Palästinenser: eine seltene Stimme der Vernunft

0
J'Accuse. Dr. Ibrahim Abrash, ehemaliger palästinensischer Kulturminister (links), wirft offiziellen Vertretern von PA und Hamas der Korruption, Erpressung, Opportunismus und Heuchelei vor. In der Mitte des Fotos sind PA-Präsident Mahmud Abbas und rechts Hamas-Führer Ismail Haniyeh zu sehen. Foto Gatestone
Lesezeit: 5 Minuten

Es ist fast gänzlich unbekannt, dass ein prominenter Palästinenser die palästinensische Autonomiebehörde (PA) und die Hamas gleichermassen für Korruption und Machtmissbrauch verantwortlich macht.

Dr. Ibrahim Abrash, ehemaliger palästinensischer Kulturminister aus dem Gazastreifen, überraschte unlängst viele Palästinenser mit der Veröffentlichung eines Artikels, der eine vernichtende Attacke sowohl auf die PA als auch die Hamas enthielt, die er beide für das fortgesetzte Leiden ihres Volkes zur Rechenschaft zieht.

In seinem Artikel macht Dr. Abrash die beiden Palästinenserparteien für die Verzögerungen beim Wiederaufbau Tausender während des letzten militärischen Konflikts des letzten Jahres zwischen Israel und der Hamas zerstörten und beschädigten Häuser verantwortlich. Er weist darauf hin, dass die Hamas und die Fatah einander gegenseitig für das Leiden der Palästinenser verantwortlich machen. „Manchmal geben sie auch Israel die gesamte Schuld für alles, was im Gazastreifen geschieht“, sagte er.

Unter Verweis auf den anhaltenden Machtkampf zwischen Hamas und der PA, der seinen Höhepunkt mit der Gewaltsamen Machtübernahme des gesamten Gazastreifens durch die Hamas im Sommer 2007 hatte, beschuldigte Dr. Abrash die beiden rivalisierenden Parteien ihren Disput zur Vertuschung von Korruption in entscheidenden Sektoren der palästinensischen Gesellschaft zu instrumentalisieren.

„Angesichts der Teilung [zwischen der von der PA kontrollierten Westbank und dem von der Hamas beherrschten Gazastreifen] haben sich Korruption und nicht vorhandene Rechenschaftspflicht weit verbreitet“, schrieb Dr. Abrash. „Diese Teilung hat zum Zusammenbruch des politischen Systems und dem Wertesystem geführt, ausserdem zu einer Zunahme der Korruption. Das hat auch vielen Opportunisten und Heuchlern ermöglicht wichtige Positionen zu erlangen, in denen sie tun und lassen können, was sie wollen, ohne zur Verantwortung gezogen zu werden.“

Während viele in der internationalen Gemeinschaft und den internationalen Medien für die Misere der Palästinenser im Gazastreifen weiterhin allein Israel verantwortlich machen, bietet Dr. Abrash eine völlig andere Perspektive.

Mit dem Vermerk, dass die Palästinenser des Gazastreifens Opfer des Machtkampfs zwischen Hamas und PA geworden sind, sagt er, niemand wisse heute, wer den dort lebenden Menschen helfen soll.

„Die Interessen der Menschen sind als Resultat der Rivalität der beiden Parteien verloren gegangen“, sagte Dr. Abrash. „Niemand weiss, wer für die Bedürfnisse der Menschen im Gazastreifen zuständig ist – die Hamas, die de facto die Macht im Gazastreifen hat, oder die PA und ihre nationale Konsens-Regierung. Oder sind die UNRWA und die Spender verantwortlich? Oder liegt die volle Verantwortung allein bei Israel als Besatzungsstaat? An wen sollen die Menschen ihre Beschwerden richten?“

Unter Verweis auf die weit verbreitete Korruption bei der PA in der Westbank deckt der ehemalige palästinensische Minister auf, dass palästinensische Akademische Institutionen – einschliesslich Universitäten und Colleges – „Wirtschaftprojekte für die Ausgabe von Zeugnissen, die keinen wissenschaftlichen Wert oder Inhalt haben“ geworden sind.

Dr. Abrach stellt heraus, dass niemand weiss, ob Universitäten und Colleges im Gazastreifen der Aufsicht durch das Bildungsministerium der Westbank oder der des Gazastreifens unterstehen. Er geht zudem hart mit dem Ministerium für Bürgerangelegenheiten ins Gericht, weil dieses Palästinenser ausbeutet und erpresst, die sich um Reisegenehmigungen bemühen, besonders diejenigen, die den Gazastreifen verlassen möchten. Er fährt damit fort die Hamas dafür verantwortlich zu machen Palästinenser zu schikanieren, die den Gazastreifen über den Grenzübergang Erez (nach Israel) verlassen möchten. Dr. Abrash gibt an, dass einige Palästinenser gezwungen werden Schmiergelder an palästinensische Beamte zu zahlen, um eine Reisegenehmigung zu erhalten.

„Viele Menschen sind Erpressung und Verschleppung [durch palästinensische Beamte] ausgesetzt worden, nachdem Israel die Reiseeinschränkungen am Grenzübergang Beit Hanoun [Erez] lockerte“, sagte er. „Aber die Menschen haben Angst sich zu beschweren, denn sie fürchten, dass ihnen in Zukunft Reisegenehmigungen verweigert werden. Was an dem Grenzübergang abläuft, hat Begünstigungspolitik und Bestechung geschaffen.“

Dr. Abrash schliesst seinen Artikel mit einer rhetorischen Frage: „Ist es nicht eine Schande und ärgerlich, dass Israel zwar Reisegenehmigungen Menschen mit Behinderungen ausgibt, aber einige einflussreiche [palästinensische] Offizielle Hindernisse den Weg legen? Wie lange werden sie weiter die Menschen des Gazastreifens manipulieren und erpressen?“

Dr. Abrashs Artikel stellt eine seltene Stimme der Vernunft unter den Palästinensern dar. Seine ist eine Stimme, die nicht alle Miseren der Palästinenser allein Israel anlastet und auch die Palästinenserführung für das fortgesetzte Leiden ihres Volkes verantwortlich macht.

Sie ist allerdings eine, der in den Mainstream-Medien des Westens selten eine Bühne gegeben wird; deren Journalisten konzentrieren sich weiterhin fast ausschliesslich auf Storys, die Israel negativ beleuchten.

Im Nahen Osten arbeitende westliche Journalisten tendieren dazu Palästinenser zu ignorieren, die der PA oder der Hamas kritisch gegenüber stehen. Der Grund dafür ist, dass solche Kritik nicht in das Narrativ passt, nach dem allein Israel für alles Schlechte verantwortlich ist, das den Palästinensern geschieht.

Dr. Abrashs Kritik an Hamas und PA – die er offen für das Leiden ihres Volks verantwortlich macht – spiegelt genau genommen die weit verbreitete Stimmung bei den Palästinensern. Im Verlauf der letzten Jahre hat eine wachsende Zahl Palästinenser die Erkenntnis gewonnen, dass ihre Führer immer wieder versagt haben. Heute sind sich viele Palästinenser der Tatsache bewusst, dass sowohl die Hamas als auch die PA für die Behinderung der Bemühungen den Gazastreifen wieder aufzubauen verantwortlich sind und dass beide Parteien so korrupt sind wie eh und je.

Aber wann werden die internationale Gemeinschaft und die internationalen Medien aufwachen und begreifen, was viele Palästinenser schon vor Jahren erkannt haben, nämlich dass die wahre Tragödie des palästinensischen Volks schlechte und unverantwortliche Führung gewesen ist – und bleibt? Unglücklicherweise wird das wohl nicht passieren, solange die Welt weiter Israel als den Verbrecher betrachtet.

Zusammenfassung eines Originalbeitrags von: Khaled Abu Toameh via Gatestone Institute. Khaled Abu Toameh ist ein preisgekrönter arabisch-israelischer Journalist und TV-Produzent, der sich in den letzten drei Jahrzehnten palästinensischen und arabischen Angelegenheiten gewidmet hat. Er erhielt 2014 den Daniel Pearl Awardvom renommierten Los Angeles Press Club verliehen. Übersetzung: Stefan Frank