Resultate der Nahostumfrage: Teile der Schweizer Gesellschaft im Niedergang

4
Pro-Palästinensische Demonstration in Zürich am 28.10.2023. Foto IMAGO / dieBildmanufaktur
Pro-Palästinensische Demonstration in Zürich am 28.10.2023. Foto IMAGO / dieBildmanufaktur
Lesezeit: 3 Minuten

Die Resultate einer kürzlich veröffentlichten Meinungsumfrage zu Israel/Gaza in der Schweiz haben es in sich. 43 Prozent der Befragten mit SP-Affiliation sind der Meinung, Israel sei entweder «klar» oder «eher» für den «aktuellen Krieg in Nahost» verantwortlich. Am anderen Ende der Skala stehen die Befragten mit Mitte-Affiliation: «Nur» 23 Prozent von ihnen sehen es gleich.

von Lukas Joos

Ein ähnliches Bild zeigt sich hinsichtlich der Frage, ob Israel nun Militäroperationen im Gazastreifen durchführen dürfe. Die grössten victim haters sind auch hier die SP-Affiliierten: 37 Prozent von ihnen meinen klar oder eher Nein. Den tiefsten Wert erzielten FDP-nahe Befragte mit «nur» 17 Prozent.

Sind die Juden «eher» oder «klar» selbst schuld an Pogromen? Ist es den Juden «eher» oder «klar» untersagt, ihre Schlächter zur neutralisieren? Der Unterschied spielt etwa die gleiche Rolle wie der zwischen HIV und Aids. Der Virus ist derselbe, und er heisst Antisemitismus.

Antisemitismus ist nicht nur ekelhaft, sondern auch ein Ressentiment. Westliche Gesellschaften beruhen auf moralisch autonomen, lern- und leistungsbereiten Individuen. Genau diese Qualitäten werden durch Ressentiments massgeblich beeinträchtigt. Alles dem ewigen Juden in die Schuhe zu schieben, mag als Problembewältigungsstrategie seinen Reiz haben. Aber wie die arabische Welt überdeutlich zeigt, ist es kein Rezept für Freiheit und Prosperität. Breitet sich der Judenhass genug aus, zwingt er jede westliche Gesellschaft in die Knie.

Die Selbstgefälligkeit, ignorant zu sein

Nicht weniger erschreckend als die Antisemitismus-Zahlen sind jene, hinter denen sich die Plage des moralischen Relativismus verbirgt.

Geschlagene 27 Prozent der Befragten sind der Meinung, die «israelische Seite» und die «palästinensische Seite» seien «gleich verantwortlich» für den «aktuellen Krieg in Nahost.»

Der aktuelle «Nahostkrieg» begann mit dem grössten Pogrom seit dem Holocaust. «Gleich verantwortlich» heisst dementsprechend, dass die Hamas die eine Hälfte der Verantwortung dafür trägt, dass sie 1’400 israelische Zivilisten ermordete, Babys enthauptete und etliche Frauen dermassen brutal vergewaltigte, dass ihre Becken brachen. Die andere Hälfte trägt – wer? Die null israelischen Siedler in Gaza? Die Regierung Netanyahu, die die UNO-Resolution zwölfundzwanzig fünf missachtet? Und inwiefern ist die Verantwortung genau geteilt? Ist die Hamas für alle ihre Schlächter während der Hälfte der Tatzeit verantwortlich oder für die Hälfte der Schlächter während des ganzen Pogroms?

Israel fünfzig Prozent der Schuld zuzuschieben, ist nicht primär antisemitisch, sondern ignorant und selbstgefällig. Denn hebt sich die einzige Demokratie im Nahen Osten nicht von SS-Einsatzgruppen mit «Go Pro»-Kameras ab, existieren überhaupt keine Unterschiede. Und in diesem Fall ist der intelligenteste Zeitgenosse der, der auf den «Kontext» hinweist, vor «schwarz-weissem Schubladendenken» warnt und dann alles mit allem gleichsetzt.

Wie der Antisemitismus ist auch der moralische Relativismus zivilisatorisches Gift. Eine Zivilisation ohne Gerechtigkeit hört auf, eine Zivilisation zu sein. Und je weniger Leute in der Lage und willens sind, Gut und Böse zu unterscheiden, desto unmöglicher wird Gerechtigkeit.

Die Resultate dieser Umfrage sollten mehr zu denken geben, als sie es tun werden.

Lukas Joos ist Sicherheitsexperte und Kolumnist.

4 Kommentare

  1. Der Teil mit den 1400 ermordeten israelischen Zivilisten und den enthaupteten Babys, stimmt doch gar nicht. Wieso werden hier nicht geprüfte Informationen verbreitet?
    Und das von einem angeblichen Sicherheitsexperten.
    quo vadis…

  2. Albert Einstein sagte, Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein. Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.

    Lies Die Bibel und verstehe!

  3. 2/3 der Menschen haben keine festen Überzeugungen und sind anfällig für Manipulationen.
    2/3 Schweizer sagen einfach das, was ihnen die zwangsfinanzierten Medien immer wieder erzählen. Wie so überal auf der Welt

  4. Schweizer Unternehmen haben deutsche Unternehmen aufgekauft und fleißig im KZ Buchenwald produziert. Schweizer Unternehmen haben von den Irak Kriegen profitiert und haben den Aufstieg der arabischen Nazis mit befördert. Also wen wundert es dass die Schweizer so schrecklich sind wie die Deutschen?!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.