UN: „Keine stichhaltigen Beweise“ für Hungersnot im Norden Gazas

3
Im Zentrum des Gazastreifens verteilen Palästinenser zum Eid al-Adha-Fest am 16. Juni 2024 Süssigkeiten. Foto Majdi Fathi/TPS-IL
Im Zentrum des Gazastreifens verteilen Palästinenser zum Eid al-Adha-Fest am 16. Juni 2024 Süssigkeiten. Foto Majdi Fathi/TPS-IL
Lesezeit: 3 Minuten

Ein UN-Expertengremium erklärte in einem kürzlich veröffentlichten Bericht, dass es „keine stichhaltigen Beweise“ dafür gibt, dass im Gazastreifen eine Hungersnot herrscht.

Der 18-seitige Bericht, der am 4. Juni vom Famine Review Committee (FRC) der Vereinten Nationen veröffentlicht wurde, widerspricht einer Analyse des in den USA ansässigen Netzwerks zur Früherkennung von Hungersnöten (FEWS NET), das im Mai berichtete, dass der Norden des Gazastreifens „möglicherweise“ bereits unter Hungersnotbedingungen leide, die bis Ende Juli andauern würden.

Der Bericht des UN-Ausschusses erklärte, dass „die Analyse von FEWS NET aufgrund der Unsicherheit und des Mangels an übereinstimmenden Beweisen nicht plausibel ist. Daher ist das FRC nicht in der Lage zu bestimmen, ob im April die Schwellenwerte für eine Hungersnot überschritten wurden.“ Der UN-Bericht verwies auch auf Datenlücken von FEWS NET.

In dem UN-Bericht heisst es: “Während die Verwendung von Annahmen und Schlussfolgerungen bei der [Einstufung, ob eine Region die Schwellenwerte für eine Hungersnot erreicht] im Allgemeinen gängige Praxis ist, führen die Begrenztheit der verfügbaren Beweise und das Ausmass ihrer Konvergenz für den nördlichen Gazastreifen im April zu einem sehr hohen Mass an Unsicherheit in Bezug auf die aktuelle Ernährungssicherheit und den Ernährungszustand der Bevölkerung”.

Der Bericht des Hungersnot-Überprüfungsausschusses wurde am selben Tag veröffentlicht wie eine israelische Studie, die zu dem Schluss kam, dass die grösste Bedrohung für die Ernährungssicherheit in Gaza von der Hamas ausgeht.

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass, wenn eine Hungersnot in Gaza auftreten sollte, dies wahrscheinlich nicht auf Einschränkungen durch Israel bei der Lieferung von Nahrungsmitteln in den Gazastreifen zurückzuführen ist,“ schlussfolgerte die 31-seitige Studie.

“Vielmehr könnten die Probleme damit zusammenhängen, wie die Nahrungsmittelhilfe verteilt, zugänglich gemacht und von der Bevölkerung genutzt wird, sobald sie den Gazastreifen erreicht. Mehrere Schlüsselfaktoren erschweren die Bemühungen, die Menge an Hilfsgütern, die die Zivilbevölkerung im Gazastreifen erreicht, zu erhöhen, und müssen in weiteren Untersuchungen berücksichtigt werden”, heisst es in der Studie.

„Dazu gehören Diebstahl, Plünderung und Horten von Lebensmitteln und anderen Vorräten, unterstützt von der Hamas oder anderen, sowie die eingeschränkte Kapazität Israels und internationaler Organisationen, die innerhalb Gazas operieren, um den Zugang sicherzustellen,“ so der Bericht.

Als die Hamas im April die Lebensmittelpreise senkte, erklärten Bewohner von Gaza gegenüber der Nachrichtenagentur TPS, dass das Problem nicht der Mangel an Lebensmitteln sei, sondern der Mangel an Geld der Familien, um diese zu kaufen.

Mindestens 1.200 Menschen wurden getötet, und 252 Israelis und Ausländer wurden bei den Angriffen der Hamas auf israelische Gemeinden in der Nähe der Grenze zu Gaza am 7. Oktober als Geiseln genommen. Von den 116 verbleibenden Geiseln werden mehr als 30 für tot gehalten.

Bei den Angriffen der Hamas auf israelische Gemeinden nahe der Grenze zum Gazastreifen am 7. Oktober wurden mindestens 1.200 Menschen getötet und 252 Israelis und Ausländer als Geiseln genommen. Von den 116 verbleibenden Geiseln gelten mehr als 30 als tot.

3 Kommentare

  1. In Gaza wird kein Hunger gelitten. Es gibt nicht alles, denn Vieles wird durch die Hamas weggestohlen, in Lagern gehortet, weiter verkauft, blockiert, versteckt….Um Israel zu beschuldigen wird gelogen und falsche Behauptungen aufgestellt. Israel kann dankbar sein, wenn Ihr Präsident durchhält. Auch er braucht Gebet.

  2. Es besteht also noch Hoffnung, dass nicht alle UN-Experten von der Hamas zu ihren Zwecken vereinnahmt worden sind.

  3. Ich hätte nie gedacht, einmal tiefes Mitleid mit Netanjahu zu empfinden. La Grande Meir musste den Yom Kippur Krieg politisch führen, weil die USA sie zum Waffenstillstand gezwungen haben. Und dasselbe muss jetzt Netanjahu durchstehen- der Deal der Hamas ist inakzeptabel, klar und die Bürger, die Netanjahu misstrauen, wollen Ergebnisse. Schade, dass sie alle nicht vor den US- Botschaften und Konsulaten demonstrieren und den armen Bibi in Ruhe seine Arbeit machen lassen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.