Lesezeit: < 1 Minute

Das 6 -jährige syrische Mädchen „B“ wurde während des Bürgerkrieges in Syrien verwundet. „B“ wurde im Februar 2016 nach Israel in das Ruth Rappaport Children’s Hospital gebracht um die schweren Wunden behandeln zu lassen.

Dabei entdeckten die Ärzte, dass sie auch an einer schweren hämatologischen Krankheit litt, die erfolgreich behandelt wurde. Mit Hilfe der israelischen Regierung gelang es dem medizinischen Team Verwandten des Mädchens in Syrien zu erreichen und Blutproben von mehreren Familienmitgliedern zurückbringen. Das Blut ihres Bruders passte. Die Regierung erliess eine Sondergenehmigung für „B“s Bruder, die Grenze von Syrien zu überqueren um in das Rambam Krankenhaus gebracht zu werden. Es dauerte zwei Wochen, bis die Knochenmarkspende abgeschlossen war und der Bruder von „B“ wieder nach Hause zurückkehrte.

Als es letzte Woche auch für sie Zeit war das Krankenhaus zu verlassen, sorgte das Krankenhauspersonal dafür, dass sie einen unvergesslichen Abschied erleben durfte.

Die Mutter des kleinen Mädchens hatte auch eine Botschaft für ihre israelischen Betreuer: „Ich würde lügen, wenn ich sagte, dass ich diese Art von Menschlichkeit, die ich hier entdeckt habe, erwartet hätte. Ich bin dankbar für Ihre Aufmerksamkeit und Sensibilität; Möge Gott sie beschützen. Wir werden uns immer daran erinnern, was Sie für uns getan haben.“

Das Rambam Health Care Krankenhaus hat über 140 syrische Zivilisten, Männer, Frauen und Kinder in den letzten drei Jahren behandelt.