Lesezeit: 2 Minuten

„Seit mehr als anderthalb Jahrhunderten haben Männer und Frauen von The Associated Press das Privileg, der Welt die Wahrheit zukommen zu lassen. Sie haben sich stets bemüht, haben grosse Hindernisse überwunden und allzu oft grosse und schreckliche Opfer bringen müssen um sicherzustellen, dass die Nachrichten schnell, genau und ehrlich berichtet wurden.“ AP NEWS VALUES & PRINCIPLES

Wie fragwürdig die festgelegten Leit- und Grundsätze der Nachrichtenagentur Associated Press (AP) wirklich sind, zeigt eine am letzten Dienstag veröffentlichte Untersuchung der zwei Journalisten Richard Behar und Gary Weiss. Die zwei Investigativ-Journalisten analysierten den AP Bericht zum letztjährigen Gaza-Krieg. Behar und Weiss kommen dabei zum Schluss, dass AP in ihrer Berichterstattung geradezu fahrlässig die Grundregeln des Journalismus verletzt haben.

In einer kurzen Übersicht über den Bericht zitiert unter anderem The Tower.org, dass zutreffende Überschriften fehlen oder Quellen nicht umfänglich und transparent zitiert werden. Bei einem Hauptfoto beging AP gleich zwei gravierende Fehlleistungen. Es beutete ein Kind aus, sich für das Bild hinzustellen und identifizierte den Vater des Kindes – den Hamasterroristen Mostafa Jamal Malakeh (Abu Khaled), über den ein Märtyrvideo nach seinem Tod auf Youtube ausgestrahlt wurde – als „Hamas Polizeimann“.

Auslassen von Details
Das Beispiel mit dem angeblichen „Hamas Polizisten“ steht symbolisch für viele weitere Fehler, welche die zwei Journalisten im AP Bericht fanden. Dies wird vor allem dann brisant wenn man weiter im Text liest, dass AP „in ihren ersten Phasen der Nachforschung vor Ort, von den Menschenrechtsorganisationen Al Mezan Center for Human Rights und B’Tselem begleitet wurde. Diese zwei NGOs haben unter anderem Angaben über getroffene Häuser oder Namen von Opfern veröffentlicht. Beide Organisationen sind bestens für ihre israelfeindliche Agenda bekannt. Besonders im Falle von Al Mezan ist die Feindseligkeit gegenüber Israel geradezu abgrundtief. Die Organisation macht es sich zur Aufgabe, Material gegen Israel zu sammeln, um den Staat in einem sogenannten „Lawfare“ (Einreichung von Klagen gegen offizielle Vertreter Israels in anderen Staaten) vor den internationalen Gerichtshof zu bringen. Das Auslassen von Details dieser Quellen steht in krassem Widerspruch mit der im Verhaltenskodex von AP genannten Zeile: “Transparenz ist entscheidend für unsere Glaubwürdigkeit mit der Öffentlichkeit und unseren Abonnenten.”

Der AP Bericht der im Miami Herald erschienen ist. Foto Screenshot Observer/Miami Herald
Der AP Bericht der im Miami Herald erschienen ist. Foto Screenshot Observer/Miami Herald

Von Kindern, die von Hamas trainiert, dann in den Kampf gezwungen und dort auch umgekommen sind, wurde das Alter von Hamas selber verfälscht um nicht zu entlarven, dass auch 9-jährige Kinder in den Krieg geschickt werden. Ausserdem waren einige auf der Opferliste genannte Kinder selber für die Hamas im Einsatz. Dies ist nur eine unvollständige Liste der kritischen Verfehlungen im AP Bericht.
“Wir verabscheuen Ungenauigkeiten, Achtlosigkeit, Parteinahme und Entstellungen in der Berichterstattung. “. Nach dem Durchlesen der ganzen Recherche von Behar und Weiss fragt man sich, was wohl mit dieser Forderung im AP Statemem of Values and Principles gemeint ist.

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •