Warum Palästinenser aus dem Gazastreifen fliehen

0
IMAGO / NurPhoto
Symbolbild. Gaza am 15. November 2021. Foto IMAGO / NurPhoto
Lesezeit: 6 Minuten

Eine Tragödie, die sich kürzlich im Gazastreifen ereignete, hat erneut das Ausmass des Leidens der Palästinenser unter der Herrschaft der vom Iran unterstützten Hamas gezeigt.

von Khaled Abu Toameh 

Das tragische Ereignis erinnert auch an die Doppelmoral der internationalen Gemeinschaft im Umgang mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt, insbesondere an die Obsession mit Israel und die Tendenz, jegliches Fehlverhalten auf palästinensischer Seite zu ignorieren.

Berichten aus dem Gazastreifen zufolge wurden mindestens drei Palästinenser, die aus der von der Hamas kontrollierten Küstenenklave geflohen sind, vermisst, nachdem ihr Boot offenbar vor der Küste Griechenlands und der Türkei gekentert ist. Die drei gehörten zu den Dutzenden von Palästinensern, die ein besseres Leben fernab der Unterdrückung und Korruption der Hamas suchten.

Bei einem der Opfer handelte es sich um den 25-jährigen Anas Abu Rajileh, bei einem anderen um Nasrallah al-Farra.

Das Unglück erregte unter den Palästinensern grosse Aufmerksamkeit, da einer der palästinensischen Flüchtlinge, die sich auf dem Boot befanden, eine Tonaufnahme machte. In der Aufnahme – einer Sprachnachricht, die er seiner Mutter im Gazastreifen schickte – teilt der junge Mann seiner Mutter mit, dass einer seiner Freunde ertrunken ist. Er bittet sie, die Familie des Freundes zu benachrichtigen. „Mutter“, hört man den Mann sagen, „wir ertrinken und die Fische fressen uns“.

Viele junge Menschen aus dem Gazastreifen, die in der Lage sind, genug Geld zu sparen oder zu beschaffen, sind in den letzten Jahren über die Türkei und Griechenland in andere Länder geflohen. Berichten zufolge zahlen sie Tausende von Dollar an Bestechungsgeldern an Hamas-Funktionäre, ägyptische Grenzbeamte und Schmuggler, damit diese ihnen helfen, den Gazastreifen zu verlassen und ein neues Leben in Europa und anderen Ländern zu beginnen.

51 % bereit auszuwandern, wenn sie die Möglichkeit hätten

Eine im vergangenen Jahr von der Al-Aqsa-Universität im Gazastreifen durchgeführte Meinungsumfrage ergab, dass 51 % der im Gazastreifen lebenden jungen Menschen bereit wären auszuwandern, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten.

Mehr als 80 % erklärten, dass sie den Gazastreifen vor allem aus wirtschaftlichen Gründen verlassen wollen.

Die Umfrage ergab, dass 73 % der Befragten der Meinung sind, dass die jungen Palästinenser die Auswanderung nicht in Erwägung ziehen würden, wenn die Hamas und die rivalisierende Fatah-Partei, die vom Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) Mahmoud Abbas angeführt wird, ihren Krieg gegeneinander einstellen würden.

Hamas und Fatah befinden sich seit 2007 im Krieg gegeneinander. Damals inszenierte die Hamas einen gewaltsamen Staatsstreich gegen die Palästinensische Autonomiebehörde, warf PA-Funktionäre aus den obersten Etagen hoher Gebäude in den Tod und übernahm die Kontrolle über den Gazastreifen.

Es ist nicht klar, wie viele Palästinenser in den letzten Jahren aus dem Gazastreifen geflohen sind. In einigen Berichten wird geschätzt, dass es zwischen 2014 und 2020 mehr als 40 000 Palästinensern gelungen ist, den Gazastreifen zu verlassen. In anderen Berichten wird die Zahl auf mehr als 70.000 geschätzt.

Die an der Umfrage teilnehmenden Palästinenser äusserten sich besorgt darüber, dass unter den Auswanderern viele Hochschulabsolventen und Fachleute sind, insbesondere Ärzte, die lieber in europäischen Ländern arbeiten und leben möchten als unter dem Einfluss der Hamas.

„Das Ertrinken junger Männer während ihrer Flucht beunruhigt die Familien der Einwanderer“, berichtet die panarabische Zeitung Al-Quds Al-Arabi. „Gleichzeitig zeigt das Ertrinken das Ausmass der Tragödie, welche die Bewohner des Gazastreifens erlebt haben und die besten ihrer Söhne zur Auswanderung zwingt.“

Die jüngsten Vorfälle lösten eine Welle von Protesten vieler Palästinenser aus, die auf verschiedenen Social-Media-Plattformen ihren Schock und Unglauben über die Tragödie zum Ausdruck brachten und die Hamas-Führung für ihr Versagen bei der Verbesserung der Lebensbedingungen ihres Volkes anprangerten.

Verschwenderischer Lebensstil von Hamas-Funktionären

In Anspielung auf den verschwenderischen Lebensstil der meisten Hamas-Funktionäre im Gazastreifen und im Ausland beklagten sich viele Palästinenser darüber, dass während die Fische die armen Flüchtlinge fressen, die Hamas-Führer weiterhin die besten Fische und Meeresfrüchte geniessen, die in Katar und im Gazastreifen angeboten werden.

Nach Bekanntwerden der Tragödie starteten andere Palästinenser auf Twitter einen Hashtag mit dem Titel „Wir wollen leben“, in dem sie ebenfalls die Hamas für die hohe Arbeitslosigkeit und Armut im Gazastreifen verantwortlich machten.

Manche Nutzer sozialer Medien machten auch Abbas‘ Fatah-Partei aufgrund ihrer anhaltenden Rivalität mit der Hamas für ihre anhaltende Misere verantwortlich.

„Die [Hamas-]Regierung tut nichts, um das Leben der Menschen vor Ort zu verbessern“, schrieb der palästinensische Journalist Walid Mahmoud. „Hinzu kommt, dass die Medien nicht darüber sprechen, und ich glaube, sie werden auch nicht darüber sprechen.“

Unter Hinweis auf die Korruption und die Gleichgültigkeit der Hamas-Führer gegenüber dem Leid ihres Volkes berichteten einige Palästinenser, dass sich die Söhne der Hamas-Führer gegenseitig Eintrittskarten für den ägyptischen Badeort Sharm a-Sheikh schenken.

Ein Palästinenser aus dem Gazastreifen, der seinen Namen nicht preisgab, veröffentlichte ein Video, in dem er die Hamas-Führer scharf angriff und sie beschuldigte, die Zukunft der jungen Menschen zu zerstören.

"Wenn unsere Führer sich nicht um uns kümmern, ist das eine Katastrophe... Die Menschen sterben, sie verhungern. Das Leben der Menschen ist zerstört worden. Die jungen Männer sterben, und die Fische fressen sie. Die [Hamas-]Führer und ihre Söhne sind nicht besser als ich und meine Kinder".

Offenbar sind die zwei Millionen Palästinenser, die unter der Herrschaft der Hamas leben, zu dem Schluss gekommen, dass die Hamas und nicht Israel für ihr Elend verantwortlich ist.

Nach den Reaktionen der Palästinenser auf die jüngste Tragödie mit den Migranten zu urteilen, ist es offensichtlich, dass viele Palästinenser verstehen, was die meisten Anti-Israel-Aktivisten nicht begreifen: Die Hamas gibt der Herstellung und dem Schmuggel von Waffen den Vorrang vor der Bereitstellung von Arbeitsplätzen für Arbeitslose und der Unterstützung von in Armut lebenden Menschen.

Die Hamas hätte den Gaza-Streifen in das Singapur des Nahen Ostens verwandeln können. Stattdessen hat sich die Hamas dafür entschieden, den Gazastreifen in ein Zentrum des Dschihad (heiliger Krieg) gegen Israel zu verwandeln.

Ghanem Nusseibeh, ein palästinensischer Muslim, der einer der ältesten arabischen Familien Jerusalems angehört, kommentierte:

"In den letzten 15 Jahren hat die Hamas den Gazastreifen immer weiter verschlimmert. Die Menschen im Gazastreifen sind ein Volk unter einem brutalen islamistischen Regime, das als Geisel einer stagnierenden Politik gehalten wird, die nur den Interessen der Hamas und ihrer globalen islamistischen Verbündeten dient. Wenn die internationale Gemeinschaft helfen könnte, den Gazastreifen von solchen Kräften zu befreien, könnte sie den Menschen im Gazastreifen helfen, ein Dubai am Mittelmeer oder ein neues Singapur zu schaffen."

Wenn die Palästinenser im Gazastreifen tatsächlich so verzweifelt sind, wäre es gut, wenn sie die Hamas stürzen und ihre eiserne Herrschaft über den Gazastreifen beenden würden.

Dennoch unterdrückt die Hamas weiterhin abweichende Meinungen und schüchtert ihre Kritiker ein. Darüber hinaus erfreut sich die Hamas bei vielen Palästinensern nicht nur im Gazastreifen, sondern sogar im Westjordanland weiterhin grosser Beliebtheit. Der Grund, warum die Hamas so beliebt ist, ist, dass viele Palästinenser ihre Forderung nach der Beseitigung Israels unterstützen.

Es wäre hilfreicher, wenn die Palästinenser, die aus dem Gazastreifen fliehen, zu Hause blieben und ihre Energie darauf verwenden würden, die Hamas von der Macht zu entfernen, selbst wenn dies mit einem hohen Preis verbunden wäre. Dies ist der einzige Weg, um die Probleme in Gaza zu lösen.

Israel für alles Schlechte im Gazastreifen verantwortlich zu machen, mag viele in den USA, Kanada, Europa und dem Vereinigten Königreich hinters Licht führen. Aber die Palästinenser, die aus dem Gazastreifen fliehen, und ihre Familien, die zurückbleiben, kennen die Wahrheit – dass es die Hamas ist, die sie an den Abgrund gebracht hat und in das Meer in dem sie ertrinken.

Khaled Abu Toameh ist ein preisgekrönter arabisch-israelischer Journalist und TV-Produzent. Auf Englisch zuerst erschienen bei Gatestone Institute. Übersetzung Audiatur-Online.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.