Iranische Zeitung veröffentlicht Angriffsziele in Israel

0
Foto Screenshot Tehran Times
Foto Screenshot Tehran Times
Lesezeit: 3 Minuten

Die iranische Zeitung Tehran Times veröffentlichte am Mittwochmorgen auf der Titelseite eine Karte Israels, auf der mit Stecknadeln Ziele für Raketenangriffe markiert sind.

Die Überschrift warnte: „Eine einzige falsche Bewegung!“. In dem Artikel heisst es: „Die Verschärfung der israelischen Militärdrohungen gegen den Iran scheint darauf hinzudeuten, dass das zionistische Regime vergessen hat, dass der Iran mehr als in der Lage ist, es von überall aus zu treffen.

Die Zeitung zitiert Generalmajor Mohammad Bagheri, den Generalstabschef der iranischen Streitkräfte, der gestern sagte: „Trotz unseres Vertrauens in die Abschreckungssituation des Landes haben unsere Streitkräfte die Bedrohung durch den Feind nie unterschätzt und sind auf die kleinsten Bedrohungen auf strategischem Gebiet vorbereitet.“

Abschliessend zitiert der Artikel den „Obersten Führer“ Ayatollah Khamenei mit den Worten aus dem Jahr 2013: „Manchmal drohen uns die Führer des zionistischen Regimes sogar; sie drohen damit, militärisch zuzuschlagen, aber ich denke, sie wissen es, und wenn sie es nicht wissen, müssen sie wissen, dass wenn sie einen Fehler machen, die Islamische Republik, Tel Aviv und Haifa zerstören wird.“

Unterdessen berichteten andere iranische Quellen gestern, dass der Iran ein Luftabwehrsystem in das Kermanshah-Gebirge im Westen des Landes verlegt hat, wo sich die iranischen Abschussrampen für ballistische Raketen befinden.

Der iranische Nationale Sicherheitsrat ist offenbar in „höchster Alarmbereitschaft, um den Drohungen Israels zu begegnen“.

Laut iranischen Medien besuchte der Befehlshaber der Luftwaffe der iranischen Revolutionsgarden, Amir Hajizadeh, die Provinz Kermanshah, um die Bereitschaft der Luftverteidigung zu überprüfen. Die Alarmstufe wurde erhöht, da die iranische Regierung offenbar einen israelischen Angriff auf die Atomanlagen befürchtet, sollten die Atomgespräche in Wien scheitern.

Am Dienstag äusserte sich der Leiter der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO), Rafael Grossi, in einem Interview mit der AP zum Verhalten des Iran.  Er warnte: „Wenn die internationale Gemeinschaft durch uns, durch die IAEO, nicht klar sieht, wie viele Zentrifugen oder welche Kapazität sie haben … dann hat man ein sehr verschwommenes Bild … es gibt einem die Illusion eines echten Bildes. Aber nicht das wirkliche Bild. Deshalb ist dies so wichtig.“

Intensive Überprüfungsarbeit

Er bezog sich auf die Anreicherung von Uran durch den Iran bis zu einem Reinheitsgrad von 60 Prozent, was technisch gesehen nur einen kleinen Schritt von einem waffenfähigen Grad von 90 Prozent entfernt ist. Grossi sagte: „Es gibt kein anderes Land ausser denen, die Atomwaffen herstellen, das diese hohen Werte erreicht … Ich habe schon oft gesagt, dass dies nicht bedeutet, dass der Iran eine Atomwaffe hat. Aber es bedeutet, dass dieses Niveau der Anreicherung eine intensive Überprüfungsarbeit erfordert.“

Wie Israel Hayom heute Morgen berichtet, hat die IDF ihre “ Grenze “ in Bezug auf die iranischen Atomwaffen neu definiert, um sich dem Ansatz der USA anzunähern. Bislang definierte Israel seine rote Linie, wenn „der Iran genug militärisch angereichertes Uran für eine einzige Bombe hat. Jetzt hat Israel die Position der USA übernommen, wonach die rote Linie als iranischer Fortschritt bei der Entwicklung der anderen für den Bau einer Bombe erforderlichen Komponenten definiert wird, einschliesslich der Sprengvorrichtung und natürlich der ballistischen Raketen, die für den Bau der Bombe benötigt werden.“

Dem Bericht zufolge gehen israelische Offizielle davon aus, dass die Iraner 18 bis 24 Monate brauchen, um diese Kapazitäten zu erreichen, während es nur ein paar Wochen dauern wird, um eine ausreichende Menge an spaltbarem Material für eine einzige Bombe zu produzieren.

Nächste Woche wird der nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, Israel besuchen. Er wird voraussichtlich mit Premierminister Bennett, Verteidigungsminister Gantz und Aussenminister Lapid zusammentreffen. Im Mittelpunkt des Treffens soll das iranische Atomprogramm stehen.  

Der Iran ist dabei, einen neuen Haushalt zu verabschieden. Der Haushaltsentwurf sieht vor, dass das Budget der iranischen Revolutionsgarde im nächsten Jahr um das 2,4-fache steigt. Darüber hinaus kündigte die iranische Regierung an, dass dem Militär Erdöl im Wert von rund 5 Milliarden US-Dollar zur Verfügung gestellt wird.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.