Die Welt und die Palästinenser brauchen keinen weiteren korrupten, gescheiterten arabischen Terror-Staat

4
Symbolbild. Dschenin, Westjordanland. Foto IMAGO / ZUMA Wire
Symbolbild. Dschenin, Westjordanland. Foto IMAGO / ZUMA Wire
Lesezeit: 7 Minuten

Die Führung der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) hat beschlossen, ihren Antrag auf Vollmitgliedschaft in den Vereinten Nationen zu erneuern. Es wird erwartet, dass der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, der noch in diesem Monat vor der UN-Generalversammlung in New York sprechen wird, die Frage der Aufwertung des Status der Palästinenser von einem Nicht-Beobachterstaat zu einem Vollmitglied ansprechen wird.

von Khaled Abu Toameh

Mit anderen Worten: Die Führung der Palästinensischen Autonomiebehörde will der Welt weismachen, dass die Palästinenser bereit sind, einen eigenen Staat zu gründen, und dass es deshalb an der Zeit ist, „Palästina“ als Vollmitglied der UNO anzuerkennen.

Die Wahrheit ist jedoch, dass weder die Führung der Palästinensischen Autonomiebehörde noch das palästinensische Volk für eine Eigenstaatlichkeit bereit sind. Und die Verantwortung für diese Tatsache liegt eindeutig bei den rücksichtslosen und gescheiterten palästinensischen Führern.

Bevor die UN-Mitgliedsstaaten den Antrag der Palästinensischen Autonomiebehörde prüfen und darüber abstimmen, sollten sie eine Reihe von Faktoren in Betracht ziehen.

Der palästinensische Antrag auf Anerkennung eines palästinensischen Staates durch die Vereinten Nationen kommt zu einer Zeit, in der die Palästinensische Autonomiebehörde die Kontrolle über einige Teile des Westjordanlandes zu verlieren scheint, wo bewaffnete Gruppen die palästinensischen Sicherheitskräfte ersetzt haben. Die Bewaffneten, die der Hamas, dem Palästinensischen Islamischen Dschihad (PIJ) und sogar der regierenden Fatah-Fraktion von Mahmoud Abbas angehören, sind nicht nur für Terroranschläge gegen Israel verantwortlich, sondern auch für die zunehmenden Szenen von Anarchie und Gesetzlosigkeit, insbesondere in den Gebieten von Nablus und Dschenin im nördlichen Westjordanland.

Abbas lobt und verherrlicht Palästinenser die Terroranschläge gegen Israel verüben

Abbas hat kein Interesse an einer Konfrontation mit den Milizen, solange sie keine direkte Bedrohung für sein Regime darstellen. Die Anwesenheit der Bewaffneten auf den Strassen lässt Abbas‘ Regierung und seine Sicherheitskräfte in den Augen vieler Palästinenser schwach erscheinen, aber diese Männer versuchen zumindest nicht, ihn zu stürzen. Solange sich die Terroranschläge nur gegen Israelis richten, hat Abbas nichts zu befürchten.

Abbas scheint auch zu befürchten, dass er von seinem Volk als „Verräter“ und „Marionette“ in den Händen Israels denunziert wird, wenn er seinen Sicherheitskräften befiehlt, gegen die Bewaffneten vorzugehen. Er weiss sehr wohl, dass die Bewaffneten in der palästinensischen Öffentlichkeit wegen ihrer Angriffe auf Israelis als Helden angesehen werden.

Abbas selbst lobt und verherrlicht seit langem Palästinenser, die Terroranschläge gegen Israel verüben. Anfang dieses Monats hat er erneut seine Unterstützung für Palästinenser zum Ausdruck gebracht, die von Israel wegen ihrer Beteiligung am Terrorismus inhaftiert wurden.

In Bezug auf die Inhaftierten sagte Abbas: „Diese Gefangenen sind Helden und Symbole des palästinensischen Volkes. Wir sind stolz auf sie.“

Abbas wird seine Sicherheitskräfte nicht losschicken, um dieselben Bewaffneten zu verhaften oder zu entwaffnen, die er als „Helden“ feiert. Er weiss, dass sich die palästinensische Öffentlichkeit in dem Moment, in dem er dies tut, gegen ihn auflehnen wird.

Abbas, der nicht in der Lage (und nicht willens) ist, ein paar hundert Bewaffnete in zwei palästinensischen Grossstädten im Westjordanland in Schach zu halten, will die Vereinten Nationen, ihre Mitgliedstaaten und den Rest der Welt glauben machen, dass er bereit ist, einen eigenen Staat zu führen.

Wenn Herr Abbas nicht in der Lage ist, seine Polizisten zu schicken, um ein M-16-Gewehr von einem randalierenden Bewaffneten in Jenin oder Nablus zu konfiszieren, wie soll er dann verhindern, dass der künftige palästinensische Staat zu einer Abschussrampe für weiteren regionalen Terrorismus wird?

Glaubt denn wirklich jemand, dass Abbas oder ein anderer Palästinenserführer Truppen an der Grenze zu Israel stationieren würde, um Terroranschläge zu verhindern?

Glaubt irgendjemand ernsthaft, dass Abbas und seine Kumpanen der Palästinensischen Autonomiebehörde auch nur einen Tag überleben würden, wenn die israelischen Sicherheitskräfte, die Abbas vor seinen eigenen Leuten schützen, das Westjordanland verlassen würden?

Abbas und seine Männer würden zweifellos ihre Häuser (und möglicherweise auch ihr Leben) an die vom Iran unterstützten Terrorgruppen Hamas und Palästinensischer Islamischer Dschihad verlieren. Öffentliche Meinungsumfragen haben schon gezeigt, dass eine Mehrheit der Palästinenser die Hamas, die die Beseitigung Israels anstrebt, Abbas und seiner korrupten und zersplitterten Fatah-Fraktion vorzieht.

Abbas möchte, dass die UNO den Palästinensern den Status eines vollwertigen Mitgliedstaates zuerkennt, kann aber keine Garantien dafür geben, dass der angestrebte Staat nicht in eine Terrororganisation verwandelt wird, die vom iranischen Regime und seinen Stellvertretern bewaffnet und finanziert wird.

Die UN-Mitglieder müssen auch die Tatsache berücksichtigen, dass Abbas und die Palästinensische Autonomiebehörde 2007 von der Hamas aus dem Gazastreifen vertrieben wurden. Seitdem hat Abbas die Kontrolle über die zwei Millionen Palästinenser verloren, die in der von der Hamas kontrollierten Küstenenklave leben.

Abbas will, dass die UNO „Palästina“ als Staat anerkennt, obwohl er buchstäblich keine Kontrolle über die Hälfte der Palästinenser hat, die innerhalb der Grenzen von vor 1967 leben (Westjordanland, Gazastreifen und Ostjerusalem). Wenn Abbas es wagt, in den Gazastreifen zu gehen, wird die Hamas ihn am Eingang des Gebiets wegen „Kollaboration“ mit Israel aufhängen.

Erst kürzlich hat die Hamas zwei Palästinenser, die wegen „Kollaboration“ mit Israel verurteilt worden waren, durch Erschiessen und Erhängen hingerichtet.

Hamas-Führer und -Funktionäre haben Abbas und die Führung der Palästinensischen Autonomiebehörde wegen der Sicherheitskoordination zwischen den Sicherheitskräften der PA und Israel im Westjordanland wiederholt des „Verrats“ beschuldigt. Abbas, der die UNO glauben machen will, dass er würdig ist, einen unabhängigen und souveränen Staat zu führen, wird das gleiche Schicksal erleiden wie die beiden unglücklichen „Kollaborateure“, die von der Hamas hingerichtet wurden.

Abbas strebt die volle Anerkennung durch die UNO zu einer Zeit an, in der er weiterhin allgemeine Wahlen für die Palästinensische Autonomiebehörde blockiert, seine politischen Gegner verhaftet und einschüchtert, sich weigert, die Macht mit anderen Palästinensern zu teilen, und das Recht auf freie Meinungsäusserung mundtot macht.

Das letzte Mal, dass die Palästinenser Parlamentswahlen abhielten, war 2006, als die Hamas die Wahlen gewann. Die letzten Präsidentschaftswahlen der Palästinensischen Autonomiebehörde fanden ein Jahr zuvor statt, was bedeutet, dass sich der 87-jährige Abbas nun im 17. Jahr seiner vierjährigen Amtszeit befindet.

Die Palästinenser verfügen weder über ein funktionierendes Parlament noch über freie und unabhängige Medien. Dennoch glaubt Abbas, dass dies der richtige Zeitpunkt ist, um die Anerkennung eines palästinensischen Staates durch die UNO zu beantragen. Die Palästinenser sind in zwei rivalisierende Einheiten (im Westjordanland und im Gazastreifen) geteilt, und dennoch will Abbas die Welt glauben machen, dass sie für einen eigenen Staat bereit sind.

Die Kontrolle der Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörde über das nördliche Westjordanland erodiert zusehends, was Abbas jedoch nicht zu stören scheint und ihn nicht davon abhält, die UNO davon zu überzeugen, seinen Antrag auf einen eigenen Staat zu unterstützen.

Abbas‘ erneuter Versuch, eine Vollmitgliedschaft in der UNO zu erlangen, kommt auch zu einem Zeitpunkt, an dem sich der Kampf um die Nachfolge in der palästinensischen Führung zuspitzt.

Die Entscheidung von Abbas, seinen engsten Vertrauten Hussein al-Sheikh auf den einflussreichen Posten des PLO-Generalsekretärs zu befördern, wird von mehreren altgedienten Funktionären in Frage gestellt. Diese sprechen sich gegen diesen Schritt aus und sehen sich als natürliche Nachfolger von Abbas.

Der Besuch von Abbas bei der UNO erfolgt inmitten zunehmender Spannungen und Streitigkeiten zwischen den Spitzenpolitikern in Ramallah, der De-facto-Hauptstadt der Palästinenser. Abbas hat bereits angedeutet, dass er gerne seinen Nachfolger al-Sheikh als Präsident sehen würde. Abbas‘ Gegner sagen im vertraulichen Kreis: „Nur über unsere Leichen.“

Dieser Machtkampf verheisst nichts Gutes für die Zukunft der PA-Führung oder des palästinensischen Volkes, insbesondere angesichts der zunehmenden Gerüchte über einen möglichen Bürgerkrieg in der Ära nach Abbas.

Das bedeutet, dass der palästinensische Staat, den Abbas von den Vereinten Nationen anerkennen lassen will, instabil und von Gewalt und Blutvergiessen aufgrund der Machtkämpfe zwischen Abbas‘ Kumpanen und dem anhaltenden Machtkampf zwischen seiner Fatah-Fraktion und der Hamas im Gazastreifen geplagt sein wird.

Mehr als einen Staat brauchen die Palästinenser eine gute Führung. Sie müssen sich von den korrupten Führern befreien, die ihnen die internationale Hilfe vorenthalten und sie seit den frühen 1970er Jahren, als die PLO aus Jordanien ausgewiesen wurde, weil sie die Souveränität des Königreichs untergraben hatte, von einer Katastrophe in die nächste geführt haben.

Seitdem ist die bei weitem grösste Tragödie der Palästinenser das Versagen der Führung und noch mehr Versagen der Führung. Dadurch werden sie in Richtung islamischer Fundamentalismus radikalisiert und Wahlen, Meinungsfreiheit und internationale Hilfe werden ihnen vorenthalten. Die UN-Mitgliedsstaaten würden den Palästinensern einen grossen Dienst erweisen, wenn sie Abbas über das Fehlen von Meinungsfreiheit und eines funktionierenden Parlaments unter seinem Regime befragen würden.

Sie würden dem palästinensischen Volk auch einen grossen Dienst erweisen, wenn sie Abbas zu den Folterungen in den Gefängnissen der Palästinensischen Autonomiebehörde und dem anhaltenden harten Vorgehen seiner Sicherheitskräfte gegen Menschenrechtsaktivisten und Journalisten befragen würden. Und sie müssen ihn unbedingt fragen, welche Massnahmen er ergriffen hat, um die finanzielle und administrative Korruption in der Autonomiebehörde zu beenden.

Diese Fragen sind für die Palästinenser dringlicher als ein weiteres wertloses Dokument der UNO, das einen fiktiven palästinensischen Staat anerkennt, der bereits durch das Eindringen anderer brutaler radikal-islamistischer Diktaturen gekennzeichnet ist.

Khaled Abu Toameh ist ein preisgekrönter Journalist mit Sitz in Jerusalem. Auf Englisch zuerst erschienen bei Gatestone Institute. Übersetzung Audiatur-Online.

4 Kommentare

  1. Sowohl die Charta der PLO von 1964 als auch die der HAMAS von 1988 haben nicht das Ziel, einen kleinen Staat „Palästina“ mit der Hauptstadt Jerusalem zu gründen. Das Ziel der Araber ist vielmehr die Einheit der arabischen Stämme in einem Großarabischen Reich zu erreichen. Dieser schon von Nasser betriebene Panarabismus wird auch in der Charta der HAMAS von 1988 betont.

    Artikel 13 der PLO-Charta
    Arabische Einheit und die Befreiung Palästinas sind zwei sich ergänzende Ziele und die Erreichung des einen bereitet den Weg zur Verwirklichung des anderen. Die arabische Einheit führt also zur Befreiung Palästinas und die Befreiung Palästinas führt zur arabischen Einheit. Der Einsatz für die Verwirklichung des einen Ziels geht einher mit dem Einsatz für die Verwirklichung des anderen.

    In diesem Artikel 13 wird also das Ziel beschrieben, das auch die Zerstörung ISRAELS beinhaltet und Jerusalem nicht einmal als Hauptstadt der Araber erwähnt.

    Die Mehrheit der „Palästinenser“ hat ägyptische Wurzeln, was an den Namen zu erkennen ist. Von daher ist auch der Traum Nassers zu verstehen. Ein solcher arabisch-islamischer Staat kann einen kleinen Staat ISRAEL (so klein wie Hessen!) nicht einmal an seiner Seite dulden, obwohl das Besitzrecht der Juden an dem einstigen kanaanitischen Landstreifen zwischen Jordan und Mittelmeer sehr viel älter ist, nämlich 3000 Jahre.

    Und vor allem ist dieses Besitzrecht auf eine göttliche Zusage an Abraham und seine Nachkommen zurückzuführen, die mit einem Eid GOTTES bekräftigt wurde: 1. Mose 15, 17f.

    Das mag für heutige Zeitgenossen keine Gültigkeit mehr haben, aber auch der Koran bestätigt das Besitzrecht des Landes den „Kindern ISRAEL“ – auf dem Hintergrund, dass alles Land letztlich GOTTES Eigentum ist. Dazu heißt es in dem von den Muslimen offenbar verdrängten Vers 137 in der Sure 7 „Der Wall“: „Und zum Erbe gaben wir (Allah) dem Volk, das für schwach erachtet war, den Osten und Westen der Erde (gemeint ist das Land östlich und westlich des Jordan), die wir gesegnet hatten, und erfüllt ward das schöne Wort deines Herrn an den Kindern Israel, darum dass sie standhaft geblieben. Und wir zerstörten die Werke und Bauten Pharaos und seines Volkes.“

    Die folgenden Verse unterstreichen dieses Wort des Koran.

    Die kurze Geschichte der „Palästinenser“ – tatsächlich Araber, die in das heutige Gebiert ISRAELS einsickerten – weil es dort durch jüdischen Fleiß und Intellekt zu Wohlstand und Prosperität gekommen war – kann man verstehen und abhaken. Es ist eine Geschichte, die wir auch in das einst wohlhabende Deutschland durch millionenfache überwiegend illegale Zuwanderung erleben und durch politische Fehlentscheidungen erleiden. Allein in Berlin leben etwa 50.000 „Palästinenser“ und lassen es sich dort gut gehen.

  2. @ Jürgen Friedrich,
    ihr Beitrag steht in keinem Zusammenhang mit obigem Artikel.

    Meines Wissens ist audiatur.online neutral ausgerichtet und nicht zu verwechseln mit einem christlichen Theologieseminar. Wäre es für einen guten Christen, der Sie sicher sind, nicht angemessener, unnötigen Groll der Mitlesenden zu vermeiden statt diesen zu provozieren? Durch eine sachbezogene Erwiderung zum Beispiel?

    Grüß Gott.

  3. Mir fehlt an der journalistischen Aufarbeitung der „ewigen Terror-Kampagnen zwischen den semitischen Bruder-Völkern“ die Rückkopplung auf die Bibel. Im Alten Testament steht eine Menge zu Kain & Abel und anderen Brüdern, die „sich nicht grün waren“. Und im Neuen Testament benennt Jesus den Teufel als Mörder von Anfang an.

    Johannes 8:44
    Luther Bibel 1545

    44 Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und nach eures Vaters Lust wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang und ist nicht bestanden in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er von seinem Eigenen; denn er ist ein Lügner und ein Vater derselben.

    Aus meiner Sicht ist es auch eine komplette Lüge, von nur 10 Geboten zu sprechen, wo es in 2Mo20 um deutlich mehr geht.

  4. Was die Welt am wenigsten braucht, ist ein neuer Pseudostaat. Dass „Palästinenser“ einen solchen wollen wundert nicht weiter, dient dieses Vorhaben schließlich nicht dem Aufbau von staatlichen Strukturen, sondern lediglich der Etablierung eines staatsähnlichen Gebildes, das einzig als Meilenstein zur Vernichtung von Israel zu fungieren hat.

    Allerdings sind weitere Unterstützer zu befürchten. Ein Schurkenstaat wie Russland wird für seinen Angriffskrieg gegen die Ukraine zu einem weiteren Befürworter ihres Terrors nicht Nein sagen; aber auch China schielt auf internationale Verstärkung um einen Überfall auf Taiwan vielleicht doch noch umsetzen zu können. Beide wissen: Auf ein „Palästina“ können sich zu 100 Prozent verlassen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.