Bildungspreis der Emirate geht an israelische Professorin

0
Prof. Tzipi Horowitz-Kraus. Foto Technion - Israel Institute of Technology
Prof. Tzipi Horowitz-Kraus. Foto Technion - Israel Institute of Technology
Lesezeit: 2 Minuten

Eine israelische Wissenschaftlerin wurde für ihre Forschungen zum Thema, wie Kinder lesen lernen, mit dem Khalifa-Preis für Bildung ausgezeichnet.

von John Jeffay (israel21c)

Der Preis aus den Emiraten ging an Tzipi Horowitz-Kraus, eine assoziierte Professorin am Technion – Israel Institute of Technology, die eine von vier Preisträgern von ausserhalb der Vereinigten Arabischen Emirate war.

Der Khalifa Award for Education, der sowohl den Präsidenten als auch den Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate zu seinen Schirmherren zählt, wurde 2007 gegründet, um die Bildungsstandards auf allen Ebenen in den Emiraten und in der gesamten arabischen Welt zu verbessern.

Die aktuellen Auszeichnungen wurden vom Präsidenten der VAE, Sheikh Mansour bin Zayed Al Nahyan, auf einer Bildungskonferenz am 14. und 15. Mai in Abu Dhabi überreicht.

“Es ist schwer zu beschreiben, wie herzlich ich empfangen wurde, nicht nur von den internationalen Richtern und Gastgebern, sondern auch von der emiratischen Königsfamilie, die die Veranstaltung unterstützt hat”, sagte Horowitz-Kraus. “Ich glaube, dies ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft und der Beginn einer fruchtbaren und spannenden Zusammenarbeit.”

Horowitz-Kraus ist an den Fakultäten für naturwissenschaftliche und technische Bildung und für Biomedizinische Technik des Technions tätig und hat sich auf die Erforschung der Bildgebung des Gehirns spezialisiert, um Kindern zu helfen, die Schwierigkeiten beim Lesenlernen haben.

In vielen Fällen leiden die Kinder an Legasthenie, ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung), Epilepsie, Hörverarbeitungsproblemen, psychiatrischen Störungen oder anderen Erkrankungen. Andere leiden unter “umweltbedingten Defiziten”, wie z. B. einem Mangel an Lese- und Schreibfähigkeiten oder einer übermässigen Bildschirmnutzung.

Horowitz-Kraus’ Forschung konzentriert sich auf die Charakterisierung der neuronalen Netzwerke, die dem Sprach- und Leseerwerb dieser Kinder zugrunde liegen, wobei sie bildgebende Verfahren wie das Elektroenzephalogramm (EEG) und die Magnetresonanztomographie (MRT) einsetzt.

Sie arbeitet auch an der Anpassung von Förderprogrammen für jede dieser Beeinträchtigungen und an der Vorbeugung solcher Sprach- und Leseschwierigkeiten.

Prof. Tzipi Horowitz-Kraus bei der Preisverleihung. Foto Technion – Israel Institute of Technology

“Die Auszeichnung unterstreicht die Bedeutung und Einzigartigkeit unserer Forschung, die Instrumente aus der Hirnforschung einbezieht, um die grundlegenden Prozesse des Sprach- und Leseerwerbs zu verstehen und die Auswirkungen von Interventionsprogrammen auf diese Prozesse zu untersuchen”, so Horowitz-Kraus.

“Mit dem Preis der Emirate teilen wir unser Streben nach einer besseren Zukunft für Kinder, die auf einer hochwertigen Bildung von klein auf beruht. Dieses Bestreben ist kulturübergreifend und erfüllt mich mit Hoffnung auf eine bessere Zukunft und den Bau einer Brücke zwischen den Ländern, die zum Teil auf gemeinsamer Forschung beruht.”

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.