Palästinenser erklären den UNRWA-Direktor für Gaza zur «Persona non grata»

0
Mitarbeiter des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) nehmen an einem Protest teil, der den Weggang von Matthias Schmale, dem Einsatzleiter von UNRWA in Gaza fordert, 31. Mai 2021. Foto IMAGO / UPI Photo
Mitarbeiter des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) nehmen an einem Protest teil, der den Weggang von Matthias Schmale, dem Einsatzleiter von UNRWA in Gaza fordert, 31. Mai 2021. Foto IMAGO / UPI Photo
Lesezeit: < 1 Minute

Palästinensische Organisationen erklärten am Mittwoch Matthias Schmale, den Einsatzleiter des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge (UNRWA) im Gazastreifen, zur „Persona non grata“ und sagten, dass er nicht in den von der Hamas regierten Gazastreifen zurückkehren dürfe.

Die Gruppierungen behaupteten, Schmale sei „ein Hauptgrund für das Leiden von Tausenden von palästinensischen Flüchtlingen und UNRWA-Mitarbeitern im Gazastreifen.“

Laut israelischen und palästinensischen Medienberichten wurde auch Schmales Stellvertreter, David de Bold, zur persona non grata erklärt.

Die palästinensischen Gruppierungen erklärten laut der Jerusalem Post, dass der UNRWA-Direktor und sein Stellvertreter sich nicht länger im Gazastreifen aufhalten dürfen, „wegen seiner feindseligen Haltung und Voreingenommenheit zugunsten der Besatzung.“ Sie forderten die UNRWA auf, einen neuen Direktor für ihre Tätigkeiten im Gaza-Streifen zu ernennen.

Die Entscheidung, Schmale aus dem Gazastreifen “ zu verbannen“, kam nach seinen kontroversen Äusserungen zu den jüngsten Auseinandersetzungen zwischen Israel und der Hamas.

Schmale sagte dem israelischen Sender Channel 12 letzte Woche, dass die israelischen Militärschläge auf den Gazastreifen mit „hoher Sorgfalt“ und „Präzision“ durchgeführt worden zu sein scheinen.

Schmales Äusserungen zogen scharfe Verurteilungen von vielen Palästinensern nach sich, die ihm vorwarfen, „israelische Verbrechen völlig zu ignorieren.“ In der vergangenen Woche protestierten Palästinenser gegen Schmale und forderten, dass er den Gazastreifen sofort verlassen müsse.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.