Hochrangige palästinensische Terroristen in der Nähe von Dschenin getötet

0
IDF-Einsatz im Rahmen der Operation
IDF-Einsatz im Rahmen der Operation "Die Welle brechen", 1. Dezember 2022. Foto IDF
Lesezeit: 2 Minuten

Zwei hochrangige palästinensische Terroristen wurden Mittwochnacht bei Zusammenstössen mit israelischen Streitkräften in der Nähe von Dschenin getötet, wie die israelischen Verteidigungskräfte (IDF) mitteilten.

Israelische Sicherheitskräfte gerieten nach Angaben des israelischen Militärs bei einer Verhaftungsaktion im Dorf Wadi Burqin unter Beschuss. Die israelischen Streitkräfte erwiderten das Feuer und töteten den palästinensischen Kommandeur des Islamischen Dschihad, Muhammad al-Saadi, und Naeem Zubaidi von den mit der Fatah verbundenen Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden, wie der Sprecher der IDF in einer Erklärung mitteilte.

Zubaidi ist der Cousin des berüchtigten Fatah-Terroristen Zakaria Zubaidi, der derzeit in Israel inhaftiert ist.

Laut der Nachrichtenagentur Ynet war Saadi an der Entführung der Leiche des israelischen Teenagers Tiran Fero aus einem Krankenhaus in Dschenin in der vergangenen Woche beteiligt.

„Ich möchte den Sicherheitskräften meine Anerkennung aussprechen. So bekämpft man den Terrorismus, so schützt man die Bürger Israels. Passen Sie auf sich auf“, teilte der israelische Premierminister Yair Lapid in einer am Donnerstagmorgen veröffentlichten Erklärung mit.

Die palästinensische Terrororganisation Islamischer Dschihad bestätigte, dass der Kommandeur ihrer Jenin-Brigade, Muhammad Ayman al-Saadi, sowie ein weiterer Terrorist namens Naeem Jamal Zubaidi bei den Zusammenstössen getötet wurden.

Palästinensische Gruppierungen in Jenin riefen nach den Zusammenstössen einen Streik und eine „allgemeine Mobilisierung“ aus. Der Sprecher des Palästinensischen Islamischen Dschihad, Tariq Ezz El Din, warnte: „Das Massaker, das Israel heute in der Morgendämmerung im Lager Jenin an unserem Volk und unseren Widerstandskämpfern verübt hat, wird nicht unbemerkt bleiben und die verbrecherischen Besatzer werden den Preis für ihr abscheuliches Verbrechen zahlen.“

Bei der Razzia wurden drei Terrorverdächtige festgenommen, darunter ein Terrorist des Islamischen Dschihad namens Wassam Faiz, der nach Angaben der IDF eine Reihe schwerer Anschläge in Judäa und Samaria geplant hatte. Ein weiterer Verdächtiger war federführend an Schiessereien in Samaria beteiligt und plante weitere Anschläge, so das Militär.

Unabhängig davon wurde am Mittwochabend ein Terrorverdächtiger namens ‚Aha Aa’ani Harzallah bei einer Anti-Terror-Operation in der Stadt Ya’bad, östlich von Dschenin, festgenommen.

Harzallah wurde bereits zweimal in Israel inhaftiert und steht nach Angaben des Militärs im Verdacht, in letzter Zeit terroristische Aktivitäten durchgeführt zu haben. Bei seiner Festnahme beschlagnahmten die israelischen Streitkräfte ein M-16-Gewehr, eine Militärweste und 50.000 Schekel (rund 14.650 $), die „für terroristische Aktivitäten bestimmt waren“, so die IDF in einer Erklärung.

Die israelischen Streitkräfte erwiderten das Feuer, nachdem sie auch bei dieser Razzia angegriffen worden waren, heisst es weiter.

Bei beiden Vorfällen wurden keine israelischen Opfer gemeldet.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.