Gewalt gegen Klinikpersonal – Israel stationiert Polizeikräfte vor Krankenhäusern

0
Symbolbild. Medizinisches Personal demonstriert vor dem Gesundheitsministerium in Jerusalem gegen die Krise der öffentlichen Krankenhäuser. Jerusalem, 29. August 2021. Foto Shalev Shalom/TPS
Symbolbild. Medizinisches Personal demonstriert vor dem Gesundheitsministerium in Jerusalem gegen die Krise der öffentlichen Krankenhäuser. Jerusalem, 29. August 2021. Foto Shalev Shalom/TPS
Lesezeit: 2 Minuten

Die israelische Regierung genehmigte am Sonntag einen Plan zur Stationierung von Polizeikräften in allen Krankenhäusern des Landes, nachdem es zu einer Reihe von gewalttätigen Übergriffen von Patienten und ihren Familien gegen medizinisches Personal gekommen war.

In einem Tweet erklärte der israelische Gesundheitsminister Nitzan Horowitz: „Wir müssen die Gewalt gegen das medizinische Personal schnell abstellen – und genau das tun wir jetzt. Null Toleranz für Gewalt in Krankenhäusern“.

Laut dem israelischen Finanzministers Avigdor Lieberman wird die Regierung bis Ende 2023 19 Millionen Schekel (rund 5,4 Mio Euro) für die Einrichtung von Polizeistationen in allen Krankenhäusern bereitstellen.

„Wir bringen wieder Sicherheit in die Krankenhäuser“, so Lieberman. „Die jüngsten Ereignisse haben uns gezeigt, dass es nicht möglich ist, das medizinische Personal ohne Schutz arbeiten zu lassen.“

Am 16. Mai randalierten Dutzende von Menschen vor dem Hadassah Medical Center in Jerusalem, nachdem sie die Nachricht vom Tod eines Angehörigen erhalten hatten, der in kritischem Zustand auf die Intensivstation des Krankenhauses gebracht worden war, meldete das Nachrichtenportal Ynet.

Nach Angaben des Krankenhauses drangen Angehörige in die Intensivstation ein, zertrümmerten Türen und Fenster und zerstörten Computer und Geräte auf einer Pflegestation, bevor sie das medizinische Personal tätlich angriffen.

Im November 2021 streikte das Pflegepersonal des Rambam Medical Center in Haifa mehrere Stunden lang aus Protest gegen einen gewalttätigen Vorfall, bei dem Mitarbeiter von der Familie eines sterbenden Krebspatienten geschlagen und bedroht worden waren.

Anfang desselben Monats erklärte das Rambam Medical Center, es habe Dutzende von Menschen gewaltsam entfernen müssen, die sich vor der Einrichtung versammelt hatten, nachdem das Opfer einer Gewalttat zur Behandlung dorthin gebracht worden war. Nach Angaben des Krankenhauses wurde die Bereitschaftspolizei an den Ort des Geschehens gerufen, um die Menge am Betreten des Krankenhauses zu hindern.

Und in Beersheba wurden bei einer massiven Schlägerei vor dem Soroka Medical Center, bei der auch Schüsse fielen, vier Menschen verletzt und 19 festgenommen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.