Antijüdische Wittenberger Schmähplastik wird nicht entfernt

0
Blick auf die sogenannte
Blick auf die sogenannte "Judensau" an der Stadtkirche in der Lutherstadt Wittenberg über der Südostecke der Chorfassade. Foto IMAGO / Christian Schroedter
Lesezeit: 2 Minuten

Die mittelalterliche, antijüdische Schmähplastik an der evangelischen Stadtkirche Wittenberg wird nicht entfernt. Der Gemeindekirchenrat entschied sich endgültig für den Verbleib der umstrittenen „Judensau“ an der Außenfassade, wie dessen Vorsitzender, Jörg Bielig, am Mittwoch in Wittenberg mitteilte.

Ein vom Kirchenrat einberufenes Expertengremium hatte sich zuvor gegen den Erhalt ausgesprochen. Der Bundesgerichtshof entschied indes Mitte Juni, dass die Schmähplastik aus dem 13. Jahrhundert nicht entfernt werden muss. Durch eine Bodenplatte und einen Schrägaufsteller unterhalb des Reliefs sei das Schandmal in ein Mahnmal umgewandelt. Gegen die Entscheidung legte der Kläger, Mitglied einer jüdischen Gemeinde, Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht ein.

Bielig erläuterte: „Wir sind uns des beleidigenden und obszönen Charakters der Schmähplastik bewusst, aber mit der künstlerischen Erweiterung durch das 1988 errichtete Bronzedenkmal, der Zeder und dem erklärenden Text auf einer Tafel in unmittelbarer Nähe des Bodenreliefs wandelt sich der Charakter dieses Ortes zu einer Mahnstätte.“ Diese wende sich gegen Verursacher aller Formen von Antisemitismus und Antijudaismus. Seit 1988 finden dort zudem regelmäßig Veranstaltungen zum Gedenken an den Holocaust statt.

Die umstrittene Skulptur ist in etwa vier Metern Höhe an der Stadtkirche angebracht. Dargestellt ist eine als Rabbiner karikierte Figur, die den Schwanz eines Schweins anhebt und das im Judentum als unrein geltende Tier von hinten betrachtet. Zwei weitere als Juden gezeigte Figuren saugen an den Zitzen. Eine vierte Figur hält Ferkel von der Muttersau fern.

Schmähplastik Judensau auf der Südostseite der Stadtkirche St. Marien in der Lutherstadt Wittenberg. Foto IMAGO / Rolf Walter
Schmähplastik Judensau auf der Südostseite der Stadtkirche St. Marien in der Lutherstadt Wittenberg. Foto IMAGO / Rolf Walter

Der Gemeindekirchenrat sprach sich zugleich für eine Weiterentwicklung der Mahnstätte aus. Entsprechend den Empfehlungen des Expertengremiums soll ein pädagogisches Konzept die Geschichte christlicher Judenfeindschaft beleuchten. Die Überarbeitung des Textes der Erklärtafel sei bereits veranlasst. Vertiefende Informationen zur Thematik und Aufarbeitung des Antijudaismus und Antisemitismus in der Kirche sollen folgen.

KNA/kws/lwi

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.