Yad Vashem in finanziellen Schwierigkeiten wegen der Coronavirus-Pandemie

0
Luftaufnahme des Yad Vashem Holocaust-Museum. Foto Shiva / Wikipedia, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=29730129
Luftaufnahme des Yad Vashem Holocaust-Museum. Foto Shiva / Wikipedia, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=29730129
Lesezeit: 2 Minuten

Die „Holocaust-Gedenkbehörde für Märtyrer und Helden des Holocaust“, bekannt als Yad Vashem, befindet sich nach Angaben der israelischen Tageszeitung Israel Hayom aufgrund der Coronavirus-Pandemie in finanziellen Schwierigkeiten.

Etwa 35 % des Budgets von Yad Vashem stammen von der Regierung, aber da kein Regierungshaushalt verabschiedet wurde, hat Yad Vashem nur einen Vorschuss in Höhe von weniger als der Hälfte des jährlichen Budgets erhalten.

Die Pandemie hat auch zu einem Rückgang der Einnahmen von Yad Vashem um 80% geführt, was etwa 10% des Jahresbudgets ausmacht.

Spenden an gemeinnützige Organisationen wurden von der Pandemie erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Dies hatte auch Auswirkungen auf Yad Vashem, wo über 50% des Budgets aus Spenden stammen.

Angesichts der Situation kürzte Yad Vashem die Ausgaben, unter anderem durch Gehaltskürzungen für leitende Mitarbeiter und die Verschiebung des Kaufs neuer Ausstattung.

Diese Maßnahmen wurden zusätzlich zu früheren Vorkehrungen getroffen, bei denen 100 Gästeführer bei der Schließung des Museums im März und weitere 107 Mitarbeiter im Mai in unbezahlten Urlaub geschickt wurden.

„Bis jetzt operiert Yad Vashem trotz Ausgabenkürzungen regulär und ist nur durch die Lockdown Verordnungen  eingeschränkt“, sagten Vertreter von Yad Vashem gegenüber Israel Hayom.

„Aufgrund der Massnahmen, die wir ergriffen haben, werden wir es bis Ende 2020 schaffen, aber wenn die Regierung uns nicht hilft, wie sie anderen im öffentlichen und privaten Sektor geholfen hat, wird der Schaden für die Institution im Jahr 2021 unvermeidlich sein“, fuhren die Yad Vashem-Verantwortlichen fort.