Jagd auf Sinwar: Flüchtiger Hamas-Führer hat Kontakt zur Aussenwelt

Nur zwei oder drei Personen kennen den Aufenthaltsort des Hamas-Führers, so ein Bericht.

0
Yahya Sinwar, Hamas-Chef in Gaza am 14.04.2023. Foto IMAGO / ZUMA Wire
Yahya Sinwar, Hamas-Chef in Gaza am 14.04.2023. Foto IMAGO / ZUMA Wire
Lesezeit: 2 Minuten

Nach mehr als acht Monaten des Kampfes gegen die Hamas im Gazastreifen sucht Israel weiterhin nach dem Hamas-Führer Yahya Sinwar, dem Drahtzieher und Anführer des Hamas-Überfalls und Massakers vom 7. Oktober 2023.

Die israelische Führung hat ausdrücklich erklärt, dass die Gefangennahme oder Tötung Sinwars eines der Hauptziele des Krieges sei.

Während IDF- Vertreter in den ersten Monaten der Kämpfe berichteten, israelische Soldaten hätten ihn mehrmals knapp verfehlt, gab es in den letzten Monaten weniger solche Berichte, da die Armee ihre Streitkräfte im Gazastreifen reduzierte.

Man geht davon aus, dass Sinwar ständig im unterirdischen Tunnelsystem der Hamas unterwegs ist und sich jedes Mal in ein anderes Gebiet begibt, wenn die IDF-Truppen in eine neue Stadt oder ein neues Viertel vorrücken.

Im Februar veröffentlichte die IDF-Aufnahmen, die Sinwar und seine Familie zeigen, wie sie sich durch die Tunnel unter seiner Heimatstadt Khan Younis bewegen – das erste Mal, dass die israelische Öffentlichkeit den Terroristen seitdem von ihm geleiteten Massaker zu Gesicht bekommen hat.

Ein am Dienstag in der arabischen Zeitung Asharq Al-Awsat veröffentlichter Bericht wirft ein neues Licht auf Sinwars Aktivitäten in den letzten Monaten. Laut Informanten innerhalb und ausserhalb der Hamas wurde er entgegen früheren Berichten nicht von der Kommunikation abgeschnitten, obwohl er ständig auf der Flucht vor israelischen Truppen ist.

Die Quellen gaben nicht an, ob Sinwar sich über oder unter der Erde versteckt.

“Ein sehr kleiner Kreis von höchstens zwei oder drei Personen weiss, wo er sich aufhält, kümmert sich um seine verschiedenen Bedürfnisse und stellt seine Kommunikation mit den Führern der Bewegung innerhalb und ausserhalb sicher”, so die Quellen.

Sinwar wurde Berichten zufolge ständig informiert und prüfte jeden neuen Vorschlag für ein Geiselabkommen, bevor er seine Antwort übermittelte. Aus dem Bericht ging jedoch nicht hervor, wie der Hamas-Führer im Untergrund kommunizieren konnte oder ob er Gesandte benutzte, um Nachrichten indirekt zu übermitteln.

Der Hamas-Führer im Gazastreifen habe sogar Beileidsbekundungen und bestärkende Botschaften an den in Katar lebenden politischen Führer der Hamas, Ismail Haniyeh, geschickt, nachdem israelische Angriffe drei seiner Söhne getötet hatten, die auf dem Weg zu Terroraktionen waren, berichtet Asharq Al-Awsat.

Trotz der Möglichkeit, dass Israel der Hamas-Führung anbietet, im Rahmen eines Abkommens zur Beendigung des Krieges ins Exil zu gehen, erklärten Quellen, die Sinwar nahestehen, gegenüber Asharq Al-Awsat, dass Sinwar entweder ein “ehrenhaftes Austauschabkommen” anstrebt oder den Tod in Kauf nehmen will.

“In seinen Augen gibt es keine anderen Optionen. Ein solcher Vorschlag (Abzug aus dem Gazastreifen) ist für Sinwar grundsätzlich inakzeptabel und kommt für ihn nicht in Frage.”

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.