Wittenberger Schmähplastik muss nicht entfernt werden

1
Blick auf die sogenannte
Blick auf die sogenannte "Judensau" an der Stadtkirche in der Lutherstadt Wittenberg über der Südostecke der Chorfassade. Foto IMAGO / Christian Schroedter
Lesezeit: 2 Minuten

Die antijüdische Skulptur an der Fassade der Wittenberger Stadtkirche muss nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht entfernt werden. Es fehle dem jüdischen Kläger an einer gegenwärtigen Rechtsverletzung, urteilte der VI. Zivilsenat am Dienstag.

Durch eine Bodenplatte und eine Schrägaufsteller unterhalb des Reliefs wurde nach Überzeugung der Richter das Schandmal in ein Mahnmal umgewandelt. Dabei gehe es um die Erinnerung an die jahrhundertealte Diskriminierung und Verfolgung von Juden bis hin zum nationalsozialistischen Völkermord. Die deutsche Rechtsordnung gebiete keine Beseitigung des Reliefs.

Der jüdische Kläger Michael Düllmann kämpft seit 2018 gerichtlich für die Entfernung der Skulptur, weil er sie als beleidigend empfindet. Der Streit hat grundsätzliche Bedeutung. In Europa gibt es geschätzte 50 weitere ähnliche Darstellungen an Kirchen. 2020 hatte das Oberlandesgericht Naumburg die Klage abgewiesen.

Die „Judensau“ ist in etwa vier Metern Höhe angebracht. Dargestellt ist eine als Rabbiner karikierte Figur, die den Schwanz eines Schweins anhebt und das im Judentum als unrein geltende Tier von hinten betrachtet. Zwei weitere als Juden gezeigte Figuren saugen an den Zitzen. Eine vierte Figur hält Ferkel von der Muttersau fern.

Düllmann hatte bei der Verhandlung angekündigt, sich im Falle einer Niederlage vor dem BGH ans Bundesverfassungsgericht und gegebenenfalls auch an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) wenden zu wollen.

Der Wittenberger Pfarrer Alexander Garth zeigte sich nach dem Urteil erleichtert. Es gelte jetzt, an der Kirche noch mehr zu tun, um mit einer klaren Botschaft „das da oben zu entkräften“. Garth sagte nicht, was genau passieren soll. Er wolle „dem kreativen Prozess nicht vorgreifen“.

KNA/jac/jps

1 Kommentar

  1. Mir fehlt die Überzeugung, es sei taktisch geboten, die wahrheitsgemässe Bezeichnung Kirchensau durch das seit Jahrhunderten vor und seit Jahrzehnten nach der Shoah repetierte Hasswort „Judensau“ zu ersetzen – in diesem Fall Titel für ein Symbol christlicher Intoleranz, der Boshaftigkeit, geistloser Regression und zugleich Zeichen der Unbelehrbarkeit als „Schmuck“ diverser Gotteshäuser, neuerdings auch Signal der Bereitwilligkeit für antijüdische Allianzen mit ebenso feindseligen Vertreter:innen anderer Mehrheitsreligionen. Meine Chronik spricht dafür, sich dem heute dominanten Chrislam-Sprech sehr entschieden zu widersetzen:
    https://docs.google.com/document/d/1DWQNWGpXZjO1ItRlgdhEc93cYLogNJXUPxlsPzdE-bo/edit
    https://drive.google.com/open?id=1Nb2o1QHqcaBB8GCakGw5SsJVTKvlGUQuFoYJDC6bXBQ
    Danke für Ihre Beiträge und freundliche Grüsse / B. L.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.