"Invasion" soll Israel unterwandern

2
Lesezeit: 2 Minuten

Palästinensische Aktivisten planen, Israel als Teil eines „Globalen Marsches nach Jerusalem“ von den benachbarten arabischen Staaten aus zu Fuss zu erobern, liess ein am Montag vom Meir Amit Intelligence and Terrorism Information Center herausgegebener Bericht verlautbaren.

Die Anführer des Global March to Jerusalem (GMJ) sagen, das Ereignis werde am 30. März stattfinden und „das Zusammenlaufen Hunderttausender arabischer und internationaler Unterstützer durch die benachbarten Länder und nach Israel hinein …“ mit sich bringen.

Marschteilnehmende aus der ganzen Welt werden sich in Ägypten, Jordanien, Syrien und Libanon treffen, erklärte die Website von GMJ. Gewaltige Märsche in Richtung Jerusalem werden auch in Israel, dem Westjordanland und dem Gazastreifen organisiert werden. Laut Organisatoren sollen die Märsche „friedlich“ verlaufen, doch der Meir-Amit-Bericht erklärt, dass „jedoch Erfahrungen aus der Vergangenheit … gezeigt haben, dass Gewaltpotenzial vorhanden ist“.

Zudem bestätigen die Organisatoren, dass sie „darauf abzielen, diesen Marsch zu einem Wendepunkt in der Art und Weise der Konfrontation zu machen, indem wir der Besatzung Millionen von Protestierenden und Demonstranten gegenüberstellen, die Frieden für Palästina und seine Hauptstadt Jerusalem fordern“.

Am Marsch beteiligte Aktivisten haben Verbindungen zur Hamas, darunter:

GMJ-Sprecher Zaher Birawi ist ein Hamas-Aktivist, der in Grossbritannien lebt und auch als Sprecher für verschiedene Viva-Palestina-Konvois gedient hat. Viva Palestina (VP) ist eine in Grossbritannien ansässige Organisation, die Millionen von Dollar an die Hamas im Gazastreifen geliefert hat. Birawi fungiert auch in Führungspositionen für die Hamas und für der Muslimbruderschaft nahe stehende Organisationen in Grossbritannien.

Mohammed Sawalha ist ein ehemaliger führender operativer Agent der Hamas im Westjordanland, der nach Grossbritannien geflohen ist. Sawalha spielte eine aktive Rolle bei der Organisation der tödlich verlaufenen Gaza-Flottille im Mai 2010. Er engagiert sich für die Muslimbruderschaft in Grossbritannien und ist einer der britischen Unterzeichner der Istanbul declarationvom Februar 2009, die den Jihad unterstützt.

George Galloway, ein geistiges Kind der Pro-Hamas-Organisation Viva Palestina, plant, sich am GMJ zu beteiligen. Der GMJ war Thema von Galloways Show The Real Deal, die diesen Monat auf Irans Pressefernsehsender ausgestrahlt wurde.

Der im Iran geborene Paul Larudee ist der Mitbegründer der in Kalifornien ansässigen Free Palestine Bewegung und nahm im Mai 2010 an der Gaza-Flottille teil. Die Free Palestine Bewegung ist ein Unterstützer des GMJ-Ablegers in Nordamerika (GMJ-NA) und fungiert als Geldkanal für GMJ-NA. Larudee ist einer der Leiter von GMJ-NA und bekleidet eine Position im Internationalen beratenden Ausschuss für den GMJ.

Hamas-Ministerpräsident Ismail Haniya bewarb den Marsch in seiner jüngsten Ansprache.

Originalversion: „Invasion“ Seeks to Undermine Israel © The Investigative Project on Terrorism – IPT News, January 25, 2012.

2 KOMMENTARE

  1. Wie lange will die EU die Menschenrechtsverletzungen und den Landraub in den besetzten Gebieten noch dulden. Wannn werden in Israel endlich die Atomwaffen abgeschafft. Merkels Waffenlieferungen an Aktenkundige Kriegsverbrecher sprechen für sich. Für mich ist die Nahost Politik der EU und der Bundesrepublik verlogen und Verkommen.

Comments are closed.