Nach Palästinenser-Demo in Mannheim: 26 Verdächtige identifiziert

1
Foto Screenshot Youtube / Flying Fortress Heidelberg
Foto Screenshot Youtube / Flying Fortress Heidelberg
Lesezeit: 2 Minuten

Nach den Ausschreitungen bei einer Kundgebung am 15. Mai 2021 von Palästinensern konnte die Polizei Mannheim 26 Verdächtige identifizieren.

An der Kundgebung auf dem Friedensplatz war das Polizeipräsidium Mannheim mit Unterstützung anderer Polizeipräsidien mit mehreren Hundert Beamten im Grosseinsatz. Die angemeldete Demonstration musste letztlich gegen 17:30 Uhr von der Versammlungsbehörde der Stadt Mannheim aufgelöst werden, da Versammlungsauflagen wiederholt missachtet wurden und die Kundgebung zunehmend einen unfriedlichen Verlauf nahm. Unmittelbar nach der Auflösung verübten Versammlungsteilnehmer Straftaten, die sich laut ein Mitteilung des Polizeipräsidiums Mannheim und der Staatsanwaltschaft Mannheim, unter anderem gegen die eingesetzten Polizeibeamten richteten.

Zur Aufklärung der Geschehnisse richtete das Polizeipräsidium Mannheim noch am Abend des 15.05.2021 unter der Leitung des Dezernats Staatsschutz mit Spezialisten aus den Bereichen Multimedia-Forensik, Cybercrime und Kriminaltechnik die 12-köpfige Ermittlungsgruppe „Friedensplatz“ ein. Im Ergebnis konnten im Zuge der umfangreichen und akribischen Ermittlungsarbeit letztlich 26 Tatverdächtige identifiziert werden, denen nachfolgende Straftaten vorgeworfen werden:

Video „Flying Fortress Heidelberg“

Zur Aufklärung der Geschehnisse richtete das Polizeipräsidium Mannheim unter der Leitung des Dezernats Staatsschutz mit Spezialisten aus den Bereichen Multimedia-Forensik, Cybercrime und Kriminaltechnik die 12-köpfige Ermittlungsgruppe „Friedensplatz“ ein. Im Ergebnis konnten im Zuge der umfangreichen Ermittlungsarbeit letztlich 26 Tatverdächtige identifiziert werden, denen laut der Staatsanwaltschaft und Polizei nachfolgende Straftaten vorgeworfen werden:

  • 1x schwerer Landfriedensbruch, wobei der Tatverdächtige ausserdem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte sowie gefährlicher Körperverletzung zur Anzeige gelangte
  • 4x gefährliche Körperverletzung, wobei ein Tatverdächtiger ausserdem wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt wurde
  • 2x Körperverletzung3x Beleidigung, wobei ein Tatverdächtiger ausserdem wegen Verstosses gegen das Versammlungsgesetz angezeigt wurde
  • 1x Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte
  • 8x Volksverhetzung, wobei die Ermittlungen hierzu noch andauern
  • 2x Verletzung von Flaggen und Hoheitszeichen ausländischer Staaten (davon ein Versuch), die Ermittlungen dauern derzeit an
  • 1x Missbrauch von Ausweispapieren
  • 1x Verstoss gegen das Betäubungsmittelgesetz
  • Zusätzlich wurden zwei Sachbeschädigungen an Dienstfahrzeugen der Polizei begangen. Die Täter hierzu konnten bislang nicht ermittelt werden. Die Ermittlungen werden fortgeführt.

Darüber hinaus wurden gegen 346 Personen Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen der Teilnahme an den nicht genehmigten Aufzügen bei der Bussgeldstelle der Stadt Mannheim vorgelegt.

Zusätzlich wurden zwei Sachbeschädigungen an Dienstfahrzeugen der Polizei begangen. Die Täter hierzu konnten bislang nicht ermittelt werden. Die Ermittlungen werden fortgeführt.

Darüber hinaus wurden gegen 346 Personen Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen der Teilnahme an den nicht genehmigten Aufzügen bei der Bussgeldstelle der Stadt Mannheim vorgelegt.

1 KOMMENTAR

  1. Es dürfte auf deutschem Boden nie eine Demo gegen Israel stattfinden das müsste im Gesetz verankert werden. Juden gehören zu Deutschland mehr denn je und es muss alles unternommen werden, dass keiner nur ein Finger gegen Israel erhebt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.