Flyer zur Veranstaltung mit UNRWA Mitarbeiterin Laila Mokhiber. Foto Screenshot American Muslims for Palestine @AMPalestine / Twitter
Flyer zur Veranstaltung mit UNRWA Mitarbeiterin Laila Mokhiber. Foto Screenshot American Muslims for Palestine @AMPalestine / Twitter
Lesezeit: 2 Minuten

Die Kommunikationsleiterin des US-Büros des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina (UNRWA), Laila Mokhiber, wird nächste Woche auf einer von American Muslims for Palestine (AMP) veranstalteten Konferenz sprechen. Mokhiber wird an einer Podiumsveranstaltung auf der Konferenz in Washington D.C. teilnehmen.

Laut den Organisatoren der Konferenz handelt es sich um einen „vertiefenden Kurs über Lobbyarbeit in der Gesetzgebung“, in dem Aktivisten darin geschult werden, im US-Kongress Lobbyarbeit für BDS (BDS, Boycott, Divestment and Sanctions ist eine internatinale politische Kampagne, die den Staat Israel wirtschaftlich, kulturell und politisch isolieren will) und andere anti-israelische Themen zu betreiben.

American Muslims for Palestine (AMP) ist eine anti-israelische Gruppe, welche die BDS-Bewegung unterstützt und von Hatem Bazian gegründet wurde, der auch Mitbegründer von Students for Justice in Palestine war. Laut NGO Monitor, einer Organisation, welche die Arbeit von internationalen NGOs kritisch analysiert, wurde AMP von mutmasslichen Hamas-Anhängern und ehemaligen Anführern der Holy Land Foundation gegründet. Die Holy Land Foundation war eine Wohltätigkeitsorganisation, die 2001 vom FBI geschlossen wurde, weil sie als Spendensammelfront für die Terrororganisation Hamas fungierte. Fünf Offizielle der Holy Land Foundation wurden angeklagt, weil sie die Hamas materiell unterstützt haben.

Twitter Profil Laila Lokhiber. Screenshot Twitter.com

Frau Mokhiber reagierte nicht auf eine Anfrage der Online Zeitung The Washington Free Beacon, die zuerst über den bevorstehenden Auftritt berichtete, bezüglich ihrer Verbindungen zu AMP und der anti-israelischen BDS-Bewegung.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.