Europa: «Kauft nicht bei Juden» 2.0

3
Demonstranten schwenken palästinensische Flaggen und halten ein Transparent mit der Aufschrift "Boykottiert Israel, boykottiert Carrefour" vor einer Carrefour Express-Filiale während einer Demonstration zum Boykott der Carrefour-Kette in Rom am 16. Dezember 2023 in Rom. Foto IMAGO / ZUMA Wire
Lesezeit: 9 Minuten

Seit dem 7. Oktober, als die von Iran unterstützte Hamas und der Palästinensische Islamische Dschihad unsägliche Gräueltaten an Männern, Frauen, Kindern und Babys in Israel verübten, sind grosse Teile der internationalen Gemeinschaft in heller Aufregung über die rätselhafte Neigung der Juden, sich zu verteidigen.

von Robert Williams

Der Wunsch, sich nicht einfach umbringen zu lassen, indem man dem Iran – über die Hamas, den Palästinensischen Islamischen Dschihad und der Hisbollah – erlaubt, weiterhin Tod und Elend über sie zu bringen, hat dazu geführt, dass mehrere Länder ihre Beziehungen zu Israel abgebrochen haben. Darüber hinaus haben andere Länder ihre Botschafter abberufen und fordern Boykott, Desinvestition, Sanktionen (BDS), Isolation und den allgemeinen Ausschluss des einzigen jüdischen Staates der Welt aus der Weltgemeinschaft.

Zu den Ländern, die seit dem 7. Oktober ihre Beziehungen zu Israel abgebrochen haben, gehören Belize, Bolivien, Kolumbien und die Türkei. Bahrain, Tschad, Chile, Honduras, Jordanien und Südafrika haben ihre Botschafter abgezogen. Die bei israelischen Urlaubern beliebten Malediven kündigten Anfang Juni ein Einreiseverbot für Israelis wegen des Gaza-Krieges an, hoben das Verbot aber später wieder auf, als sie feststellten, dass auch arabische Israelis von dem Verbot betroffen sein würden.

Schon vor dem 7. Oktober war es israelischen Passinhabern verboten, in 16 Länder einzureisen, darunter Algerien, Bangladesch, Brunei, Iran, Irak, Kuwait, Libanon, Libyen, Malaysia, Pakistan, Saudi-Arabien, Syrien, Oman und Jemen. Hat hier jemand Apartheid gesagt?

Anstatt die Beziehungen abzubrechen, haben mehrere europäische Länder auf Boykott und Ausgrenzung gesetzt. Letzten Monat kündigten die französischen Behörden an, dass die gesamte israelische Verteidigungsindustrie von der Messe Eurosatory 2024, einer der weltweit grössten Messen der Verteidigungsindustrie, die dieses Jahr vom 17. bis 21. Juni in Frankreich stattfand, ausgeschlossen werden würde. Israel sollte mit 74 Unternehmen teilnehmen.

“Die Bedingungen für die Teilnahme israelischer Unternehmen an der Pariser Messe sind nicht mehr gegeben, da der französische Präsident die Einstellung der israelischen Kampfhandlungen in Rafah fordert”, erklärte das französische Verteidigungsministerium in einer Erklärung vom 31. Mai und wies die Organisatoren an, die Teilnahme israelischer Unternehmen zu verbieten.

Mann mit einem Plakat, das an einer Schnur um seinen Hals hängt, mit der Aufschrift “Deutsche! Wehrt Euch! Kauft nicht bei Juden!” während der Kampagne der Nationalsozialisten zum Boykott jüdischer Geschäfte und Unternehmen in Berlin und Nazideutschland im April 1933. Foto Unbekannter Autor – http://www.uncp.edu/home/rwb/don%27t_buy_from_jews%21%27.jpg, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5209227

Coges Event, der Veranstalter von Eurosatory, hat gegen das Verbot der französischen Regierung vor dem Pariser Handelsgericht geklagt. Am 18. Juni ordnete das Gericht die Aussetzung des Verbots an – wahrscheinlich zu spät, um Israel noch helfen zu können. Das Gericht begründete dies damit, dass das staatliche Verbot die Organisatoren der Ausstellung zur Diskriminierung zwingt, was nach französischem Recht eine Straftat darstellt.

Es ist dieselbe französische Regierung, die so besessen davon ist, integrativ und diskriminierungsfrei zu erscheinen, dass sie vor kurzem einen Gesetzentwurf unterstützt hat, der Diskriminierung aufgrund von Haarstruktur, -länge, -farbe oder -stil verbietet.

Die französische Regierung hielt es indessen nicht für nötig, China, das derzeit zwei Völkermorde – an Tibetern und Uiguren – verübt, die Teilnahme an der Eurosatory zu untersagen. China war auf der Messe mit rund 61 Rüstungsunternehmen vertreten.

Die französische Regierung hat auch kein Verbot für Saudi-Arabien ausgesprochen, das zu den schlimmsten Menschenrechtsverletzern der Welt gehört, und auch nicht für die Türkei, die wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Hunderttausenden von Gegnern des rücksichtslosen Regimes von Präsident Recep Tayyip Erdogan vor den Internationalen Strafgerichtshof gebracht wurde und die weiterhin Krieg gegen die Kurden führt, ihre griechischen Inselnachbarn bedroht und natürlich immer noch die nördliche Hälfte Zyperns besetzt hält, nachdem sie 1974 illegal dort einmarschiert war.

Solange es keine Juden gibt, denen man die Schuld geben kann, sind Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Völkermord und Menschenrechtsverletzungen offensichtlich völlig akzeptabel.

Das Verbot reichte jedoch den in Frankreich ansässigen pro-Hamas- NGOs, darunter Association France Palestine Solidarité (AFPS) und Al-Haq, nicht aus. Diese NGOs reichten bei einem anderen französischen Gericht – dem Bezirksgericht Bobigny – eine Petition ein, um sicherzustellen, dass nicht nur die israelischen Unternehmen und ihre Vertreter, sondern alle Israelis von der Teilnahme an der Messe ausgeschlossen werden.

Das Bezirksgericht Bobigny entsprach dem Wunsch der NGOs und entschied, dass jeder, der für israelische Firmen arbeitet oder sie vertritt, von der Veranstaltung ausgeschlossen ist, einschliesslich der “Vermittler”, die im Namen dieser Firmen handeln. Das Gericht beschränkte dieses Verbot nicht nur auf Israelis, sondern “auf jede Person, die als deren Makler oder Vermittler auftreten könnte”. Darüber hinaus untersagte das Gericht den Ausstellern strikt, Israelis und ihre Vermittler an ihren Ständen zu empfangen oder für sie zu werben.

Sacha Roytman, Geschäftsführer der Organisation Combat Antisemitism, kommentierte die Entscheidung des Gerichts:

“Jüdische Unternehmen zu verbieten, nur weil Israel sich gegen den grössten Angriff auf Juden seit dem Holocaust verteidigt, ist unverhohlener Antisemitismus. Heute steht Israel an der Spitze des Krieges zwischen westlichen Werten und radikalem Islamismus. Die Länder werden bald von Israel lernen müssen, wie man den Terrorismus wirksam bekämpft. Der Holocaust begann mit Gesetzen gegen Juden. Heute beginnt er erneut mit Gesetzen und Gerichten, die den Boykott des einzigen jüdischen Staates genehmigen. 1933 glaubte niemand, dass dies zum Holocaust und zum Zweiten Weltkrieg führen würde, doch es geschah.”

Auch andere europäische Länder sind bemüht, Israel zu boykottieren und auszugrenzen. Belgien, das herzliche und enge Beziehungen zu dem den Terror unterstützenden Katar unterhält, setzt sich nachdrücklich dafür ein, dass die Europäische Union Produkte aus den israelischen Regionen Judäa und Samaria, auch bekannt als “Westjordanland”, wegen Israels Reaktion auf die vom Iran inszenierte Invasion der Hamas und des palästinensischen Islamischen Dschihad am 7. Oktober boykottiert. Seit dem 7. Oktober wurden mehr als 19.000 Raketen auf Israel abgefeuert, ein Land, das kleiner ist als New Jersey, und zwar hauptsächlich von den Terrorgruppen, die den Gazastreifen beherrschen, sowie von einem anderen terroristischen Stellvertreter des Iran, der Hisbollah im Libanon. Zusätzlich zu den Raketen hat die Hisbollah Israel seither unablässig mit Panzerabwehrraketen und mit Sprengstoff beladenen Drohnen angegriffen, wobei Zivilisten und Sicherheitskräfte getötet, Häuser zerstört und Waldbrände sowie die Zerstörung von Ackerland und Naturschutzgebieten im Norden Israels verursacht wurden.

Am 13. April feuerte die Islamische Republik Iran selbst mehr als 120 ballistische Raketen, 170 Drohnen und 30 Marschflugkörper in ihrem ersten direkten Angriff auf Israel von iranischem Boden aus ab.

Die Fassade von McDonalds in Toulouse mit den Slogans "Boykott", "Free Palestine", "Israel Mörder", "Boykott Mörder". 13. Januar 2024. Foto IMAGO / ABACAPRESS
Die Fassade von McDonalds in Toulouse mit den Slogans “Boykott”, “Free Palestine”, “Israel Mörder”, “Boykott Mörder”. 13. Januar 2024. Foto IMAGO / ABACAPRESS

“Können wir jetzt einfach mit Israel als Handelspartner weitermachen? Ich glaube nicht”, sagte der belgische Premierminister Alexander De Croo, der daraufhin ankündigte, dass es sein Ziel sei, dass Belgien die wirtschaftlichen Beziehungen zu Israel abbricht und andere europäische Länder beeinflusst, diesem Beispiel zu folgen.

Die belgische Regierung forderte ausserdem den EU-Aussenbeauftragten auf, zu prüfen, ob Israel “gegen sein Assoziierungsabkommen mit der EU verstossen hat” und alle Waffenverkäufe an Israel zu stoppen. Seine Vizepremierministerin Petra De Sutter fordert spätestens seit dem 8. November Sanktionen gegen den jüdischen Staat, nur einen Monat nachdem palästinensische Terroristen massenhaft Babys, Kinder, Frauen, Männer und ältere Menschen vergewaltigt, entführt, gefoltert, ermordet und lebendig verbrannt haben.

“Wir arbeiten an weiteren Sanktionen”, sagte DeSutter im Mai. Sowohl Frankreich als auch Belgien unterstützen internationale Haftbefehle gegen die israelische Führung. In Belgien hat die Stadt Lüttich “alle Beziehungen zu Israel ausgesetzt“, was vor allem als Zeichen des Judenhasses gewertet werden kann: Die Stadt hat keine offiziellen Beziehungen zu Israel. Im März beschloss der Brüsseler Stadtrat einstimmig, “die öffentliche Beschaffung von Produkten aus israelischen Siedlungen im Westjordanland zu blockieren”, und am 19. Juni gab der Stadtrat bekannt, dass es “unmöglich” sei, ein bevorstehendes UEFA-Fussballspiel zwischen Belgien und Israel in Brüssel auszutragen, da “die Sicherheit der Zuschauer, der Spieler, der Brüsseler Bürger und unserer Polizeikräfte” gefährdet sei.

Die Niederlande haben die Lieferung von Teilen für F-35-Kampfflugzeuge an Israel gestoppt, nachdem ein niederländisches Gericht im Februar entschieden hatte, dass ein “eindeutiges Risiko” bestehe, dass die Flugzeuge “das humanitäre Völkerrecht in Gaza verletzen”. John Spencer, Lehrstuhlinhaber für Urban Warfare Studies am Modern War Institute in West Point, hat festgestellt, dass Israel durchweg mehr Massnahmen zur Vermeidung ziviler Opfer ergriffen hat als jedes andere Militär in der Geschichte der Kriegsführung. Das Gerichtsverfahren war das Ergebnis einer Klage mehrerer NGOs, darunter Oxfam. Die niederländische Regierung hat gegen die Entscheidung Berufung eingelegt.

Die norwegische Hauptstadt Oslo kündigte ein Verbot der Einfuhr von Waren und Dienstleistungen von Unternehmen an, die “direkt oder indirekt an Siedlungen ” beteiligt sind.

Spanien, die Heimat der Inquisition, setzte Waffenverkäufe an Israel aus, und “Spaniens Aussenminister José Manuel Albares gab bekannt, dass Madrid alle Waffenexporte nach Tel Aviv seit dem 7. Oktober gestoppt hat”, als der Massenmord der Hamas an 1.200 Israelis noch andauerte und Israel noch versuchte, ihn zu stoppen. Selbst das war für die spanische Regierung offensichtlich zu viel des Guten. Das reicht Spanien immer noch nicht. Es hat vor kurzem erklärt, dass nicht einmal ausländische Schiffe mit Militärgütern für Israel in spanischen Häfen anlegen dürfen.

“Das Aussenministerium lehnt solche Andockoperationen systematisch ab, und zwar aus einem klaren Grund. Der Nahe Osten braucht nicht mehr Waffen, er braucht mehr Frieden”, sagte Aussenminister Jose Manuel Albares. Diese Bemerkung richtete sich merkwürdigerweise nicht an die Organisationen, die den Krieg begonnen haben: Hamas, Hisbollah, Iran und Katar.

Barcelona hat alle offiziellen Beziehungen zu Israel abgebrochen, das der Bürgermeister in grotesker Weise der “Apartheid” beschuldigt. Vermutlich ist es dort immer noch das Jahr 1492.

Der Iran, der Kriegstreiber des Nahen Ostens schlechthin, war – zusammen mit der massiven Finanzierung durch Katar, das offenbar keine islamische Terrorgruppe kennt die es nicht finanzierte oder förderte, der Urheber des derzeitigen Krieges in Gaza.

Irans Stellvertreter für den Terrorismus sind in der gesamten Region präsent: Hamas und der palästinensische islamische Dschihad im Gazastreifen, die Hisbollah im Libanon, die Houthis im Jemen und verschiedene Stellvertreter-Milizen in Syrien und im Irak, die aufgrund der Aufhebung der Sanktionen durch die Regierung Biden gut finanziert sind. Dennoch hat Albares nichts als Lob für den Iran übrig. Am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos im Januar bezeichnete Albares einem Bericht des iranischen Aussenministeriums zufolge den Iran als “einen sehr wichtigen und einflussreichen Akteur in der Region”.

“… Albares dankte dem iranischen Aussenminister für seine Sichtweise zu gemeinsamen und regionalen Themen und begrüsste die Fortsetzung der Konsultationen und des Meinungsaustauschs zwischen den beiden Seiten in bilateralen und regionalen Bereichen.

“Der spanische Aussenminister äusserte sich besorgt über die Folgen des andauernden Krieges im Gazastreifen und betonte die Notwendigkeit, den Krieg und die Angriffe auf die Zivilbevölkerung zu beenden und die internationalen Gesetze sowie die humanitären Rechte einzuhalten.”

Die Unterwerfung unter das islamische Regime durch europäische Politiker wie Albares, der genau weiss, dass der Iran hinter dem Krieg in Gaza steckt, sagt mehr über diese Politiker aus als über Israel.

Schliesslich erwägt die EU als Ganzes ernsthaft, EU-weite Sanktionen gegen Israel zu verhängen. Ende Mai trafen sich die EU-Aussenminister, um diese Frage zu erörtern, konnten sich aber noch nicht über das weitere Vorgehen einigen. Im April verhängte die EU jedoch Sanktionen gegen israelische “Siedler”. Bedauerlicherweise ist für viele Palästinenser ganz Israel “eine einzige grosse Siedlung“, die ausgerottet werden muss, und jeder dort ist ein “Siedler”.

Robert Williams ist ein in den USA ansässiger Wissenschaftler. Auf Englisch zuerst erschienen bei Gatestone Institute. Übersetzung Audiatur-Online.

3 Kommentare

  1. Israel – Wahts Isreal- Fluch oder Segen ?

    Frage zu
    Copilot
    Ihr täglicher KI-Begleiter

    Sie
    Was wurde mit der Welt passieren wenn alle Erfindungen von Israel boykottiert wurden?
    Copilot
    das webwird verwendet

    Wenn alle Erfindungen aus Israel boykottiert würden, hätte das weitreichende Folgen. Lassen Sie uns einige Szenarien betrachten:
    1. Technologische Abhängigkeit: Israel hat einen bedeutenden Beitrag zur Technologie- und Innovationslandschaft geleistet. Produkte und Dienstleistungen, die auf israelischer Technologie basieren, sind weltweit verbreitet. Ein Boykott würde dazu führen, dass viele Branchen, von der Cybersicherheit bis zur Medizintechnik, beeinträchtigt werden.
    2. Medizinische Forschung und Innovation: Israel ist ein führender Akteur in der medizinischen Forschung. Viele lebensrettende Technologien, Medikamente und medizinische Geräte stammen aus israelischen Labors. Ein Boykott könnte den Zugang zu diesen Fortschritten einschränken.
    3. Kommunikation und Satelliten: Israel ist ein wichtiger Akteur im Bereich der Satellitenkommunikation. Ein Boykott würde die Kommunikation, Navigation und Wettervorhersagen weltweit beeinträchtigen1.
    4. Konflikte und geopolitische Spannungen: Ein Boykott könnte politische Spannungen verschärfen und zu weiteren Konflikten führen. Es ist wichtig, dass politische Entscheidungen nicht zu Lasten der Menschheit gehen.
    5. Wirtschaftliche Auswirkungen: Israel exportiert viele Technologieprodukte. Ein Boykott könnte die globale Wirtschaft beeinflussen und Arbeitsplätze gefährden.
    In der Realität ist ein vollständiger Boykott unwahrscheinlich, da er viele komplexe Aspekte berührt. Dennoch sollten wir uns bewusst sein, wie eng unsere Welt miteinander verknüpft ist und wie wichtig Zusammenarbeit und Dialog sind, um gemeinsame Herausforderungen zu bewältigen.

    Etwa 24% der Weltbevölkerung sind Muslime. In Bezug auf den Nobelpreis haben 15 Muslime diese Auszeichnung erhalten. Mehr als die Hälfte von ihnen wurde im 21. Jahrhundert ausgezeichnet. Von diesen 15 Laureaten erhielten 8 den Nobelpreis für den Frieden, 4 für die Wissenschaften und 3 für die Literatur

    Der jüdische Anteil an der Weltbevölkerung beträgt etwa 0,2 Prozent1. In Bezug auf Nobelpreisträger gibt es eine bemerkenswerte Anzahl jüdischer Preisträger. Hier sind einige Beispiele:
    • Nobelpreis für Physik:
    o Albert Einstein (1921)
    o Niels Bohr (1922)
    o Richard Feynman (1965)
    o Murray Gell-Mann (1969)
    o Andre Geim (2010)
    o Serge Haroche (2012)
    o Roger Penrose (2020) 2
    • Nobelpreis für Chemie:
    o Fritz Haber (1918)
    o George de Hevesy (1943)
    o Melvin Calvin (1961)
    o Aaron Ciechanover (2004) 2
    o Es gibt ca, 214
    o Chemie > 19%
    o Physik 36%
    o Medizin/Physiologie >50%
    o Naturwissenschaften > 1/3
    Die jüdische Gemeinschaft hat also einen bedeutenden Beitrag zur Wissenschaft und Kultur geleistet.

    Es gibt eine Liste von 852 Jüdische Erfinder, Entdecker, Gründer und Innovatoren

    Liste jüdischer Erfinder, Entdecker, Gründer und Innovatoren – Jewiki

    Was Wahre wenn wir die Erfindungen alle auch noch Boykottieren wurden ?

    Israel – Wahts Isreal- Fluch oder Segen ?

    Und ich will segnen, die dich segnen, und wer dir flucht, den werde ich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter[1] der Erde! 1 Mose 12:3

    Gesegnet sei, der dich segnet, und verflucht, der dir flucht! 4 Mose 23:11
    Er duckt sich, er legt sich nieder wie ein Löwe und wie eine Löwin. Wer will ihn aufstören? Die dich segnen, sind gesegnet. und die dich verfluchen, sind verflucht. 4 Mose 24:17
    (1Mo 18,18; 1Mo 22,18; 1Mo 26,4; 1Mo 28,14; Apg 3,25; Gal 3,8) 

    Ich sehe ihn, aber nicht jetzt; ich schaue ihn, aber nicht von Nahem. Es wird ein Stern aus Jakob aufgehen und ein Zepter aus Israel aufkommen und wird zerschmettern die Schläfen der Moabiter und den Scheitel aller Söhne Sets. 4 Mose 24:9 (1Mo 49,10; 2Sam 8,2; Mt 2,2; Lk 1,78) 

    Denn so spricht der HERR der Heerscharen, nachdem die Herrlichkeit mich ausgesandt hat, über die Nationen, die euch geplündert haben – denn wer euch antastet, tastet seinen Augapfel an Sacharja 2:12

    Mk,1,15. ; Jes. 1, 18. ; Joh.3,16.

    Jesus Christus Liebt Alle Menschen, es ist noch Gnadenzeit

  2. Diese ungebremste Dummheit in europäischen Regierungen, Bevölkerung und Institutionen ist zum Heulen. Warum bemerken sie nicht die Parallelen zwischen Nazis und islamistischen Terroristen? In beiden Fällen ist zu große Toleranz tödlich für viele Unschuldige.

  3. Unfassbar…und kaum Infos darüber in den deutschen Medien wie diese EU-Staaten gegen Israel agieren.
    Auf jeden Fall bekommt Oxfam von mir keine Unterstützung mehr!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.