90 „neue“ Seiten aus einem der ältesten gedruckten hebräischen Bücher

Die Seiten stammen aus dem einzigen noch existierenden Exemplar einer Ausgabe der "Arba'ah Turim" von ca. 1492, einem der wichtigsten jüdischen Regelwerke in der Geschichte.

0
Foto The National Library of Israel
Foto The National Library of Israel
Lesezeit: 3 Minuten

Die israelische Nationalbibliothek (NLI) hat 90 einzigartige Seiten aus der frühesten Zeit des hebräischen Buchdrucks erworben. Die Seiten stammen aus dem einzigen bekannten Exemplar einer Ausgabe des späten 15. Jahrhunderts von Rabbi Yaakov ben Asher’s „Arba’ah Turim“, einer bahnbrechenden Kodifizierung des jüdischen Rechts. Yehoshua Soncino, eine führende Persönlichkeit der frühen hebräischen Druckindustrie, veröffentlichte die Ausgabe um 1492 in Italien. Es sind keine vollständigen Exemplare erhalten geblieben, und die von der Nationalbibliothek Israels in Jerusalem erworbenen Seiten sind in keiner anderen öffentlichen oder privaten Sammlung der Welt zu finden. Vor dem Erwerb besass die NLI bereits 59 Seiten des Buches.

Werke, die vor 1500 veröffentlicht wurden, werden als „Inkunabeln“ bezeichnet. In diesem Zeitraum wurden insgesamt weniger als 200 hebräische Titel gedruckt, von denen etwa 150 bis heute erhalten geblieben sind. Die israelische Nationalbibliothek besitzt Kopien von mehr als 80 von ihnen.

„Arba’ah Turim“, was auf Hebräisch „Vier Säulen“ bedeutet, wurde von Rabbi Yaakov ben Asher (ca. 1269-1343 n. Chr.) geschrieben, einer führenden rabbinischen Autorität des Mittelalters, die auch als „Rabbeinu Asher“ und „Ba’al ha-Turim“ („Meister der Säulen“) bekannt war. Sein Name bezieht sich auf die vier Abschnitte, in die das Werk unterteilt ist und von denen jeder verschiedene Bereiche des jüdischen Rechts abdeckt: „Orakh Khayim“, „Yoreh De’ah“, „Even Ha’ezer“ und „Khoshen Mishpat“. Die soeben vom NLI erworbenen Seiten stammen aus den ersten beiden dieser Abschnitte. Die vierteilige Gliederung der „Arba’ah Turim“ und das Werk im Allgemeinen dienten als Grundlage für zahllose Kommentare und spätere Versuche, das jüdische Recht zu kodifizieren, einschliesslich des „Shulkhan Arukh“ von Rabbi Joseph Caro aus dem 16. Jahrhundert.

Rabbi Yaakov ben Asher’s „Arba’ah Turim“. Foto The National Library of Israel

Dr. Yoel Finkelman, Kurator der Judaica-Sammlung von Haim und Hanna Salomon an der Israelischen Nationalbibliothek, erklärt: „Inkunabeln wie diese stellen eine reichhaltige und einzigartige Ressource für die Erforschung der jüdischen Textkultur dar und haben einen zusätzlichen ästhetischen und bibliografischen Wert. Insbesondere diese Seiten sind ein äusserst seltenes, greifbares Zeugnis für einen der ersten gedruckten religiösen jüdischen Texte. Auch wenn die vollständige Ausgabe nicht erhalten ist, ist es spannend, dass diese Seiten – Teil eines äusserst wichtigen jüdischen Textes – so überliefert wurden und nun von der Nationalbibliothek Israels in Jerusalem aufbewahrt und für Wissenschaftler und die breite Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.“

Die Judaica-Sammlung von Haim und Hanna Salomon in der israelischen Nationalbibliothek umfasst die überwiegende Mehrheit der hebräischen und jüdischen Bücher, Zeitschriften und Magazine, die jemals veröffentlicht wurden; Tausende von Manuskripten mit hebräischen Buchstaben sowie Digital- und Mikrofilmkopien von etwa 80.000 solcher Manuskripte aus Sammlungen in der ganzen Welt; die weltweit grösste Sammlung jüdischer Musik und Hunderte von persönlichen Archiven führender Persönlichkeiten. Zu den wertvollen Schätzen der Sammlung gehören Maimonides‘ Kommentar zur Mischna in seiner eigenen Handschrift, einige der frühesten talmudischen Manuskripte und gedruckten hebräischen Bücher, die weltweit grössten Sammlungen von Ketubot und Haggadot, Archivsammlungen führender rabbinischer Persönlichkeiten und die Gershom-Scholem-Sammlung – die weltweit bedeutendste Quelle für das Studium der Kabbala, der jüdischen Mystik und des Chassidismus.