Deutschland: 4.782 antisemitische Vorfälle – Neuer Höchststand 2023 

0
Foto Screenshot "Post-Schoah-Antisemitismus in Bayern", RIAS Bayern.
Foto Screenshot "Post-Schoah-Antisemitismus in Bayern", RIAS Bayern.
Lesezeit: 3 Minuten

Trauriger “Rekord”: Besonders nach dem 7. Oktober schnellte die Zahl gemeldeter antisemitisch motivierter Vorfälle in die Höhe, wie ein neuer Bericht festhält. Demnach begann für viele Juden eine “neue Zeitrechnung”.

von Leticia Witte

Im vergangenen Jahr ist einem Bericht zufolge ein neuer Höchststand an antisemitisch motivierten Vorfällen erfasst worden. Insgesamt waren es gemeldete 4.782 Vorkommnisse, eine Steigerung von 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie der Bundesverband der Recherche- und Informationsstellen Antisemitismus (Rias) am Dienstag in Berlin mitteilte. Der Verband erfasst auch Vorkommnisse, die unterhalb der Schwelle zur Strafbarkeit liegen. Im Schnitt seien es 13 Fälle pro Tag gewesen. Nach dem Terrorangriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober dokumentierte Rias bis Ende 2023 mehr Vorfälle als im gesamten Jahr 2022, nämlich 2.787.

In dem Zeitraum passierten laut Bericht auch rund zwei Drittel aller Fälle von extremer Gewalt, Angriffen und Bedrohungen. Seit dem 7. Oktober habe es ebenfalls mehr “Vernichtungsdrohungen gegen jüdische Institutionen und Personen” gegeben. 2023 entfielen die meisten Vorfälle, die zugeordnet werden konnten, auf “antiisraelischen Aktivismus”, wie es weiter hiess. Dieser habe vor allem bei Versammlungen eine zentrale Rolle gespielt.

Im vergangenen Jahr meldeten Betroffene beziehungsweise Zeuginnen und Zeugen 121 Angriffe. Dazu kamen laut Bericht 7 Fälle extremer Gewalt und 183 Fälle antisemitischer Bedrohungen. Häufiger als 2022 gab es laut Bericht Vorkommnisse in der Öffentlichkeit: So sei fast die Hälfte aller dokumentierten Vorfälle auf der Strasse, in öffentlichen Gebäuden, Verkehrsmitteln und Grünanlagen passiert. Zum Vergleich: 2022 habe dieser Anteil bei 39 Prozent gelegen. 21 Prozent aller antisemitischen Vorfälle 2023 ereigneten sich online.

Auffällig hoch sei die Zahl an Schulen, Hochschulen, in Museen und Theatern gewiesen, hiess es. Während es laut Bericht 2022 noch 184 Fälle waren, waren es ein Jahr später 471. Aus dem Wohnumfeld von Betroffenen wurden 221 Fälle gemeldet (2022: 118).

Polizeischutz jüdischer Einrichtungen Die alte Synagoge in Essen, die als Museum dient, wird rund um die Uhr von der Polizei bewacht. Foto IMAGO / Gottfried Czepluch

Benjamin Steinitz, Geschäftsführer des Rias-Bundesverbandes, resümierte laut Mitteilung: Ein “offenes jüdisches Leben” sei seit dem 7. Oktober noch weniger möglich als zuvor. “Der Staat trägt die Verantwortung, für Jüdinnen und Juden eine sichere Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu gewährleisten.” Der Geschäftsführer des Zentralrats der Juden in Deutschland, Daniel Botmann, erklärte: “Sorge bereitet vielen auch die Frage, ob in Zukunft ein freies und sicheres Leben als Juden in Deutschland möglich sein wird.”

Auch die Zahl antisemitisch motivierter Straftaten lag im vergangenen Jahr laut Bundeskriminalamt (BKA) auf einem Höchststand: 5.164 Delikte inklusive 148 Gewalttaten. “Der massive Anstieg (2022: 2641, davon 88 Gewalttaten) ist vor allem auf den Anstieg nach dem 7. Oktober 2023 zurückzuführen”, so das BKA.

Der Rias-Bundesverband ist der Dachverband seiner Meldestellen in mehreren Bundesländern. Wer Antisemitismus erlebt oder Zeugin beziehungsweise Zeuge wird, kann sich an diese Stellen wenden. Die dokumentierten Fälle erfassen laut Rias nur einen Ausschnitt, es sei von einer grossen Dunkelziffer auszugehen. Die im Bericht genannten Zahlen lassen demnach nicht darauf schliessen, wie viele Menschen in Deutschland insgesamt antisemitisch denken oder handeln. Ziel sei es vor allem, eine alltägliche Dimension von Antisemitismus aus Sicht von Betroffenen zu verdeutlichen.

KNA/lwi/joh/Aud

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.