Anpfiff: Dröhnendes Schweigen zu Syrien

2
179
Lesezeit: < 1 Minute

In Syrien hat das Assad-Regime gezielt Häftlinge ermordet. Dies belegen Fotos eines Überläufers der syrischen Militärpolizei. Über 27‘000 Fotos, die der Mann aus Syrien herausschmuggelte, belegen die systematische Folterung und Tötung  von mindestens 11‘000 Gefangenen, Zehntausende bleiben weiterhin verschwunden. Wo bleiben die Kommentare und Verurteilungen der „Nahostexperten“ Monika Bolliger, Arnold Hottinger, Erich Gysling und Geri Müller?

PS: Letzterer übt lieber Kritik an „westlichen Mächten“, die wegen dem Erdöl die „Unruhen“ in Syrien unterstützen würden. Deshalb sei es für ihn klar, dass auch Frankreich, England, die USA sowie Saudi-Arabien eine Schuld trifft. Die Unterstützung Assads durch den Iran und die Hisbollah hingegen verschweigt er lieber.

2 KOMMENTARE

  1. Charakterlose Kreaturen, ohne Scham, egal ob in der CH, in D oder
    in A. Derweil hat Israel bis jetzt weit über 500 zum Teil schwer verletzte Syrer soweit es möglich war, ärztlich versorgt und gesund gepflegt. Und zwar kostenlos. Auch darüber schweigen diese …..

  2. Die Uno sprach von 100.000 zivilen Opfern in Syrien. Bis Ende 2013. Dann revidierte sie die Zahl auf 130.000. Und gab bekannt, nun keine Toten mehr zu zählen, da der Zugang nach Syrien nicht mehr gesichert werden kann.
    Wenn also schon das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte sich aus der aktuellen Berichterstattung zurückzieht, dann sehen wohl auch die Damen und Herren Bollinger, Hottinger, Gysling und Müller keine Notwendigkeit mehr, virtuell Tinte und Papier zu verschwenden und sich den unangenehmen Befindlichkeiten auszusetzen, die sie bei einer Konfrontation mit der grausamen Wahrheit wohl befallen würde.
    Syrien ist von der Agenda gestrichen. Das war es dann. Hottinger schwadroniert auf der antiisraelischen Plattform J21 lieber über einen möglichen Zerfall des Irak und Gerri Müller wendet sich, das Gesicht in besorgte Falten legend, lieber dem Iran zu. Über Syrien ist für ihn wohl alles gesagt: „Es ist nicht möglich, in dieser Angelegenheit von Gut und Böse zu sprechen.“
    Ach ja, da gab es doch mal ein blühendes Land, irgendwo zwischen Türkei, Jordanien, Libanon, Irak und Israel. Wenn die Welt nicht bald aufwacht, wird das die Antwort auf die Frage „Syrien, wo liegt das?“ sein.

Comments are closed.