Sinwar muss das gleiche Schicksal wie Bin Laden ereilen

1
Der Hamasführer im Gazastreifen Yahya Sinwar spricht während einer Pressekonferenz in Gaza-Stadt am 30. Mai 2019. Foto IMAGO / ZUMA Wire
Der Hamasführer im Gazastreifen Yahya Sinwar spricht während einer Pressekonferenz in Gaza-Stadt am 30. Mai 2019. Foto IMAGO / ZUMA Wire
Lesezeit: 3 Minuten

Israel kann es sich nicht leisten, 10 Jahre zu warten, um diesen skrupellosen, bösartigen Grössenwahnsinnigen zur Rechenschaft zu ziehen.

von Dr. Joseph Frager

Als Osama bin Laden seinen Schöpfer traf, atmete die Welt erleichtert auf. Die Bedrohung durch Al-Qaida war erst mit seinem Tod ausgestanden.

Al-Qaida war für den Bombenanschlag auf das World Trade Center am 26. Februar 1993 verantwortlich. Bei dem Bombenanschlag wurde beim Versuch, den Nordturm zum Einsturz zu bringen, ein Sprengsatz von rund 600 Kilo verwendet. Dabei wurden sechs Menschen getötet, darunter eine schwangere Frau.

Am 11. September 2001 brachte Al-Qaida die beiden Türme des World Trade Center mit zwei entführten Verkehrsflugzeugen zum Einsturz. Rund 3.000 Menschen wurden getötet und über 6.000 verletzt.

Es hat 10 Jahre gedauert, bin Laden aufzuspüren und den von ihm begonnenen Albtraum zu beenden. Die USA haben nie aufgegeben. Er musste für seine Verbrechen gegen die Menschheit bezahlen. Am 2. Mai 2011 fand er sein Ende.

Israel muss dasselbe mit dem Hamas-Führer Yahya Sinwar tun, der am 7. Oktober das schlimmste Gemetzel, die schlimmsten Morde, Vergewaltigungen und Gräueltaten gegen das jüdische Volk seit dem Holocaust verübt hat.

Sinwar verdankt Israel und dem jüdischen Volk sein Leben, aber er will uns nur vernichten. Während er in einem israelischen Gefängnis sass, wurde Sinwars Leben von Dr. Yuval Bitton gerettet. Israelische Ärzte entfernten erfolgreich einen Tumor aus Sinwars Gehirn.

Yahya Sinwar und Ismail Haniyeh während einer Hamas-Gedenkveranstaltung in Gaza am 27.03.2017. Foto IMAGO / ZUMA Wire

Er war einer von 1.027 Terroristen, die 2011 im Austausch für den IDF-Soldaten Gilad Shalit freigelassen wurden. Sinwar verbüsste zu diesem Zeitpunkt viermal lebenslänglich.

Er war um 1988 von Hamas-Gründer Scheich Ahmed Jassin zum Leiter einer als Al Majd bekannten Sondereinheit für innere Sicherheit ernannt worden. Sinwars Methoden waren brutal und blutrünstig. Er erstickte einen seiner eigenen Leute mit einer Kaffiyeh. Scheich Jassin wurde 2004 durch einen israelischen Raketenangriff getötet.

Im Gefängnis war Sinwar für seine Hartnäckigkeit bekannt. Er wurde 1989 wegen der Entführung und Ermordung von zwei israelischen Soldaten und vier Arabern inhaftiert. Er verbrachte 22 Jahre im Gefängnis, lernte Hebräisch und schrieb ein Manifest, das Hitlers Mein Kampf ähnelt.

Als der Shalit-Deal in Aussicht gestellt wurde, bestand Sinwar auf der Freilassung der so genannten “Unmöglichen”, wie Marwan Barghouti, der 66 Israelis ermordet hatte, und Abbas Al-Sayed, der den Pessach-Selbstmordanschlag, bei dem 2002 im Park Hotel 30 Menschen getötet wurden, geplant hatte.

Sinwar wollte nicht, dass der Schalit-Deal zustande kommt. Er versuchte, alle 1.600 inhaftierten Hamas-Terroristen zu einem Hungerstreik zu zwingen, der für viele seiner Kameraden ein Todesurteil bedeutet hätte.

Obwohl Dr. Bitton Sinwars Leben rettete, zögerten Sinwars Hamas-Terroristen nicht, Dr. Bittons Neffen Tamir Adar, einen Bauern im Kibbuz Nir Oz, am 7. Oktober zu töten.

Sinwar ist ein skrupelloser, bösartiger Grössenwahnsinniger, der vor nichts zurückschreckt, um seine Ziele zu erreichen. Er hat in der Welt Chaos angerichtet. Amerika hat sich um Osama bin Laden gekümmert. Israel muss sich um Sinwar kümmern, aber es kann es sich nicht leisten, 10 Jahre damit zu warten. Es muss bald geschehen. Dazu muss Israel in Rafah so vorgehen, wie es das für richtig hält. Nur so wird der Alptraum vom 7. Oktober ein Ende haben.

Dr. Joseph Frager ist Vorsitzender der Rabbinical Alliance of America, Vorsitzender des Exekutivausschusses der American Friends of Ateret Cohanim und Vizepräsident der Israel Heritage Foundation. Auf Englisch zuerst erschienen bei Jewish News Syndicate. Übersetzung Audiatur-Online.

1 Kommentar

  1. Das sehe ich auch so. Und nicht nur das. Israel muss der Welt klar machen, dass es keine Palästinenser gibt, denen es Gaza überantworten kann. Das beste ist, Gaza wird von Israel übernommen und die Palästinenser gehen in den Sinai und werden Ägypter. Natürlich muss die terrorinfrastruktur zerstört werden und Ägypten muss die Verantwortung fur Leute übernehmen, von denen es gut gelebt hat. Letzteres wird problematisch, denn viele Ägypter sehen in den Faschisten die Alternative zur Korruption Al-Sisis.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.