Der Iran behauptet israelisches „strategisches Zentrum“ in Erbil angegriffen zu haben

0
Ein am 13. März 2022 aufgenommenes Foto zeigt Gebäude, die durch den Raketenangriff in der Nähe des US-Konsulats in Erbil, Irak, beschädigt wurden. Foto IMAGO / Xinhua
Ein am 13. März 2022 aufgenommenes Foto zeigt Gebäude, die durch den Raketenangriff in der Nähe des US-Konsulats in Erbil, Irak, beschädigt wurden. Foto IMAGO / Xinhua
Lesezeit: 3 Minuten

Die Armee der Wächter der Islamischen Revolution (Revolutionsgarden, Anm.d.Red.) hat am frühen Sonntagmorgen 12 ballistische Raketen auf Ziele in Erbil, der Hauptstadt der Region Kurdistan im Nordirak, abgefeuert. Es wurden keine Verletzten gemeldet. 

Es gibt widersprüchliche Berichte, wonach das Ziel das neue US-Konsulat in Erbil gewesen sei, während der Iran behauptet, es habe sich um eine Mossad-Basis gehandelt, die auch als Startplatz für Drohnenangriffe auf den Iran genutzt worden sei.

Die Revolutionsgarden veröffentlichten in den iranischen Medien eine Erklärung: „Nach den jüngsten Verbrechen des verlogenen zionistischen Regimes und der vorangegangenen Ankündigung, dass die Verbrechen und Übel dieses schändlichen Regimes nicht unbeantwortet bleiben werden, wurde das ‚Strategische Zentrum der Verschwörung und des Bösen der Zionisten‘ gestern Abend von starken und punktgenauen Raketen des IRGC angegriffen.“

Nach Angaben des Gouverneurs von Erbil, Omed Chosnaw, war unklar, ob das Ziel das im Bau befindliche US-Konsulat oder der Flughafen der Stadt war.

Auch das Fernsehstudio von Kurdistan 24 in der Gegend wurde bei dem Angriff offenbar beschädigt.

Ein am 13. März 2022 aufgenommenes Foto zeigt Gebäude, die durch den Raketenangriff in der Nähe des US-Konsulats in Erbil, Irak, beschädigt wurden. Foto IMAGO / Xinhua

Der US-Botschafter im Irak, Matthew Tueller, sagte: „Elemente des iranischen Regimes haben sich zu diesem Anschlag bekannt, und sie müssen für diese flagrante Verletzung der irakischen Souveränität und die terroristischen Angriffe auf das Eigentum unschuldiger Zivilisten zur Rechenschaft gezogen werden.“

Der Sprecher des US-Aussenministeriums, Ned Price, erklärte, es gebe „keine Hinweise“ darauf, dass der Raketenangriff gegen die USA gerichtet gewesen sei. „Der Iran muss seine Angriffe sofort einstellen, die irakische Souveränität respektieren und seine Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Irak beenden.“, erklärte Price gegenüber den Medien.

Die iranischen Revolutionsgarden äusserten sich nicht genau zu den „jüngsten Verbrechen“, für die sie Israel verantwortlich machen. Einige Analysten gehen davon aus, dass es sich um Vergeltungsmassnahmen für die Tötung von zwei Revolutionsgarden-Offizieren handelt, die letzte Woche bei einem Luftangriff in Syrien ums Leben kamen und für den Israel verantwortlich gemacht wird. Es könnte sich auch um einen mutmasslichen israelischen Drohnenangriff auf einen Revolutionsgarden-Stützpunkt in Mahidasht, Iran, vor einem Monat handeln.

Ehud Yaari vom israelischen TV-Sender Channel 12 hat eine alternative Erklärung: Der Angriff habe eine Villa getroffen, die dem kurdischen Führer Masoud Barzani gehört. Barzani ist auch Eigentümer des Fernsehsenders Kurdistan 24, der ebenfalls getroffen wurde. Yaari vermutet, dass dies Teil der iranischen Bemühungen ist, die kurdischen Führer zu bedrohen und davor zu warnen, die Bemühungen zur Bildung einer pro-iranischen Regierung im Irak zu sabotieren.

Nach dem Angriff in der vergangenen Woche im Raum Damaskus scheint die Handlungsfreiheit Israels in Syrien nicht beeinträchtigt zu sein, und die Sicherheitskoordinierung zwischen Israel und Russland bleibt laut Sicherheitskreisen bestehen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.