Neue Infotafel für antijüdische Skulptur am Regensburger Dom

0
Regensburg mit Dom. Foto Doktent, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=82605539
Regensburg mit Dom. Foto Doktent, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=82605539
Lesezeit: 2 Minuten

Eine judenfeindliche Darstellung an der Aussenfassade des Regensburger Doms erhält in diesem Jahr eine neue Informationstafel. Darauf haben sich Vertreter von Staat, jüdischer Gemeinde und katholischer Kirche verständigt. Die Ergebnisse wurden am Freitag in Regensburg vorgestellt. Der Text ist deutlich länger und prägnanter als die bisherige Hinweistafel aus dem Jahr 2005. Das Vorgehen in Regensburg soll zugleich Vorbild für den Umgang mit bundesweit rund 50 ähnlichen historischen Darstellungen sein.

Die Neufassung bezeichnet „Judensau“-Darstellungen als „zu Stein gewordenen Antisemitismus“. Das Motiv, das sich ab dem 13. Jahrhundert fast nur im deutschen Sprachraum finde, habe „Ekel und Verachtung gegenüber Jüdinnen und Juden“ hervorrufen wollen. Diese seien damit „zu Feinden des Christentums“ erklärt worden. „Ausgrenzung, Verfolgung bis hin zum Mord waren die Folge.“ Heute solle diese Skulptur alle Menschen mahnen, „gegen jede Form von Propaganda, Hass, Ausgrenzung und Antisemitismus vorzugehen“.

Der Kommentar sei von allen Beteiligten eines Runden Tisches gebilligt worden, hiess es. Er werde in Deutsch und Englisch am Dom angebracht. Bayerns Antisemitismusbeauftragter Ludwig Spaenle kündigte ausserdem die Bereitstellung vertiefender Informationen an. Auch müssten Touristenführer entsprechend ausgebildet werden.

Ilse Danziger von der Jüdischen Gemeinde in Regensburg sagte, Antisemitismus sei heute „leider wieder überall präsent und auch wieder salonfähig geworden“. Darum sei es wichtig, „auf jede Art von Judenfeindlichkeit und Hass hinzuweisen“. Ihre Gemeinde habe daher von Anfang an eine Entfernung der Schmähskulptur abgelehnt, die zur Geschichte Regensburgs gehöre. Die bisherige Plexiglas-Tafel sei kaum sichtbar gewesen. Figur und Erklärtext müssten deutlicher als „Mahnmal“ gestaltet werden.

Den von der Münchner Professorin für Mittelalterliche Jüdische Geschichte und Kultur, Eva Haverkamp-Rott, in Abstimmung mit Spaenle erstellten Text bewertete Danziger als „sehr gut“. Die Skulptur wurde im 14. Jahrhundert rechts vom Südwesteingang des Domes gegenüber dem jüdischen Wohnviertel angebracht und ist inzwischen stark verwittert. Sie zeigt Männer, die an den Zitzen einer Sau saugen und ihr ins Ohr sprechen. Die Männer sind durch „Judenhüte“ gekennzeichnet. Das Schwein gilt im Judentum als unreines Tier, in der christlichen Kunst verkörpert es den Teufel.

Der neue Erklärtext liegt auf der Linie der Ende 2020 vorgestellten Vereinbarungen eines bayernweiten Runden Tisches. Demnach sollen antijüdische Darstellungen nicht aus ihrem baulichen Kontext entfernt, sondern an ihrem Platz beschrieben, bewertet und eingeordnet werden. Wichtig sei in jedem Fall ein breiter Dialog vor Ort. Spaenle sagte, damit könnten juristische Auseinandersetzungen vermieden werden, wie sie etwa um eine Schmähskulptur an der Wittenberger Schlosskirche geführt worden seien und inzwischen den Bundesgerichtshof beschäftigten.

Nach seiner Auffassung verlangen nicht nur Darstellungen wie die „Judensau“ nach einem neuen Umgang, sondern auch Figuren wie die „Synagoga“ oder jüdische Grabsteine in christlichen Kirchen.

KNA/cri/baj/lwi

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.