der Kommission aussagte, diese keine militärische Erfahrung hatte, auch wenn sie einen Krieg untersuchte. Womöglich ist das der Grund, warum kein Versuch unternommen wurde, die israelischen Militäroperationen gegenüber der Praktiken anderer Armeen zu beurteilen. Ohne solche internationale Schwellenwerte sind die Ergebnisse des Berichts bedeutungslos.

Die Kommission hätte auf Gen. Martin E. Dempsey, den Vorsitzende der United States Joint Chiefs of Staff, hören sollen, der im vergangenen November sagte, dass die IDF ausserordentliche Massnahmen ergriffen hatte, um zu versuchen, zivile Opfer einzuschränken. Oder auf eine Gruppe von 11 hochrangigen Offiziere aus sieben Nationen, darunter die Vereinigten Staaten, Deutschland, Spanien und Australien, die vor kurzem ebenfalls den Gaza-Konflikt untersuchten. Ich war ein Mitglied dieser Gruppe, und unser Bericht, der Richter Davis zur Verfügung gestellt wurde, besagte: „Keiner von uns hat je von einer Armee gehört, die solch weitreichende Massnahmen zum Schutz der Zivilbevölkerung ergriffen hat wie die IDF im letzten Sommer.“

Der Bericht erkennt an, dass Israel Schritte unternommen hat, um vor drohenden Angriffen zu warnen, schlägt aber vor, dass mehr hätte getan werden müssen, um zivile Opfer zu minimieren. Dennoch gibt er keine Meinung darüber ab, welche zusätzlichen Massnahmen Israel hätte ergreifen sollen. Israel wird darin unter dem Hinweis, dass dies zu Verwirrung führt, sogar für die Verwendung harmloser Sprengsätze kritisiert – das „Anklopfen auf dem Dach“ – als letzte Warnung, um Zielgebäude zu evakuieren. Kein anderes Land nutzt „Anklopfen auf Dächern“ durch eine von Israel als Teil einer Reihe von IDF Warnverfahren entwickelte Munition, einschliesslich Textnachrichten, Telefonaten und Abwerfen von Flugblättern, die viele palästinensische Leben gerettet haben.

Kemp fügte hinzu, dass die Umsetzung der von der Kommission vorgeschlagenen Beschränkungen durch die IDF oder jedes andere Militär, Soldaten gefährden, die militärische Effizienz beschneiden und dem Feind nutzen würde. Kemp kritisierte die Kommission für ihre Entschuldigungen für Hamas und die Stellung unmöglicher Forderungen an Israel. Den Bericht und seine Empfehlungen zu befolgen, argumentiert Kemp, würde „nur weitere Gewalt provozieren und zum Verlust weiterer Leben führen.“

Ein Video von Dempseys Äusserungen gibt es Sie hier. Die Gruppe von militärischen Alt-Offizieren präsentierte ihren Bericht Anfang dieses Monats.

In seiner Anfang dieser Woche in The Tower veröffentlichten Analyse betonte Gerald Steinberg, der Präsident von NGO Monitor ebenfalls die fehlende militärische Erfahrung, die im Bericht der Kommission offensichtlich sei:

Eine weitere deutliche Schwäche ist die starke Abhängigkeit von hochpolitischen Nichtregierungsorganisationen (NGOs) mit einer Fassade von „Know-how“ ohne Substanz. Die NGO-Netzwerke sind tief in der UN-Struktur verwurzelt und auf fast jeder Seite sichtbar. Die Version der Geschehnisse von Amnesty International wird 53-mal zitiert; Human Rights Watch, 22; B’Tselem, 69; Palästinensisches Zentrum für Menschenrechte (PCHR), 50, usw. Mit anderen Worten, wie im Fall von Goldstone, und im Fall der Untersuchung von Jenin 2002 sind es diese politischen Organisationen, denen eindeutig jede systematische oder professionelle Untersuchungsmethode fehlt, die das Gerüst errichteten, auf dem der Bericht erschaffen wurde.

Zum Beispiel wird Amnesty International, die im wesentlichen keine Forschungskompetenz oder beruflichen Methodik hat, zu einer Vielzahl von Themen zitiert, von der Raketenproduktion der Hamas bis zur Entschädigung der Negev-Beduinen, die von einer dieser Rakete getroffen wurden, bis zur Feststellung, dass die Grösse eines Kraters in Gaza angeblich „im Einklang mit dem Abwurf einer grossen Bombe stehe“, was auch immer das bedeuten mag. Keine dieser Behauptungen sind in keiner Weise „Beweise“, die in Gerichtsverfahren gültig wären.

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

1 KOMMENTAR

  1. Fakt ist ,das keine Arme der Welt so sorgfältig die Zivilisten warnt.Alle Organisatorischen Schreihälse sollten sich an die Hamas wenden die Zivilbevölkerung in Gaza nicht als Geiseln zu benutzen.Die Hamas versteckt sich hinter Mütterröcken und sind Abschaum jeglicher Gesellschaft.

Comments are closed.