Über 70 Professoren veröffentlichen in Deutschland Statement gegen Antisemitismus

0
Symbolbild. Pro-Palästina Kundgebung an der FU Berlin 08.02.2024. Foto IMAGO / serienlicht
Symbolbild. Pro-Palästina Kundgebung an der FU Berlin 08.02.2024. Foto IMAGO / serienlicht
Lesezeit: 2 Minuten

Wissenschaftler aus der ganzen Bundesrepublik zeigen sich solidarisch mit jüdischen Studenten und Kollegen an deutschen Unis. Man sei auch in Sorge über die Ausgrenzung von israelischen Wissenschaftlern bei Konferenzen.

Mehr als 70 Professoren protestieren gegen verschiedene Formen von Antisemitismus im deutschen Wissenschaftsbetrieb. Sie stellen sich “ohne Wenn und Aber” vor die jüdischen Studenten und Kollegen, wie es in einem am Dienstag veröffentlichten Schreiben auf der Website “Profs against antisemitism” (Professoren gegen Antisemitismus) heisst. Man werde alles tun, damit diese “unversehrt und sicher an unseren Einrichtungen studieren und arbeiten können und sich Jüdinnen und Juden in Deutschland darüber hinaus sicher fühlen”.

Indirekt nahmen die Unterzeichner auch Bezug auf sogenannte propalästinensische Camps an deutschen Unis und erklärten, dass sie “antisemitische Ausgrenzung, das Verwenden von Terror-Symbolen, die Infragestellung des Existenzrechts Israels, jegliche Form von Gewalt und Verwüstungen in Universitätsgebäuden aufs Schärfste verurteilen.” Es sei im Sinne der Unterzeichner, dass Judenhass an den Einrichtungen geächtet und geahndet werde.

Ebenso beobachte man “mit grosser Sorge” die Entwicklungen zum Boykott israelischer Universitäten und die Ausgrenzung israelischer Kollegen auf wissenschaftlichen Konferenzen und durch wissenschaftliche Publikationsorgane.

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung Bettina Stark-Watzinger (FDP) begrüsste das Statement und betonte, dass “an keinem Ort in unserem Land darf Platz für Israel- und Judenhass sein” dürfe. Und weiter: “Jüdische Studentinnen und Studenten sowie Dozenten müssen sich sicher fühlen können”. Israelische Wissenschaftler, Universitäten und Wissenschaftseinrichtungen zu boykottieren oder dazu aufzurufen, sei grundfalsch. “Vielmehr müssen wir die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Israel stärken”, so die Ministerin

Initiiert wurde das auf Deutsch und Englisch verfasste Schreiben von dem Soziologie-Professor Stefan Liebig von der Freien Universität Berlin. Erstunterzeichner sind unter anderen der Berliner Christoph Markschies, der Würzburger Historiker Peter Hoeres und der in Berlin lehrende Soziologe Ruud Koopmans.

KNA/stm/wil/joh

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.