Foto Ministerie van Buitenlandse Zaken / Flickr.com. Attribution-ShareAlike 2.0 Generic (CC BY-SA 2.0)

Ein Schuldeingeständis von oben – der UNO-Chef räumt ein, dass die Beschäftigung der Welt mit Israel „unverhältnismässig“ sei.

Die Vereinten Nationen (UN) sind gegenüber Israel voreingenommen und besessen, gab Ban Ki-moon zu.

„Wir dürfen eine Voreingenommenheit gegenüber Israel in den UN-Gremien niemals akzeptieren“, sagte er in einer Erklärung an den UN-Sicherheitsrat vom Freitag, in dem er seine zehnjährige Amtstätigkeit zusammenfasste.

Ban räumte ein, dass die Vereinten Nationen eine „unverhältnismässige Menge an Beschlüssen, Berichten und Konferenzen, die Kritik an Israel enthalten“ hätten und, dass “ diese Tatsache in vielen Fällen, statt die palästinensische Sache zu unterstützen, die Fähigkeit der Vereinten Nationen behindert hat, ihre Rolle tatsächlich zu erfüllen.“

„Der Generalsekretär hat die deutliche Wahrheit zugegeben, dass die Scheinheiligkeit der Vereinten Nationen gegenüber Israel im letzten Jahrzehnt Rekorde gebrochen hat“, antwortete Israels UN-Botschafter Danny Danon darauf.

„Während dieser Zeit verabschiedete die UN 223 Resolutionen, die Israel verurteilten, während nur acht Resolutionen das syrische Regime verurteilten, während es in den vergangenen sechs Jahren seine Bürger massakriert hat. Das ist absurd „, sagte Danon. „Mit einem neuen Generalsekretär, der im nächsten Monat das Amt übernehmen wird, freuen wir uns auf die Möglichkeit einer neuen Ära der Fairness bei den Vereinten Nationen.“

Israels UN-Botschafter Danny Danon. Foto zVg

Mehrere UN-Gremien und vor allem der UN-Menschenrechtsrat (UNHRC) gelten als Gremien mit einem antiisraelischen und sogar antisemitischen Programm.

Fast die Hälfte alle Beschlüsse des UNHRC sind allein auf Israel konzentriert, während sie Krieg, Streit und Grausamkeiten auf der ganzen Welt vollständig ignorieren. Die israelische Führung und Beamte haben den UNHRC für seine „obsessive Feindseligkeit“ gegenüber Israel und sein „einseitiges Mandat“ oft zitiert.

Im Oktober teilte der US-Aussenminister John Kerry dem UNHRC mit, dass es seinen „übermässigen und voreingenommen Fokus auf Israel“ einstellen müsse, eine der wichtigsten Herausforderungen, denen der Rat sich nach wie vor stellen muss.

„Niemand in diesem Raum kann leugnen, dass es eine unausgewogene Fokussierung auf ein demokratisches Land ist“, sagte Kerry. „Es muss gesagt werden, dass die Obsession des HRC mit Israel riskiert, die Glaubwürdigkeit der gesamten Organisation zu untergraben“, sagte Kerry im März.

Quellen: Times of Israel, The Tower, United with Israel

Diesen Beitrag teilen
  • 158
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

5 KOMMENTARE

  1. BAn Ki Moon war ein Ankuenndigungssekretär , umgesetzt hat er wenig – und Israel sollte auch vernuenftig werden – nur die Zweistaatenlösung is realistisch – aus meiner Sicht nimmt die Bedeutung Israels in der Welt ab – denke auch, dass Israel fuer die USA auch nicht mehr so wichtig ist

  2. Besser spät als nie, heißt es.

    Bei Ban Ki-moon habe ich nicht den Eindruck, dass es ihm darum geht, Irrtümer oder Fehler einzuräumen und eine selbstkritische Bilanz zu ziehen. Vielmehr wirkt dies eher wie ein rhetorischer Winkelzug, der zum einen dazu dient, seinem Abgang eine seriöse Note nachklingen zu lassen. Dabei hat er genug Zeit gehabt, der Tatsache Rechnung zu tragen, dass antiisraelische Staaten seit langem maßgebliche Bereiche der UNO okkupiert haben und ihre Propaganda so gut wie ungehindert absondern können, indem er diesen Skandal anspricht, problematisiert und vielleicht auch mal nachdrücklich auf Unterlassung drängt.

    Zum anderen wird dieser „selbstkritische“ Ansatz direkt wieder dazu verwendet, die Unterstützung für das „palästinensische Anliegen“ auf mehr Effizienz zu trimmen und den Schein eines glaubwürdigen Bemühens um eine Lösung des Konfliktes neu aufzupolieren.

    Das dürfte der eigentliche Zweck dieses „Eingeständnisses“ zu sein.

  3. Die UN und Ihre Institutionen sind rassistisch. Halten sich nicht an ihre eigene Charta, wurde gegründet um besser miteinander leben zu können, arbeiten jedoch gegeneinander, finanzieren Hass und Intoleranz. Ich verstehe beim besten Willen nicht, wie eine solch verachtende Institution unter anderem in der Schweiz legal beheimatet sein kann. Schande!

Comments are closed.