Israelisches Unternehmen macht Wasser aus Luft für syrische Flüchtlinge

1
Israelisches Unternehmen liefert Wasser-aus-Luft-Generatoren nach Syrien. Foto Gold PR / Youtube
Israelisches Unternehmen liefert Wasser-aus-Luft-Generatoren nach Syrien. Foto Gold PR / Youtube
Lesezeit: 2 Minuten

Das israelische Unternehmen Watergen hat im Rahmen einer Partnerschaft mit der Multifaith Alliance for Syrian Refugees (MFA), einer humanitären Organisation, die sich aus religiösen und säkularen Unterstützern zusammensetzt und syrischen Flüchtlingen Hilfe leistet, einen seiner Wasser-aus-Luft-Generatoren für eine medizinische Einrichtung in der syrischen Stadt Raqqa bereitgestellt.

von Sarah Levi, ISRAEL21c

Der anhaltende Bürgerkrieg in Syrien hat dazu geführt, dass rund vier Millionen Syrer im Norden des Landes vertrieben wurden, wo sie keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, Strom, Gesundheitsversorgung und Bildung haben.

Laut einem UN-Bericht „haben die Menschen im Norden und Nordosten Syriens aus umweltbedingten und vom Menschen verursachten Gründen nach wie vor keinen verlässlichen Zugang zu einer ausreichenden Versorgung mit sauberem Wasser.“

Raqqa, eine ehemalige Hochburg des Islamischen Staates (IS), hat durch den Bürgerkrieg in Syrien schwere Schäden an der Infrastruktur erlitten, und auch die Wetterbedingungen haben dazu geführt, dass die Stadt nicht ausreichend mit sauberem Trinkwasser versorgt werden kann.

Watergen mit Sitz in Petah Tikva stellt atmosphärische Wassergeneratoren her, die sauberes, frisches Trinkwasser aus der Luftfeuchtigkeit erzeugen, ohne an eine Wasserquelle angeschlossen werden zu müssen. Die Generatoren werden über einen normalen Strom- oder Solaranschluss betrieben und können bis zu 6.000 Liter Trinkwasser pro Tag erzeugen.

Der Generator in Syrien wird mit Solarenergie betrieben und war der erste von mehreren, die in der medizinischen Einrichtung von Raqqa installiert wurden.

Laut dem Geschäftsführer der Hilfsorganisation, Shafi Martini, „hat das erste Gerät, das letzten Monat installiert wurde, 500 Binnenvertriebene pro Tag mit frischem Trinkwasser versorgt. Ein zweiter Watergen-Generator wird bald in einer anderen medizinischen Einrichtung in der Region installiert, und MFA plant, weitere Anlagen in Krankenhäusern und Schulen in ganz Nordsyrien aufzustellen“. Obwohl Israel keine diplomatischen Beziehungen zu Syrien unterhält, sagte der Präsident und CEO von Watergen, Michael Mirilashvili: „Im Laufe der Geschichte drehten sich Konflikte oft um die Kontrolle von Wasserquellen. Heute tun wir das Gegenteil: Wir bauen Frieden und eine gemeinsame Zukunft auf der Grundlage einer bahnbrechenden israelischen Technologie auf.“

1 Kommentar

  1. Ausgezeichnet! Dieser Erfolg von WATERGEN, Trinkwasser aus der Luftfeuchtigkeit zu extrahieren, lässt sich steigern in internationalen Maßstäben, wenn in klassischen Trockengebieten dafür gesorgt wird, mehr Feuchte in die Luft zu bringen als auf natürliche Weise dort vorhanden ist.
    Das Mittel dazu: Besprühen der heißen Uferzonen an den Küsten vom Toten Meer. Zur Verhinderung der unerwünschten Salz-Ablagerungen genügt es, etwas mehr Wasser zu versprühen als verdunstet.
    Die von mir durchgeführte Überschlagskalkulation ergab Kosten von unter 5 Cent pro Tonne verdunsteten Wasser. Vom Winde verweht kommt dieses Wasser als Regen im Hinterland wieder runter, wenn es den in genügender Größenordnung – also mehrere Milliarden Tonnen pro Jahr – umgesetzt wird.
    Der Vergleich mit Schleswig-Holstein (Landfläche 15.000 quadratkilometer) hier regnet es pro Jahr 12 Milliarden Tonnen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.