Als die Araber Palästinenser wurden

0
Eine Truppe israelischer Fallschirmjäger über der Altstadt Jerusalems während dem Sechs-Tage-Krieg. Foto עמוס צוקר / IDF Spokesperson's Unit, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=91329948
Eine Truppe israelischer Fallschirmjäger über der Altstadt Jerusalems während dem Sechs-Tage-Krieg. Foto עמוס צוקר / IDF Spokesperson's Unit, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=91329948
Lesezeit: 4 Minuten

Angesichts des jüngsten Ausbruchs palästinensischer Gewalt auf dem Tempelberg und der anschliessenden Ermordung von drei Israelis in der Stadt Elad lohnt es sich, über die Geschichte eines Volkes nachzudenken, das bis vor kurzem noch nicht existierte und das offenbar entschlossen ist, sich durch die Ermordung von Juden zu definieren.

Ein Kommentar von von Jerold S. Auerbach

Die modernen Vorstellungen von „Palästina“ gehen auf die Mitte des 19. Jahrhunderts zurück, als der britische Künstler David Roberts den Spuren der alten Israeliten von Ägypten in ihr „Heiliges Land“ folgte. Seine Lithografien zeigten atemberaubende Ansichten von Hebron, Jerusalem, Jericho, Nablus und anderen alten jüdischen Stätten. „Palästinensische“ Stätten gab es damals noch nicht zu sehen.

Wenig später bezeichnete der schottische Schriftsteller Alexander Keith, der das Land Israel als das „Heilige Land“ bezeichnete, die Juden als „ein Volk ohne Land, so wie ihr eigenes Land … ein Land ohne Volk ist“. Der britische Lord Shaftesbury zitierte „die alten und rechtmässigen Eigentümer des Bodens, die Juden!“ Die Palästinenser wurden nicht erwähnt.

Am Vorabend des Ersten Weltkriegs sagte Chaim Weizmann, der Jahrzehnte später der erste Präsident Israels werden sollte, Folgendes: „Es gibt ein Land, das Palästina genannt wird, ein Land ohne Volk, und auf der anderen Seite gibt es das jüdische Volk, und es hat kein Land.“ Er fragte sich, was sonst nötig sei, „als den Edelstein in den Ring zu stecken, um dieses Volk mit diesem Land zu vereinen.“

Obwohl Araber in geringer Zahl seit Jahrhunderten in Palästina lebten und sich die wohlhabenden Elitefamilien auf Jerusalem konzentrierten, gab es keine Anzeichen für eine arabische nationale Identität vor dem Ersten Weltkrieg. Ironischerweise waren die aufkeimenden Anzeichen eines jüdischen Nationalismus, der als Zionismus bezeichnet wurde, dessen wichtigster Ansporn. Aber das brauchte Zeit. Kurz vor der Gründung des Staates Israel erklärte der arabische Historiker Philip Hitti: „So etwas wie Palästina gibt es in der Geschichte nicht, absolut nicht.“ Ohne Palästina konnte es keine Palästinenser geben.

Erst als Israel die arabischen Länder im Sechs-Tage-Krieg (1967) besiegte und demütigte und damit die jordanische Kontrolle über die Araber im Westjordanland beendete, begann sich eine ausgeprägte palästinensische Identität herauszubilden. Wie kommt es, fragte sich Walid Shoebat aus Bethlehem, „dass ich am 4. Juni 1967 Jordanier war und über Nacht zum Palästinenser wurde“. Selbst der militärische Befehlshaber der PLO, Zuhair Mushin, räumte ein: „Es gibt keine Unterschiede zwischen Jordaniern, Palästinensern, Syrern und Libanesen. Wir sind alle Teil eines Volkes.“ Die Vision eines palästinensischen Staates, so erkannte er, sei lediglich „ein neues Werkzeug im andauernden Kampf gegen Israel.“

Ohne eine eigene Geschichte plünderten die Palästinenser die jüdische Geschichte, um sich selbst zu definieren. Die alten Kanaaniter wurden als die ursprünglichen „Palästinenser“ bezeichnet. Das Gleiche gilt für die Jebusiter, die biblischen Bewohner Jerusalems. Auf der Grundlage dieser phantasievollen Behauptungen wurde dem Land Israel eine imaginäre „palästinensische“ Geschichte von 5.000 Jahren eingepflanzt.

Der Identitätsdiebstahl der Palästinenser hat seltsame Züge angenommen. Sie haben die Nakba (Katastrophe) von 1948, als die Araber einen Vernichtungskrieg gegen die Juden begannen – und verloren -, absurderweise mit dem Holocaust gleichgesetzt. In der Tat war die Leugnung des Holocaust das Kernstück der Doktorarbeit des Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas. Er behauptete in grotesker Weise, die zionistischen Führer seien „wesentliche Partner“ der Nazis und mitverantwortlich für die Ermordung von sechs Millionen Juden.

Die Palästinenser haben sich auf das Modell des israelischen Rückkehrgesetzes gestützt, um zu fordern, dass Millionen von „Flüchtlingen“ – weniger als dreissigtausend sind heute noch am Leben – die Erlaubnis erhalten sollten, in das Land zurückzukehren, das sie 1947-48 während des arabischen Krieges zur Vernichtung der Juden verlassen haben. Arabischen Mädchen im Teenageralter wurde beigebracht, ihre Notlage mit der des Holocaust-Opfers Anne Frank gleichzusetzen.

So kommt es, dass ein Volk, das bis weit ins 20. Jahrhundert hinein keine nationale Geschichte hatte, versucht, ein leichtgläubiges Weltpublikum davon zu überzeugen, dass die Palästinenser die rechtmässigen Erben der jüdischen Geschichte – und des Landes – sind. Ironischerweise wurde sogar der Koran (in dem die Juden häufig erwähnt werden, nicht aber die Palästinenser) von den Muslimen vor mehr als einem Jahrtausend so interpretiert, dass er bekräftigt, dass das Land Israel von Gott „den Kindern Israels“ als ewiger Bund gegeben wurde. Die Ermordung von Juden wurde nicht erwähnt. Aber wie die Wissenschaftlerin und Romanautorin Dara Horn ihr neues Buch treffend betitelt: Das Volk liebt tote Juden.

Jerold S. Auerbach ist Autor von zwölf Büchern, darunter „Print to Fit: The New York Times, Zionism and Israel 1896-2016“. Auf Englisch zuerst erschienen bei The Algemeiner. Übersetzung Audiatur-Online.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.