IDF kontrolliert Philadelphi-Korridor und findet 20 Terrortunnels

1
IDF-Panzer operieren im Raum Rafah, 29. Mai 2024. Foto: IMAGO / Middle East Images
IDF-Panzer operieren im Raum Rafah, 29. Mai 2024. Foto: IMAGO / Middle East Images
Lesezeit: 4 Minuten

Soldaten haben bisher rund 20 Tunnels entlang des 14 km langen Grenzgebiets zwischen dem Gazastreifen und Ägypten lokalisiert.

Israelische Truppen haben die „operative Kontrolle“ über den Philadelphi-Korridor übernommen, das 14 km lange Grenzgebiet zwischen dem Gazastreifen und Ägypten, sagte IDF-Sprecher Rear Adm. Daniel Hagari am Mittwochabend.

Die israelischen Streitkräfte hätten bisher 20 Tunnel unter dem Korridor lokalisiert, fügte er hinzu.

„Wir untersuchen diese Tunnel und neutralisieren sie“, sagte Hagari.

Während der Operation, die von der 162. Division der IDF geleitet wurde, fanden die Streitkräfte auch Dutzende von einsatzbereiten Raketenabschussvorrichtungen und Abschussgruben, von denen aus die Hamas Raketen und Mörsergranaten auf Israel abfeuerte.

„Die Hamas hat den Philadelphi-Korridor ausgenutzt, um diese Infrastruktur nur wenige Dutzend Meter von der ägyptischen Grenze entfernt zu errichten, damit wir sie nicht angreifen“, so Hagari.

„Diese Infrastruktur befand sich zwischen 10 und 40 Metern von der Grenze entfernt, damit Israel nicht in der Nähe des Zauns zu Ägypten zuschlagen konnte. Ich erinnere Sie daran, dass die Hamas in den letzten Wochen etwa 70 Raketen und Mörser aus dem Gebiet von Rafah abgefeuert hat“.

Hagari bezeichnete den Philadelphi-Korridor als die „Lebensader“ der Hamas, durch die die Terrorgruppe Waffen und Nachschub in den Gazastreifen schmuggelte.

Der IDF-Sprecher teilte außerdem mit, dass die Truppen in den letzten Wochen einen 1,5 km langen Tunnel unter dem östlichen Rafah entdeckt hätten.

„Der Eingangsschacht zur Infrastruktur befand sich etwa 100 Meter vom Grenzübergang Rafah [zu Ägypten] entfernt“, sagte Hagari. „Die Route verzweigte sich in mehrere Unterrouten und wurde von Hamas-Terroristen für Bewegungen, Waffentransporte und Terroranschläge genutzt. Im Inneren der Route fanden wir große Mengen an Waffen, darunter Panzerabwehrraketen, AK-47, Sprengstoff und Granaten.“

Der Tunnel sei von der 401. Panzerbrigade der 162. Division zerstört worden, fügte er hinzu.

Die israelischen Streitkräfte rückten am 6. Mai in den Osten Rafahs ein und übernahmen die Kontrolle über den Grenzübergang Rafah und andere wichtige Gebiete, darunter den Abschnitt der Salah al-Din-Straße, der durch die Stadt führt. In den folgenden Wochen wurde die Operation auf weitere Gebiete der letzten Hamas-Hochburg ausgeweitet.

Die Zerstörung der vier dort verschanzten Hamas-Bataillone ist nach Ansicht Jerusalems eine wesentliche Voraussetzung, um den Krieg zu gewinnen und zu verhindern, dass sich die Hamas neu formiert und Israel erneut bedroht.

Hagari betonte ebenfalls die Bedeutung des Kriegsziels, die 125 Geiseln zu befreien, die von der Hamas in Gaza festgehalten werden.

„Die Hamas ist in Rafah. Die Hamas hat unsere Geiseln in Rafah festgehalten, weshalb unsere Streitkräfte in Rafah operieren. Die Hamas hält unsere Geiseln jenseits unserer Grenze in Gaza, auch in Rafah, in der Hölle fest. Wir werden nicht aufhören, für ihre Freiheit zu kämpfen”, sagte er.

Der Generalstabschef der IDF, Generalleutnant Herzi Halevi, besuchte am Mittwoch das Gebiet um Rafah und führte eine Lagebeurteilung mit dem Oberbefehlshaber des IDF-Südkommandos, Generalmajor Yaron Finkelman, dem Kommandeur der 162. Division, Brigadegeneral Itzik Cohen, und weiteren Kommandeuren durch.

Während des Briefings sagte Hagari, Halevi sei „beeindruckt von der Art und Weise, wie [die Soldaten] mit Entschlossenheit und Professionalität kämpfen. Er sprach mit ihnen, verwies auf die zahlreichen operativen Erfolge, die zur Zerschlagung der Hamas führen, und betonte die Schaffung der Voraussetzungen für die Rückkehr der Geiseln“.

Wie die IDF am Donnerstag mitteilte, wurden in den vergangenen 24 Stunden drei Terroristen, die im Gebiet von Rafah auf israelische Truppen geschossen hatten, bei einem Angriff der Luftwaffe getötet. Die Truppen entdeckten auch terroristische Infrastruktur, eine große Anzahl von Waffen, darunter Abschussrampen für Panzerabwehrraketen, Tunnelschächte, ein Waffenlager und Sprengstoff.

Die israelischen Streitkräfte gehen auch an anderen Stellen in der Küstenenklave gegen die Hamas vor, unter anderem in der Gegend von Jabalia im Norden, wo Bodentruppen Waffen fanden. Terroristen, die sich den Truppen näherten und sie bedrohten, wurden durch Panzerfeuer ausgeschaltet, und bei einem weiteren Zwischenfall wurden zwei Terroristen, die auf Soldaten feuerten, durch einen Luftangriff getötet.

Im Zentrum des Gazastreifens wurden mehrere Terroristen durch Panzerbeschuss ausgeschaltet und ein Waffenlager ausfindig gemacht.

Darüber hinaus hat die IAF im Laufe des vergangenen Tages über 50 Terrorziele im gesamten Gazastreifen angegriffen, darunter militärische Einrichtungen und terroristische Infrastruktur.

Nach Schätzungen der IDF verfügt die Hamas nur noch über Dutzende von Langstreckenraketen, die Tel Aviv und das Zentrum Israels erreichen können.

Darüber hinaus hat sich das gesamte Raketenarsenal der Terrorgruppe über alle Reichweiten von Tausenden zu Beginn des Krieges auf Hunderte reduziert.

Die IDF haben zahlreiche Waffenproduktionsanlagen zerstört, was es der Hamas erschwert, ihren Raketenvorrat wieder aufzufüllen. Außerdem haben die israelischen Streitkräfte in den letzten Monaten zahlreiche Raketenabschussrampen ausfindig gemacht und gesprengt.

Um daran zu erinnern, dass sie immer noch die wichtigsten Bevölkerungszentren des jüdischen Staates angreifen kann, feuerte die Terrorgruppe am Sonntag zum ersten Mal seit vier Monaten eine Barrage von acht Raketen auf Tel Aviv und die Zentralregion ab und erschütterte damit Millionen von Einwohnern.

Der Raketenbeschuss reichte bis in den Norden der Region Scharon, so dass die Bewohner der Stadt Kfar Saba zum ersten Mal seit Beginn des Krieges am 7. Oktober Schutz suchten.

JNS

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.