Die Verantwortung trägt allein die Hamas

0
473
Israelische Sicherheitskräfte untersuchen den Schauplatz des Raketenangriffes vom 25. März 2019 in der Stadt Mishmeret in Zentralisrael getroffen wurde. Foto Noam Revkin Fenton/Flash90
Israelische Sicherheitskräfte untersuchen den Schauplatz des Raketenangriffes vom 25. März 2019 in der Stadt Mishmeret in Zentralisrael getroffen wurde. Foto Noam Revkin Fenton/Flash90
Lesezeit: 3 Minuten

Die Hamas ist eine international bezeichnete Terrororganisation, welche den Gazastreifen seit dem gewaltsamen Staatsstreich im Jahr 2007 kontrolliert. Sie hat über die Jahre mehr als 12.000 Raketen und Mörserbomben auf israelische Städte abgefeuert und erklärt öffentlich, dass ihr Hauptziel die Zerstörung des Staates Israel ist.

 

Ein Kommentar von Jacob Keidar

Israel zog sich im August 2005 vollständig aus dem Gazastreifen zurück. Seitdem ist Israel weder zivil noch militärisch im Gazastreifen präsent, noch hat Israel dort territoriale Ansprüche. Dennoch initiiert die Hamas weiterhin Terroranschläge gegen israelische Bürger.

Anstatt ihre Ressourcen für das Wohlergehen, die Bildung und die Gesundheitsversorgung der Zivilbevölkerung in Gaza einzusetzen, investiert die Hamas in die Herstellung von Raketen, den Bau von Terrortunneln, die Unterstützung von Brandanschlägen und anderen Arten von Terroraktivitäten gegen Israel.

Wir waren Zeugen dieser Brutalität, als die Hamas am 25. März 2019 eine Langstreckenrakete aus dem Gazastreifen abfeuerte, die über 120 Kilometer zurückgelegte und ein Einfamilienhaus in Mishmeret, einem Dorf im Zentrum Israels, vollständig zerstörte. Sieben Menschen wurden verletzt, darunter ein Baby, zwei kleine Kinder und ihre Grossmutter. Auch benachbarte Häuser und Autos wurden beschädigt.

S. E. Jacob Keidar ist Botschafter des Staates Israel in der Schweiz und für das Fürstentum Liechtenstein. Foto zvG

Die Ereignisse vom März letzten Jahres sowie jetzt bestätigen die Brutalität der Hamas, nicht nur gegen Israelis, sondern auch gegen ihre eigenen Bürger. Als die Bewohner des Gazastreifens sich gegen die Korruption der Hamas auflehnten und gegen das Regime protestierten, hat die Hamas die Demonstrationen gewaltsam und rücksichtslos zerschlagen. Als Reaktion auf ein Video, welches aufzeigt, wie Hamas-Kräften die Demonstrationen unterdrückten, tweetete Hussein al-Sheikh, ein enger Vertrauter des Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas: „Es sind die Hamas-Banden, die die Hungernden im Gazastreifen terrorisieren und unterdrücken“. Die Proteste der Bewohner des Gazastreifens gegen die Hamas fanden in westlichen Medien wenig Beachtung.

Es ist ein Jahr her, seit die Hamas begonnen hat, ihre „March of Return“-Unruhen zu inszenieren (für Palästinenser ist „March of Return“ ein Euphemismus für „Zerstörung Israels“). Obwohl die Unruhen vom vergangenen Wochenende weniger heftig waren als erwartet, droht die Hamas Israel nun mit einer neuen Runde gewalttätiger Unruhen an der Grenze zwischen Gaza und Israel. Diese Unruhen, wenn sie denen in der Vergangenheit ähneln, werden durch Schüsse, Granatenangriffe, Brandstiftung, Reifenverbrennungen und weitere Formen der Gewalt angeheizt. Ziel der vorsätzlichen und provokativen Unruhen ist es, den Grenzzaun zu durchbrechen und zu Tausenden in israelische Städte und Gemeinden zu stürmen, mit der erklärten Absicht, israelische Zivilisten zu ermorden und zu entführen.

„Israel hat ein legitimes Recht darauf, sein Territorium und seine Bürger zu verteidigen.“

Der UN-Menschenrechtsrat hat mit der Veröffentlichung des einseitigen Berichts der UNHRC-Untersuchungskommission, welcher falsche Informationen enthält, der Hamas sogar den Rücken gestärkt. Ähnlich ist es mit dem ständigen Tagesordnungspunkt 7, welcher Israel hervorhebt und ins Visier nimmt, während er die Gewaltverbrechen der terroristischen Hamas-Organisation ignoriert.

Angesichts des Hamas-Terrors hat Israel ein legitimes Recht darauf, sein Territorium und seine Bürger zu verteidigen. Das Leben der Israelis, die in der Nähe der Gaza-Grenze und sogar in ganz Israel leben, hängt davon ab.

Es ist die radikale Ideologie der Hamas, mit ihrem zynischen Missbrauch der Gaza-Bevölkerung und ihrem ständigen Zustand der Aggression gegenüber Israel, welche das Haupthindernis ist für die Stabilität. Wenn die internationale Gemeinschaft in ihrem Wunsch, den Palästinensern in Gaza zu helfen, aufrichtig ist, muss sie Druck auf den Täter ausüben, der hinter der Gewalt steckt: Hamas!

Israel sucht eine stille Grenze zum Gazastreifen und sieht eine Zukunft der Stabilität und des Friedens mit seinen Nachbarn vor. Solange die Hamas jedoch nicht eingedämmt worden ist und weiterhin alle ihre Bemühungen darauf richtet, Israel zu zerstören, anstatt ihrem eigenen Volk zu dienen, wird der Frieden durch Gewalt überlagert werden.

S. E. Jacob Keidar ist Botschafter des Staates Israel in der Schweiz und für das Fürstentum Liechtenstein.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.