Der andere Dschihad der Palästinenser gegen Israel

1
Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas (3. v. l.) spricht auf Sondersitzung zum Gedenken an den 75. Jahrestag der "Nakba" im UN-Hauptquartier in New York am 15. Mai 2023. Foto IMAGO / Xinhua
Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas (3. v. l.) spricht auf Sondersitzung zum Gedenken an den 75. Jahrestag der "Nakba" im UN-Hauptquartier in New York am 15. Mai 2023. Foto IMAGO / Xinhua
Lesezeit: 7 Minuten

Der neueste Versuch des Irans und seiner palästinensischen Terror-Vertreter, so viele Juden wie möglich zu töten, endete kürzlich mit einem neuerlichen “Waffenstillstand” zwischen Israel und den Palästinensern, vermittelt durch Ägypten. Während der fünftägigen Kämpfe feuerten die palästinensischen Terrororganisationen im Gazastreifen, insbesondere der Palästinensische Islamische Dschihad (PIJ), mehr als 1.200 Raketen auf Israel – ein Land von der Grösse New Jerseys – ab, wobei mindestens zwei Menschen getötet und mehrere Häuser und andere Gebäude beschädigt wurden.

von Bassam Tawil

Auch wenn der Dschihad (“heiliger Krieg”), den die vom Iran unterstützten Terrororganisationen gegen Israel führen, vorerst beendet sein mag, ist Israel weiterhin mit einer anderen Art von Krieg konfrontiert, der nicht weniger gefährlich ist als die Raketen und Geschosse, die regelmässig auf das Land abgefeuert werden. Dieser Krieg wird von der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) und ihren Führern, darunter Mahmoud Abbas, mit dem Ziel geführt, Israel in der internationalen Gemeinschaft zu diffamieren und zu isolieren.

Die Palästinensische Autonomiebehörde möchte, dass der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) Haftbefehle gegen führende israelische Politiker erlässt und sie bestraft, wenn sie sich gegen den Terrorismus aussprechen oder ihn bekämpfen.

Anstatt zu fordern, dass der IStGH die Terroristen bestraft, die absichtlich Raketen auf israelische Zivilisten abfeuern, bittet die Palästinensische Autonomiebehörde das Gericht, Israelis für die Einleitung von Operationen zur Terrorismusbekämpfung zu verfolgen.

Der Krieg, den die Palästinensische Autonomiebehörde gegen Israel führt, ist nicht neu. Es ist vielmehr ein Krieg, der seit der Gründung der PA geführt wird, die auf die Unterzeichnung der Osloer Abkommen zwischen Israel und der PLO in den Jahren 1993-1995 folgte.

In diesem Krieg setzt die PA keine Raketen und andere Waffen ein, um Israel anzugreifen. Stattdessen nutzt die Palästinensische Autonomiebehörde, die gemäss den Osloer Verträgen offiziell Israels Friedenspartner sein und Terrorismus und Gewalt verhindern soll, verschiedene Plattformen, insbesondere die Medien, um Hass gegen Israel zu schüren und es mit allen möglichen Verleumdungen zu überziehen. Beispielsweise mit falschen Anschuldigungen, es würde “Apartheid” praktizieren und “Massaker” an den Palästinensern begehen.

Während in diesem Monat die Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel niedergingen, nutzten die Führer und Sprecher der Palästinensischen Autonomiebehörde jede verfügbare Plattform, um Lügen zu verbreiten und Israel zu delegitimieren. Im Mittelpunkt der Kampagne der PA gegen Israel steht das Argument, dass Israel kein Recht habe, Terroristen im Westjordanland oder im Gazastreifen zu bekämpfen, die direkt oder indirekt am Terrorismus gegen Juden beteiligt sind. Stattdessen sollte Israel billigend in Kauf nehmen, dass seine Bürger getötet werden.

Nach Ansicht der Palästinensischen Autonomiebehörde sollte Israel also kein Recht haben, sich gegen eine radikal-islamistische Dschihadistengruppe zu verteidigen, die das Existenzrecht Israels ablehnt und seit Jahrzehnten für unzählige Terroranschläge gegen Juden verantwortlich ist.

Eine Reihe von Äusserungen hochrangiger Vertreter der Palästinensischen Autonomiebehörde in Ramallah, der De-facto-Hauptstadt der Palästinenser, zeigen, dass Mahmoud Abbas und seine Mitarbeiter, anstatt die Terroristen wegen des wahllosen Abfeuerns von Raketen auf israelische Zivilisten anzuprangern, diese tatsächlich unterstützen – sowohl finanziell im Rahmen eines “Job-Programms” gegen Bezahlung als auch verbal. In dieser Hinsicht verstösst die PA nicht nur gegen ihre Verpflichtungen aus den Osloer Verträgen und dem Völkerrecht, sondern verhält sich auch wie ein Feind Israels und nicht wie ein Friedenspartner.

Die Palästinensische Autonomiebehörde hat bewiesen, dass sie sich mehr um die Terroristen als um die Zivilisten kümmert, die sie verletzen und töten. Kurz nachdem Israel am 9. Mai drei hochrangige Kommandeure des Palästinensischen Islamischen Dschihad im Gazastreifen ausgeschaltet hatte, verurteilte Nabil Abu Rudaineh, ein Sprecher von Mahmoud Abbas, Israel für die “gefährliche Eskalation gegen unser Volk”. Abu Rudaineh bezeichnete den Luftangriff, bei dem die PIJ-Kommandeure – die zu den Angriffen gegen Israel aufgerufen hatten – getötet wurden, als “Verbrechen” und warnte davor, dass Israel “die Region in Richtung Spannungen, Gewalt und Instabilität” ziehe. Seine Klage lautet mit anderen Worten: “Es begann alles, als er zurückschlug”.

Islamische Herrschaft

Abu Rudaineh “vergass” jedoch zu erwähnen, dass die israelischen Luftangriffe als Reaktion auf mehr als 100 Raketen erfolgten, die Terroristen einige Tage zuvor aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert hatten. Er “vergass” auch zu erwähnen, dass die drei Kommandeure dem Palästinensischen Islamischen Dschihad angehörten, einer Gruppe, die das Existenzrecht Israels ablehnt und gegen jeden Friedensprozess ist.

Der PIJ erklärt offen: “Palästina, vom [Jordan] bis zum [Mittelmeer], ist ein arabisch-islamisches Land”. Der Gruppe zufolge ist es verboten, irgendeinen Teil dieses Landes aufzugeben, und Israel hat kein Recht, auf irgendeinem Teil davon zu existieren. Die Ziele des Islamischen Dschihad sind:

“Die Befreiung ganz Palästinas und die Liquidierung des israelischen Staates sowie die Errichtung einer islamischen Herrschaft im Land Palästina, die die Verwirklichung von Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichheit garantiert.”

Ausserdem will der PIJ nach eigenen Angaben die Palästinenser mobilisieren und sie auf den Dschihad gegen Israel vorbereiten, und er will “die Massen der islamischen Nation überall inspirieren und mobilisieren und sie zum entscheidenden Kampf gegen das israelische Gebilde auffordern”.

Derselbe palästinensische Vertreter, Abu Rudaineh, gab am 13. Mai eine weitere Erklärung zu den israelischen Antiterroroperationen im Westjordanland und im Gazastreifen ab, in der er behauptete, dass die israelischen Vergeltungsschläge auf PIJ-Ziele und Terroristen im Gazastreifen sowie die Tötung von Terroristen “gefährliche Verbrechen” seien.

Auch der Ministerpräsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mohammad Shtayyeh, schloss sich dem Chor der hochrangigen palästinensischen Funktionäre an, die Israel die Schuld an den Kämpfen gaben und nicht den Terroristen, die den Konflikt mit dem Abschuss von mehr als 100 Raketen auf israelische Städte in der Vorwoche begonnen hatten.

In seinem Kommentar zur Tötung der drei PIJ-Kommandeure bezeichnete Shtayyeh den israelischen Militärschlag als ein “schreckliches Massaker” und eine “Aggression”. Shtayyeh “vergass” auch zu erwähnen, dass sich die israelische Operation nicht gegen Zivilisten richtete, wie die palästinensische Operation, sondern speziell gegen die Kommandeure einer vom Iran unterstützten, designierten Terrororganisation, dem Islamischen Dschihad. Er fuhr sogar fort, die getöteten Terroristen und andere Palästinenser, die bei den israelischen Luftangriffen getötet wurden, als “Märtyrer” zu preisen.

Abu Rudaineh und Shtayyeh forderten daraufhin die “internationale Gemeinschaft”, die Vereinten Nationen und die Regierung Biden auf, Israel als Schurkenstaat auf der internationalen Bühne zur Rechenschaft zu ziehen, weil es so rücksichtslos sei, sich gegen die Raketenangriffe des PIJ und anderer Terrorgruppen im Gazastreifen zu verteidigen.

Im Rahmen der Anti-Israel-Kampagne traf Mahmoud Abbas letzte Woche in New York ein, um an einer Veranstaltung der Vereinten Nationen zum “Nakba-Tag” am 15. Mai teilzunehmen. Mit “Nakba” (“Katastrophe”) bezeichnen Palästinenser und andere Araber die Gründung Israels im Jahr 1948, nachdem die Armeen von fünf arabischen Staaten – Libanon, Syrien, Jordanien, Ägypten und Irak – einen Krieg angezettelt hatten, um Israel am Tag seiner Gründung zu vernichten und den die Araber dann verloren.

Es ist keine Überraschung, dass die UNO, die seit langem für ihre Voreingenommenheit gegenüber Israel bekannt ist, eine Veranstaltung abhalten würde, die die Gründung Israels als “Katastrophe” bezeichnet.

Indem sie Abbas beherbergt und eine solche Veranstaltung organisiert, macht sich die UNO im Wesentlichen mitschuldig am Krieg der Palästinensischen Autonomiebehörde gegen Israel.

Das Gleiche gilt für die Europäische Union, die sich gegen die israelische Militäroperation zur Bekämpfung der Terroristen im Gazastreifen ausgesprochen und das Vorgehen Israels als “unerträglich” bezeichnet hat. Anstatt die palästinensischen Terroristen aufzufordern, die Angriffe auf israelische Zivilisten einzustellen, forderte die EU die beiden Parteien auf, “grösstmögliche Zurückhaltung zu üben“.

Die UNO unterstützte das palästinensische Narrativ, dass die Gründung Israels eine “Katastrophe” sei.

Die EU hat tatsächlich versucht, ein demokratisches Land, nämlich Israel, und palästinensische Terrororganisationen im Gazastreifen auf die gleiche Stufe zu stellen.

Der Iran und seine palästinensischen Terror-Vertreter verkünden unterdessen, dass Israel zerstört werden sollte – durch eine Atombombe, den Dschihad, Raketen oder andere Formen des Terrorismus wie Selbstmordattentate, Beschuss, Messerattentate und Attentate mit Autos.

Die jüngsten Kämpfe zeigen, dass die Terroristen im Gazastreifen ihren Traum von der Vernichtung Israels und der Ermordung der Juden nicht einmal im Entferntesten aufgegeben haben. Mahmoud Abbas und die Palästinensische Autonomiebehörde – Israels “Friedenspartner” – arbeiten daran, das gleiche Ziel durch legale und diplomatische Kriegsführung und Aufwiegelung gegen Israel zu erreichen.

Es ist an der Zeit, dass die Regierung Biden und die internationale Gemeinschaft aufwachen und erkennen, dass es keinen wirklichen Unterschied zwischen dem Palästinensischen Islamischen Dschihad, der Hamas, der Hisbollah – und der Palästinensischen Autonomiebehörde gibt. Sie alle haben das gleiche Ziel, Israel von der Landkarte zu tilgen. Sie unterscheiden sich nur hinsichtlich der besten Mittel, um dies zu erreichen. Die iranischen Terrormilizen sind davon überzeugt, dass dieses Ziel durch Terrorismus und Raketen erreicht werden kann, während die Freunde der Biden-Regierung in der Palästinensischen Autonomiebehörde glauben, dass sie mit Hilfe der UNO, der EU, des Internationalen Strafgerichtshofs und anderer internationaler Parteien Israel endgültig vernichten können, indem sie es auf legalem und diplomatischem Weg delegitimieren.

Bassam Tawil ist Muslim und lebt als Wissenschaftler und Journalist im Nahen Osten. Auf Englisch zuerst erschienen bei Gatestone Institute. Übersetzung Audiatur-Online.

1 Kommentar

  1. Man mag es gar nicht glauben, schon gar nicht die Gegner ISRAELS, auch hier im Forum, was im Koran u.a. in der Sure 7 “Der Wall” steht, ab Vers 125 ff: Allah (und Mohammed?): “Und zum Erbe gaben wir dem Volk, das für schwach erachtet war, den Osten und den Westen der “Erde” (gemeint ist das “Land” am Jordan), die wir gesegnet hatten, und erfüllt war das schöne Wort deines Herrn an den Kindern Israel, darum dass sie standhaft geblieben. … Und wir führten die Kinder Israel durchs Meer, und sie kamen zu einem Volk, das seinen Götzen ergeben war … ” Er sprach: “Soll ich euch einen andern Gott suchen als Allah, der euch vor aller Welt bevorzugt?”
    Die Kinder ISRAEL von Allah bevorzugt? So steht es aber da!
    Im Koran steht also Schwarz auf Weiß, dass das Land rechts und links des Jordan den “Kindern Israel” gehört! Allerdings von Allah gegeben. Warum wird das heute von den Arabern nicht zur Kenntnis genommen bzw. verdrängt? Obwohl Allahs Wort nicht verändert werden darf, hat der “Ränkeschmied” selbst (Sure 3:54) sein Wort etwa 225mal abrogiert, d.h. widerrufen, geändert!
    Das Land ISRAEL ist von GOTT den Nachkommen Abrahams über die Linie Isaak und Jakob zu ewigem Besitz zugeeignet (Gen 12 bis 15 u.a.), mehrfach wiederholt sowie mit einem Eid (15, 17 ff) besiegelt worden. Eigentümer des Landes bleibt GOTT selbst.
    Daran wird zwar bis heute gerüttelt, aber vergeblich. Im Johannes-Evangelium (Kap. 1) wird das Gesagte bestätigt: JESUS kam in Sein Eigentum; und die Seinen nahmen Ihn nicht auf. Wie viele Ihn aber aufnahmen, denen gab ER Macht, GOTTES Kinder zu werden, denen, die an Seinen Namen glauben.
    Das „Westjordanland“ ist übrigens das Kernland ISRAELS, nämlich Judäa mit Jerusalem und Samaria.
    Der zwangsbezahlte öffentlich-rechtliche Staatssender Deutschlandradio (DLF), der grundsätzlich in vielen Sendungen gegen ISRAEL agiert und ständig von einer „völkerrechtswidrigen Besiedlung des Westjordanlandes“ spricht, erklärt natürlich seinen Hörern immer wieder, was die Redaktion damit meint – so zum Beispiel am 15. Februar 2023, als in einem Nebensatz hervorgehoben wird, dass das „Westjordanland“, „von ISRAEL Judäa und Samaria genannt wird“… (das allerdings schon seit 3000 Jahren!)

    Und noch etwas zur Erinnerung: Sowohl in der PLO-Charta von 1962 als auch in der Charta der Hamas von 1988 wird ein Staat “Palästina” mit einer Haiptstadt Jerusalem nicht erwähnt. Man hoffte stattdessen einen großarabischen Staat zu errichten, in dem sich die arabischen Stämme unter einem Herrscher vereinen würden. Diese Panislamische Bewegung sollte die politische Zersplitterung überwinden und zu einem Zusammenschluss führen, der schließlich in die Wiedererichtung des Kalifats einmünden würde.

Kommentarfunktion ist geschlossen.