Modernisierte Datenbank für NS-Raubgut soll Suche erleichtern

0
Nazis transportieren Botticellis Meisterwerk Camilla und der Kentaur aus den Uffizien. Foto National Gallery of Art in Washington, D.C. / Public Domain / https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=66369873
Nazis transportieren Botticellis Meisterwerk Camilla und der Kentaur aus den Uffizien. Foto National Gallery of Art in Washington, D.C. / Public Domain / https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=66369873
Lesezeit: 2 Minuten

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste hat seine Datenbank für die Suche nach NS-Raubgut modernisiert. Die Website www.lostart.de bietet bessere Such- und Filtermöglichkeiten, um die Recherche von geraubten Objekten zu erleichtern, wie die Organisation am Dienstag in Magdeburg mitteilte.

Vor allem Nachfahren einst verfolgter jüdischer Bürger sollten „einen möglichst niedrigschwelligen Zugang“ erhalten, damit sie leichter nach ihrem Eigentum suchen könnten und „so wenigstens etwas Wiedergutmachung erfahren, soweit das überhaupt möglich ist“, erklärte der Vorstand vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste, Gilbert Lupfer.

In der Zeit des Nationalsozialismus wurden Millionen von Kulturgütern gestohlen, vor allem jüdische Bürgerinnen und Bürger wurden Opfer von Enteignung, Erpressung, „Arisierung“ und Raub. Die vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste betriebene Lost-Art-Datenbank dokumentiert Kulturgüter, die ihren Eigentümern zwischen 1933 und 1945 verfolgungsbedingt entzogen wurden („NS-Raubgut“), oder für die ein Entzug nicht ausgeschlossen werden kann. Ausserdem verzeichnet die Datenbank Kulturgut, das infolge des Zweiten Weltkriegs entzogen oder verlagert wurde („Beutegut“).

Ziel ist es demnach, Suchende und Findende zusammenzuführen: Privatpersonen und Institutionen können Kulturgüter, die ihnen abhanden gekommen sind, als Suchmeldung veröffentlichen. Mit einer Fundmeldung können Kulturgüter gemeldet werden, die als NS-Raubgut oder Beutegut identifiziert wurden oder als solches verdächtigt werden.

Eingerichtet wurde die Datenbank im Jahr 2000. Inzwischen enthält Lost Art rund 180.000 detailliert beschriebene und mehrere Millionen summarisch erfasste Objekte in- und ausländischer Einrichtungen und Personen. Monatlich greifen durchschnittlich 9.000 Nutzerinnen und Nutzer weltweit auf die kostenfrei zugängliche Datenbank zu.

KNA/nsc/gor/cas

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.